Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
31.03.2015; Zuerich; Fussball -Nationalmannschaft Vorbereitungsspiel Schweiz - USA; Vladimir Petkovic (SUI) und Granit Xhaka (SUI)   (Andreas Meier/freshfocus

Schon jetzt gilt Xhaka als verlängerter Arm von Natitrainer Petkovic.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Interview

Granit Xhaka drückt sich nicht vor Führungsrolle: «Ich ducke mich ganz sicher nicht weg»

Im Unterschied zu vielen anderen Schweizer Nationalspielern ist Granit Xhaka im Klub eine Leaderfigur. Der 23-jährige Gladbach-Captain spricht mit der Nachrichtenagentur SDA über das Comeback der Fohlenelf und über seine Bereitschaft, auch in der Nati ein Leitwolf zu sein. 



Aufregender hätte die Saison nicht verlaufen können: der krasse Fehlstart, der Trainerwechsel, das grosse Comeback, die Rückschläge. Wie ist das alles zu werten?
Granit Xhaka:
Mehr Spannung geht wirklich nicht. Es ist alles drin in dieser verrückten Saison, die in der Tat aussergewöhnlich schlecht begonnen hat. Hätten wir in den ersten fünf Runden nur schon sechs Punkte geholt wären wir jetzt Dritter. Ich kann mir das Tief noch immer nicht richtig erklären.

Was stimmt Sie positiv im Kampf um eine Top-4-Klassierung?
Wir haben in den letzten 22 Spielen beispielsweise 15 Punkte mehr gewonnen als der Champions-League-Viertelfinalist Wolfsburg. In schwierigen Fällen können wir uns zur Not nicht einfach auf überragende Individualisten abstützen, wir haben weder einen Ribéry noch einen Robben in unserem Kader.

Sie persönlich reizten mehrfach die Grenzen aus. Drei Platzverweise und fünf Spielsperren trüben das Bild. Wie fällt die eigene Zwischenbilanz aus?
Sie fällt nach wie vor positiv aus. Klar, ich habe mir zu viele Karten und eine völlig unnötige geleistet. Und ja, ich muss eine bessere Balance erzielen in meinem Spiel. Nur ist es schwierig, den perfekten Mittelweg zu finden, ohne selber an Präsenz einzubüssen, ohne den aggressiven Zugriff zu verlieren. Aber ich bin jetzt in sieben Spielen hintereinander nicht mehr verwarnt worden.

Moenchengladbach's Granit Xhaka, center, shouts at referee Benjamin Brand, front left, after he received the red card during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and SV Darmstadt 98 in Moenchengladbach, Germany, Sunday, Dec. 20, 2015. At right is Damstadt's Jerome Gondorf. (AP Photo/Martin Meissner)

Xhaka im Disput mit dem Schiedsrichter – ein Bild, das es zuletzt zu oft gab.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Sie sind Captain und stehen mehr als alle anderen im Fokus.
Natürlich schauen mehr auf mich, klar bin ich deswegen in einer Vorreiterrolle. Aber wissen Sie, ich habe früh Verantwortung übernommen. Das war schon in meiner Kindheit so. Obwohl mein Bruder älter ist als ich, habe ich wichtige Aufgaben erledigen müssen zu Hause.

Ist die Binde mehr als ein Statussymbol?
Ich hätte das Amt hier nicht erwartet. Es gibt viele Mitspieler, die für die Borussia länger als ich im Einsatz stehen und einen grösseren Erfahrungsschatz vorzuweisen haben. Viele vergessen, dass ich erst 23-jährig bin. Für mich ist es Ehre und Verpflichtung zugleich, eigentlich das i-Tüpfelchen. Ich versuche noch mehr, alle mitzuziehen.

Im Nationalteam sind Ihre Führungsqualitäten ebenso gefragt. Experten und Mitspieler attestieren Ihnen das Volumen, eher früher als später die gleiche Rolle wie in Mönchengladbach zu spielen.
Solche Aussagen ehren mich. Aber in der Nationalmannschaft ist die Hierarchie klar geregelt. Vor mir stehen Spieler mit einem ganz anderen Erfahrungshintergrund.

Goekhan Inler, links, und Granit Xhaka, rechts, beim Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Dienstag, 2. September 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alter und neuer Boss im Mittelfeld? Der entmachtete Captain Gökhan Inler und Granit Xhaka.
Bild: KEYSTONE

Das klingt jetzt ziemlich bescheiden.
Ich würde mich nie öffentlich hinstellen und fordern: «Hallo, ich will hier und jetzt die gesamte Verantwortung übernehmen.» So ticke ich nicht.

Mit Ihren Leistungen senden Sie doch das Signal aus: «Seht her, ich bin da!» Wären Sie bereit zum nächsten Schritt?
Natürlich fühle ich mich bereit. Wenn von mir mehr Leadership gefragt ist, dann ducke ich mich ganz sicher nicht weg. Ich muss mich nicht verstecken, ich spiele seit vier Jahren in einer der besten Ligen der Welt oben mit.

Ist die EM bei Ihnen schon das grosse Thema?
Ich würde lügen zu behaupten, die Gedanken drehten sich bisher noch wenig bis nie um die EM. Die Spiele gegen Irland und Bosnien-Herzegowina stehen an. Schon in knapp zwei Monaten beginnt der letzte Teil der EM-Vorbereitung. Es geht sehr schnell, das Turnier rückt näher.

Sie haben schon reichlich Turniererfahrung und grosse Ziele.
Die EM ist mein viertes grosses Turnier nach der WM in Brasilien und den beiden Junioren-Endrunden. Ich bin 2014 auf den Geschmack gekommen, zum Coup gegen Argentinien fehlten nur wenige Zentimeter. Deshalb müssen wir uns ganz bestimmt nicht als die kleinen Schweizer verkaufen. Zusammen mit Frankreich sind wir in der Gruppe zu favorisieren, die Achtelfinal-Qualifikation ist ein Muss.

Der Match gegen Albanien ist Start- und Schlüsselspiel zugleich. Befürchten Sie, dass auf verschiedenen Kanälen bewusst Feuer angefacht wird?
Ich will mich eigentlich gar nicht auf solche Diskussionen einlassen.

epa04682587 Swiss forward Granit Xhaka, celebrates after the second goal during the UEFA EURO 2016 group E qualifying football match Switzerland against Estonia at the Swissporarena in Lucerne, Switzerland, Friday, March 27, 2015.  EPA/LAURENT GILLIERON

Xhaka feiert einen Treffer in der EM-Quali gegen Estland.
Bild: EPA/KEYSTONE

Immer wieder wird in diesem Zusammenhang die Identifikations-Debatte angestossen.
Wenn wir nicht mit Stolz für die Schweiz spielen würden, hätten wir uns alle gar nie für das Nationalteam entschieden. Meiner Meinung nach ist dies die einzige relevante Aussage zur Angelegenheit. Wir sitzen alle im gleichen Boot, wir halten alle für die gleiche Mannschaft die Knochen hin. Dass diese Diskussionen vor ein paar Monaten (in Wien) überhaupt wieder aufgekommen sind, hätte ich nicht erwartet.

Von einem angeblichen Grabenkampf innerhalb der Mannschaft kann Ihrer Meinung nach nicht die Rede sein?
Nein, ganz sicher nicht. Es liegt doch in der Natur der Sache, dass sich in einer Mannschaft nicht alle gleich gut verstehen. Auch in Gladbach sitzen wir in verschiedenen Gruppen an den Tischen. Und dass ich beispielsweise mehr mit Rici Rodriguez zu tun habe als mit anderen, ist doch nichts Aussergewöhnliches. Ich teile mit ihm das Zimmer, wir wissen viel voneinander.

Sind Sie manchmal irritiert von der Aussendarstellung der SFV-Auswahl?
Für mich ist es enttäuschend, wenn uns unterstellt wird, wir würden nicht alle am gleichen Strick ziehen, nicht jeder sei zu 100 Prozent bei der Sache.

Stehen solche Mutmassungen im weiteren Kontext der Partie gegen Albanien? Mit welcher Message entkräften Sie die Vorwürfe?
Ich wiederhole, was ich schon mehrfach erklärt habe: Für unsere Familie ist dieses aussergewöhnliche Duell mit starken Emotionen verbunden. Nie zuvor standen sich zwei Brüder an einer Endrunde gegenüber, die den gleichen Vater und dieselbe Mutter haben. Und das soll nichts Spezielles sein?

Die Spieler des FC Basel, Taulant Xhaka links, und Granit Xhaka, rechts, fotografiert in Basel am Freitag, 4. Maerz 20011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Aus gemeinsamen Zeiten beim FC Basel: Taulant (links) und Granit Xhaka.
Bild: KEYSTONE

Ist das Spiel für die Schweizer nur dann eine schwer zu lösende Herausforderung, wenn den Emotionen ein zu hohes Gewicht beigemessen wird?
Für uns könnte von Vorteil sein, schon zweimal in wichtigen Spielen (WM-Qualifikation 2014) gegen Albanien angetreten zu sein. Viele der neuen albanischen Generation, die auch für die Schweiz spielberechtigt gewesen wären, kennen diese Situation auf dem Platz noch nicht.

Unangenehm dürfte der Start zur EM so oder so verlaufen?
Albanien kann unter Umständen ein unberechenbarer Gegner sein. Sie haben in jüngerer Vergangenheit grosse Teams geschlagen – zum Beispiel Frankreich und Portugal. Sollten sie an diesem Tag besser sein als wir, wovon ich nicht ausgehe, ist das zu respektieren.

So wohnt die Nati an der EM 2016

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel