Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Tennisspieler Roger Federer posiert neben seiner originaltreuen Figur anlaesslich des Mitarbeitertreffens von Kaffee-Vollautomaten-Hersteller Jura, aufgenommen am Samstag, 19. Oktober 2019 in Niederbuchsiten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

An einem Sponsorentermin in der Schweiz enthüllt Federer eine originaltreue Figur von sich selbst. Bild: KEYSTONE

Interview

Federer greift nach 10. Titel in Basel: «Solange ich Profi bin, spiele ich hier»

Vor dem Start der Swiss Indoors spricht Roger Federer über seinen neuen Vertrag, stärker werdende Konkurrenz und seine Pläne für 2020.

jakob weber / ch media



Mit welchen Gefühlen starten Sie in Ihr Heimturnier, wo Sie die vergangenen 20 Spiele alle gewonnen haben?
Roger Federer: Die Erwartungshaltung ist immer vorsichtig. Auf Indoor-Belägen kann es sehr schnell gehen. Gleichzeitig habe ich viel Selbstvertrauen. Es hilft mir in Basel natürlich auch, vor Freunden und Familie und mit den Fans im Rücken zu spielen. Das macht den Gegner vielleicht nervös und beflügelt mich. Es gibt nur ein Daheim – und das ist für mich logischerweise Basel.

«Ich spiele hier, solange ich aktiv bin. Meine Gage geht vollumfänglich in meine Stiftung.»

Roger Federer

Sie könnten die Swiss Indoors zum zehnten Mal gewinnen. Welche Bedeutung hätte dies für Sie?
Das sind schon unglaubliche Zahlen. Ich habe nie daran gedacht, zehn Mal ein Turnier zu gewinnen. Als Kafelnikov einst fünfmal in Moskau gewann, dachten alle: «Oh, wow». Ich mag mich auch noch daran erinnern, wie Nadal in Monte Carlo erstmals zehn Mal ein Turnier gewinnen konnte. Jetzt bin ich in Basel in der gleichen Situation, bin aber noch weit davon entfernt, dies zu erreichen. Es wäre ganz speziell im 50. Jubiläumsjahr des Turniers hier meinen zehnten Titel zu holen

abspielen

Letztes Jahr holte sich Federer seinen 99. Karrieretitel in Basel. Video: YouTube/Tennis TV

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit man ein Turnier so oft gewinnen kann?
Man muss dort oft erfolgreich gespielt haben. Irgendetwas am Turnier muss speziell sein, dass man immer wieder zurückkommt und dass es gut läuft. Das können die Bedingungen, die Stadt, das Publikum sein. Am Schluss ist es eine Kombination von allem, und das ist auch hierin Basel der Fall

Sie haben Ihren auslaufenden Vertrag mit Basel verlängert. Wie liefen die Verhandlungen?
Mein Ziel war, einen Vertrag zu unterzeichnen, der automatisch läuft, solange ich spiele. Das haben wir erreicht. Für mich war immer klar, dass ich jedes Jahr hier spielen werde. Es ist auch für das Turnier wichtig, zu wissen, dass ich, solange ich Profi bin, in Basel spiele. Jetzt ist es einfach offiziell. Alles Geld, dass ich hier erhalte, geht seit Jahren an meine Stiftung.

Sie starten in diesem Jahr bereits am Montag. Was ändert sich deshalb vom Ablauf her?
Von den Terminen her ist eher weniger los. Ich muss aber aufpassen, dass ich mich im Training sofort mehr fordere. Die Vorbereitung auf das erste Spiel ist eventuell weniger gut. Ich habe erst am Sonntag erfahren, dass es gegen den Qualifikanten Peter Gojowczyk geht. Ich bin gespannt, wie es wird. Sollte ich gewinnen, ist es für den weiteren Turnierverlauf sicherlich positiv, weil ich anschliessend mehr Zeit habe.

War es Ihr Wunsch, am Montag zu starten?
Ja. Aber ich wusste bis zur Auslosung nicht, ob ich wirklich am Montag spiele. Wäre ich auf einen Finalisten dieser Woche getroffen, wäre das nicht möglich gewesen. Es hing alles noch in der Luft. Deswegen konnte ich nicht richtig planen, was aber kein Problem für mich war. Nachdem am Samstagnachmittag alles klar war, kam ich in den Sog der Konzentration rein und bereite mich so vor, damit ich am Montagabend topfit bin.

«Zehn Titel? Du denkst eigentlich, dass so etwas niemals möglich ist.»

Roger Federer

Wegen der Swiss Indoors verpassten Sie die Hochzeit von Rafael Nadal. Waren Sie eingeladen?
Nein, das habe ich auch nicht erwartet. An Hochzeiten lädt man die Personen ein, mit denen man die meiste Zeit im Leben verbracht hat. Ich habe Rafa per SMS gratuliert. Ich wusste, dass er nicht sofort zurückschreiben würde, weil er Besseres zu tun hat, wie etwa Party machen hoffentlich. Aber ich freue mich aufs Wiedersehen. Dann frage ich ihn, wie es war.

Die Top 3 der Weltrangliste belegen mit Nadal, Djokovic und Ihnen Altbekannte. Doch Medvedev, Zverev, Tsitsipas und Thiem kommen immer näher. Kratzen die Jungen langsam am Thron?
Die Jungen sind stark und stehen an der Schwelle. Das hat Medvedev mit seiner Siegesserie gezeigt. Auch an den US Open hat er bewiesen, was er kann. Das wird bei den anderen etwas auslösen. Wenn er es schafft, den man eher weniger auf der Rechnung hatte, denken die anderen Jungen vielleicht: «Was der kann, sollte ich auch schaffen.» Ich wäre nicht überrascht, wenn an den ATP-Finals im nächsten Jahr bis zu fünf von den jungen Spielern mit dabei wären.

Wäre dies für das Tennis gut, oder wollen Sie, dass sich die Alten noch halten können?
Für das Tennis ist beides gut. Wenn es so weitergeht, wird Geschichte geschrieben. Sollten die Jungen gewinnen, entstünde Neues, und man könnte neue Duelle und Rivalitäten pushen. Solange Nadal, Djokovic und ich weiterspielen, ist sowieso alles gut. Es wird alles anders, wenn wir nicht mehr dabei sind. Es ist nicht wichtig, wer die Grand Slams gewinnt. Die Geschichten im nächsten Jahr werden gut sein.

«Für mich ist das keine Abschiedstournee, sondern eine grossartige Chance, um Spass zuhaben.»

Roger Federer über sein volles Programm für 2020

Sie haben sich festgelegt, wo Sie im kommenden Jahr antreten wollen. Was hat Sie dazu bewegt, alle Grand Slams und die Olympischen Spiele anzugehen?
Ich muss mich immer fragen, wie viel zu viel und wie viel zu wenig ist. Ich wollte gerne alles spielen, aber ich musste auch mit Mirka und den vier Kindern schauen, ob wir das hinkriegen. In Wimbledon realisierte ich, dass sich die Sandplatzsaison nicht negativ auf die Rasensaison ausgewirkt hat. Mein Körper hat gut standgehalten. Ich war im Wimbledon-Final topfit, was schön war. Dann kam die Frage: «Sandplatzsaison? Wenn ja, wie viel?». Dazu kommen die Olympischen Spiele. Seit Wimbledon diskutieren wir konstant. Dass ich die French Open spiele, entschied ich bereits in der Zeit der US Open. Olympia entschied ich vor zwei Wochen in Schanghai.

epa07632977 Rafael Nadal of Spain (L) reacts with Roger Federer of Switzerland after winning their men’s semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 07 June 2019.  EPA/JULIEN DE ROSA

Federer kehrt auch 2020 auf die Sandbühne von Roland Garros zurück. Bild: EPA/EPA

Das Programm ist sehr voll. Wird das Ihre Abschiedstournee?
Das werden wir sehen. In meinem Kopf ist das keine Abschiedstournee, sondern eine grossartige Chance, nochmals bei Olympia zu spielen und vor allem Spass zu haben.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Mehr zu Roger Federer

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Link zum Artikel

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Link zum Artikel

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Roger Federer zum Duell gegen Linkshänder Nadal: «Ich hasste es, jetzt liebe ich es»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Federer Forever» – die Rücktrittsangst lässt den Hype ins Unermessliche steigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Roger Federer

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

5
Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

55
Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

52
Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

16
Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

30
Link zum Artikel

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

18
Link zum Artikel

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

5
Link zum Artikel

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

19
Link zum Artikel

Roger Federer zum Duell gegen Linkshänder Nadal: «Ich hasste es, jetzt liebe ich es»

13
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

«Federer Forever» – die Rücktrittsangst lässt den Hype ins Unermessliche steigen

16
Link zum Artikel

Mehr zu Roger Federer

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

5
Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

55
Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

52
Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

16
Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

30
Link zum Artikel

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

18
Link zum Artikel

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

5
Link zum Artikel

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

19
Link zum Artikel

Roger Federer zum Duell gegen Linkshänder Nadal: «Ich hasste es, jetzt liebe ich es»

13
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

«Federer Forever» – die Rücktrittsangst lässt den Hype ins Unermessliche steigen

16
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mügäli 21.10.2019 18:05
    Highlight Highlight Ich bin ein bekennender Roger Fan und habe ihn schon einige Male in Basel spielen gesehen. Für mich ist er einer der fairsten und konstantesten Spieler aller Zeiten. Vielfach, wenn er den Mal aus einem Turnier fällt, wird durch Kommentare hier gesagt es sei Zeit für ihn zurück zutreten, diese Kommentare ignorieren, dass er auch heute noch die Nr. 3 der Weltrangliste ist und auf einem top Niveau spielt .. hopp Roger 👍

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Das Team Europe gewinnt auch die dritte Austragung des Laver Cups. Das von Björn Borg gecoachte Team setzte sich in der Genfer Palexpo-Halle gegen das Team World dank Siegen in den letzten beiden Einzeln mit 13:11 durch.

Einmal mehr war das Augenmerk auf die beiden GOAT des Tennis gerichtet: Roger Federer und Rafael Nadal haben an diesem Wochenende das nächste Kapitel in ihrer «Bromance» geschrieben, aber seht selbst.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel