Sport
Interview

Das ist Sandy Maendly – die beste Fussballerin der Schweizer Liga

HANDOUT - Sandy Maendly posiert mit der Trophaee fuer die beste Fussballerin der Women
Sandy Maendly mit ihrer ersten grossen persönlichen Trophäe.Bild: keystone
Interview

Das ist Sandy Maendly – die beste Fussballerin der Schweizer Liga

Sandy Maendly wurde zur besten Spielerin der höchsten Schweizer Frauenliga gekürt. Die 33-jährige Mittelfeldspielerin hat die Genferinnen zum ersten Meistertitel in der Klubgeschichte geführt.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
02.02.2022, 08:0702.02.2022, 08:11
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box
Folge mir

Zur Krönung führte die 81-fache Schweizer Internationale ihr Team auch gleich noch zum ersten Mal in die Gruppenphase der Champions League. Ende Saison beendet Maendly ihre Karriere – davor steht aber noch die Europameisterschaft in England an.

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Ehrung! Niemand anderes hätte diese Auszeichnung mehr verdient als Sie.
Sandy Maendly: Vielen Dank. Das sehe ich nicht unbedingt so. Es gab viele andere Spielerinnen, die es verdient hätten. Ich war noch nie eine, die Preise absahnte. Trotzdem ist die Freude über diese Auszeichnung natürlich riesig!

Servette's Sandy Maendly kicks the ball, during the Women�s Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC Chenois Feminin and FC Luzern, at the Stade de Marignac, in Geneva, ...
Sandy Maendly . Bild: keystone

Wie fest haben Sie sich nach dieser Auszeichnung gesehnt?
Nicht so fest, denn es ging alles sehr schnell. Ich war zunächst überrascht, dass ich unter den drei Nominierten stand. Danach hatte ich viele andere Dinge im Kopf, um die ich mich kümmern musste. Und plötzlich hielt ich den Award in der Hand – und dies dank meines tollen Teams und des Clubs!

Gleich geht's weiter mit der Fussballerin des Jahres, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Du liebst motivierende Erfolgsgeschichten?
Dann solltest du dich noch häufiger dem Schweizer Frauenfussball widmen! Mit viel Leidenschaft und Motivation setzt sich die AXA als Partnerin der höchsten Frauenliga der Schweiz dafür ein, dass der Frauenfussball die Anerkennung erhält, die er verdient. Lass auch du dich davon begeistern!
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Promo Bild

Und nun zurück zum Interview ...

Sie beenden Ende Saison Ihre Karriere. Wie könnte man Sie davon überzeugen, doch noch weiterzuspielen?
(lacht) Ich dachte immer, es sei schwierig, eine solche Entscheidung zu treffen. Hätten wir uns mit der Nationalmannschaft nicht für die EM 2022 qualifiziert, hätte ich bereits letztes Jahr aufgehört. Ehrlich gesagt muss ich zugeben, dass ich letztes Jahr nicht zu 100 Prozent bereit gewesen wäre, den Bettel hinzuschmeissen. Heute fühle ich mich viel wohler mit der Entscheidung und ich geniesse jede Sekunde auf dem Platz.

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili:

Video: watson/Aya Baalbaki

Wie haben Sie gemerkt, dass der Zeitpunkt gekommen ist, um die Karriere zu beenden?
Man merkt es körperlich und mental. Es gibt Spielerinnen, die machen weiter, auch wenn sie sich nicht 100 Prozent fit fühlen. So bin ich nicht. Es braucht viel, um topfit zu bleiben. Ich fühle mich nicht mehr so frisch wie früher. Die Schmerzen nach einem Spieltag halten länger an. Das ist mit der Zeit sehr anstrengend. Ernährung und Erholung spielen eine essenzielle Rolle bei mir. Achte ich gut darauf, kann ich auch besser mithalten.

Würden Sie in Ihrer Karriere rückblickend etwas ändern wollen?
Nein, eigentlich nicht. Ich habe das Gefühl, dass alles so gelaufen ist, wie ich es mir vorstellte. Hinter jeder Entscheidung kann ich heute noch stehen. Im Nachhinein würde ich aber als junge Spielerin besser auf meine Gesundheit achten. Mir war damals die Wichtigkeit meines Körpers nicht so bewusst wie heute. Mit diesem Wissen hätte ich die eine oder andere Verletzung vorbeugen können.

Was steht nach Ihrer Fussball-Karriere an?
Ich hoffe, dass ich den Frauenfussball weiterhin unterstützen und weiterbringen kann. Das würde ich nämlich am liebsten tun. Nicht als Trainerin, das wäre mir zu zeitintensiv. Ich möchte mich zunächst vom Platz distanzieren und anderweitig helfen. Das Trainerdiplom besitze ich – von daher steht mir diese Option immer offen.

Was möchten Sie jungen, aufstrebenden Schweizer Fussballerinnen mit auf den Weg geben?
Sie müssen immer an sich glauben und verstehen, dass man nichts geschenkt bekommt. Die heutigen Infrastrukturen werden immer besser. Davon müssen die Spielerinnen profitieren. Wichtig ist, dass sie sich niemals zurücklehnen, und immer weiter kämpfen.

Welchen Traum möchten Sie sich erfüllen, der nichts mit Fussball zu tun hat?
Ich habe einen Camper umgebaut und möchte damit reisen gehen. Das ist mein grösster Traum.

Talent muss gefördert werden
Sandy Maendlys Geschichte zeigt, dass sich harte Arbeit am Ende auszahlt – und deshalb müssen Talente wie sie gefördert werden. Mit ihrer Botschaft «Know You Can» zielt die AXA darauf ab, die Spielerinnen der Schweizer Elite-Liga bei der Erreichung ihre Wünsche und Ziele zu unterstützen. Freu dich mit uns auf grossartige Fussballmomente!
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Servette wird Schweizer Meister
1 / 8
Servette wird Schweizer Meister
Diese 11 Spielerinnen machten den Titel perfekt.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Deira Final
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der ZSC schlägt Lausanne und legt im Playoff-Final wieder vor
Ein Doppelschlag innert 84 Sekunden bei Spielmitte bringt die ZSC Lions im Playoff-Final gegen Lausanne wieder auf Kurs. Dank einem 4:2-Heimsieg liegen sie wieder mit 2:1 in Front.

Die ZSC Lions wahren im Final den Heimvorteil und holen gegen ein starkes Lausanne den Vorteil auf ihre Seite zurück – allerdings mit einiger Mühe.

Zur Story