DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie geht es weiter, etwa mit Neuchâtel Xamax und dem FC Thun?
Wie geht es weiter, etwa mit Neuchâtel Xamax und dem FC Thun?
Bild: KEYSTONE
Interview

«Der Bund hilft nur, wenn Profiklubs alles versuchen und trotzdem zahlungsunfähig werden»

Die Corona-Krise setzt mehr und mehr auch den Schweizer Profivereinen zu. Der Bund wird helfen. Aber nur Klubs, denen wegen Corona die Zahlungsunfähigkeit droht, wie BASPO-Direktor Matthias Remund im Interview ausführt.
01.04.2020, 16:07

Im ersten umfassenden Massnahmenpaket sprach der Bundesrat hundert Millionen Franken für den Schweizer Sport. 50 Millionen als A-fonds-perdu-Hilfe für Vereine die den Breitensport fördern und weitere 50 Millionen als mögliche zinslose Darlehen für die Klubs und Veranstalter im Profisport. Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport (BASPO) erläutert, wie die Hilfestellung für den Profisport wirksam werden soll.

Matthias Remund, wahrscheinlich wird man die finanzielle Hilfe nicht so zu verstehen haben, dass die Young Boys und der FC Basel bei Ihnen vorbeischauen, um ihre Million abzuholen.
Matthias Remund:
Nein, dem ist gar nicht so. Wir ermöglichen es, den Vereinen und Klubs zu helfen, die in die Zahlungsunfähigkeit geraten wegen der Massnahmen des Bundes, die dazu führen, dass nicht gespielt werden kann, dass Meisterschaften abgesagt oder unterbrochen werden müssen. Wir geben Darlehen zu Vorzugsbedingungen, zinslose Darlehen - aber nur dann, wenn die Vereine glaubhaft machen können, dass die drohende Zahlungsunfähigkeit mit den Corona-Massnahmen zusammenhängt. Und wenn sie gewisse Selbsthilfemassnahmen getroffen haben.

BASPO-Direktor Remund.
BASPO-Direktor Remund.
Bild: KEYSTONE

Welches sind solche Selbsthilfemassnamen?
Es ist beispielsweise das Anmelden von Kurzarbeit. Oder das Ziehen einer Bürgschaft. Es kann auch sein, dass die Klubs mit Spielern über die Löhne während der Corona-Krise verhandeln und die Spieler danach entgegenkommen. Ferner können die Vereine mit ihren Sponsoren verhandeln, damit diese ihre Leistungen auch dann erbringen, wenn die Meisterschaft unterbrochen ist. Wenn die Vereine dies alles versuchen und trotzdem zahlungsunfähig werden, dann helfen wir.

Es gab vor der Corona-Krise gesunde Vereine, aber auch solche, die schon am Hungertuch nagten. Die zweiten müssten jetzt belegen, dass die Zahlungsunfähigkeit durch die Corona-Krise eingetreten ist.
Das Wort «Belegen» ist etwas hart. Sie müssen glaubhaft machen, dass der Zusammenhang besteht. Aber die Vereine konnten die Meisterschaft vorher ja ohnehin nur spielen, weil sie dafür eine Lizenz bekommen hatten. Also hatten sie die finanziellen Erfordernisse dafür eigentlich schon erfüllt. Deshalb glaube ich nicht, dass schon vor der Corona-Krise mehreren Klubs eine Überschuldung drohte.

Zum Profisport gehören auch jährlich wiederkehrende Turniere wie die Swiss Indoors in Basel, Beachvolleyball in Gstaad oder Golf in Crans-Montana. Sind diese Veranstaltungen ebenfalls auf dem Radar für eine mögliche finanzielle Überbrückung?
Ja. Wir schauen nicht nur für die Ligen, sondern auch für diese Wettkämpfe oder Turniere. Die Trägerschaften können Gesuche stellen. Es geht aber hier nicht um die Veranstaltung selber, sondern um die Organisationseinheit.

Rechnen Sie damit, dass viele Vereine und Veranstalter auf Sie zukommen werden?
Es kommt natürlich darauf an, wie lange die Massnahmen des Bundesrats noch dauern. Wie lange beispielsweise der Fussball den Meisterschaftsbetrieb nicht aufnehmen kann. Es kommt darauf an, wie lange wir ein Begegnungsverbot haben. Solange dieses gilt, können ja keine Tickets verkauft werden. Wir werden wohl ziemlich rasch sehen, ob die 50 Millionen Franken ausreichen werden.

Sind Sie in der ganzen Sache auch proaktiv? Gehen Sie auf Vereine und Veranstalter zu, um sie auf ihre Möglichkeiten aufmerksam zu machen?
Wir haben Prozesse festgelegt mit den Ligen, aber auch mit Swiss Olympic. So werden beispielsweise die Organisatoren von Profi-Veranstaltungen via Swiss Olympic und via nationale Verbände angesprochen. Wir zeigen zudem auf unserer Homepage den ganzen Prozess auf. Man kann Fragen stellen, wir haben eine Hotline über E-Mail eingerichtet, und es stehen Formulare bereit. Auf diese Weise glauben wir, dass wir an alle gelangen können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

1 / 9
Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales
quelle: ap / pete byrne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Du bist erledigt, Covid-19!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel