Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Halbfinals

Andreescu (15) – Bencic (13) 7:6 7:5
Williams (8) – Switolina (5) 6:3 6:1

Belinda Bencic, of Switzerland, reacts after scoring a point against Bianca Andreescu, of Canada, during the semifinals of the U.S. Open tennis championships Thursday, Sept. 5, 2019, in New York. (AP Photo/Charles Krupa)

Belinda Bencic kann ihren Frust nicht verbergen. Bild: AP

Interview

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Nach der knappen 6:7, 5:7-Niederlage gegen die erst 19-jährige Bianca Andreescu bei ihrer Premiere in einem Grand-Slam-Halbfinal überwog bei Belinda Bencic der Stolz über das Erreichte. Doch sie will mehr.



Belinda Bencic, wie gross ist die Enttäuschung?
Ich bin natürlich enttäuscht, wie nach jeder Niederlage. Der Final war zum Greifen nah. Fünf Minuten ist man sehr niedergeschlagen, aber mein Team hat mich wieder aufgebaut. Wir sind realistisch, es war doch ein super Turnier. Das ist bei weitem mein bestes Resultat, dafür muss man auch dankbar sein. So war ich schnell wieder in besserer Stimmung. Ich bin mehr stolz als enttäuscht.

Waren Sie von Andreescu überrascht?
Ich bitte Sie. Sie hat Indian Wells und Toronto gewonnen und viele grossartige Spielerinnen bezwungen. Da sollte wirklich niemand überrascht sein. Sie ist eine tolle Spielerinnen und verdient es total, im Final zu sein.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Was haben Sie gut gemacht, um sich die vielen Chancen zu erarbeiten und wo glauben Sie, ist ihnen das Spiel entglitten?
Alles in allem war es ein grosser Kampf, sehr taktisch. Bianca spielt intelligent, und ich denke, ich kann auch intelligent spielen und versuchen, die richtige Taktik zu finden. Wenn du so viele Chancen auslässt, ist es halt schwierig, einen Satz zu gewinnen. Sie hat definitiv die wichtigen Punkte besser gespielt als ich. Das ist der ganze Unterschied.

Gibt es einen bestimmten Ball, dem Sie nachtrauern? Zum Beispiel den Satzball im ersten Satz.
(überlegt) Nein, keinen einzelnen Ball. Logisch trauere ich den Chancen nach. Es war aber nicht einfach, sie hat oft gut aufgeschlagen, einen guten Ball hinterher gespielt, bei den Breakchancen. Manchmal kann man selber gar nicht immer viel tun. Es wäre schwieriger zu akzeptieren, wenn ich die vielen Chancen bei eigenem Aufschlag gehabt hätte.

Wie bleibt man da immer ruhig?
Ich habe einfach versucht, im Moment zu bleiben, die Konzentration zu behalten. Früher hätte ich mich sicher mehr aufgeregt.

abspielen

Bencic ärgert sich über Zwischenrufe aus dem Publikum. Video: streamable

Wie hat Andreescu den zweiten Satz noch gedreht? Wurden Sie nervös oder hat sie sich steigern können?
Ich denke nicht, dass es eine Frage der Nerven war. Ich habe einfach ein paar dumme Fehler gemacht und sie ein paar tolle Bälle geschlagen. Im Tennis geht es sehr schnell. Ich kann mich nicht beklagen, ich drehe auch manchmal solche Matches. Das ist Tennis.

Was war es für ein Gefühl, ein so wichtiges Spiel in einem so grossen Stadion zu spielen?
Es war eine grossartige Erfahrung. Ich habe mich riesig gefreut, diesen Halbfinal zu spielen. Wenn ich im Match drin bin, realisiere ich aber nicht wirklich, welche Runde es gerade ist. Ob ein Viertelfinal oder ein Halbfinal.

Sie haben Ihre Fitness und Ihren Aufschlag sehr verbessert. Was fehlt noch, um den Schritt zum Grand-Slam-Champion zu machen?
Es sind die kleinen Details, die entscheiden. Es geht nicht um die Vorhand oder die Rückhand. Ich versuche, einfach alles noch zu verbessern. Nur ein Prozent bei der Fitness, beim Mentalen, beim Service, einfach überall, ist entscheidend. Und ich muss mehr solche Gelegenheiten kreieren wie heute. Halbfinals und Viertelfinals spielen. Man muss dem Glück eine Chance geben, das ist mein Motto.

Belinda Bencic, of Switzerland, reacts during the semifinals of the U.S. Open tennis championships against Bianca Andreescu, of Canada, Thursday, Sept. 5, 2019, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Belinda Bencic muss beim nächsten Grand-Slam-Turnier in Melbourne einen neuen Anlauf nehmen. Bild: AP

Wird der Erfolg in New York eine Auswirkung auf Ihre Einstellung bei den Turnieren oder auch auf die Art, wie die anderen Spielerinnen Ihnen begegnen, ändern?
Ich weiss noch nicht, wie die Reaktion ausfallen wird. Ich habe jetzt sicher das Vertrauen, dass ich mehrere Runden überstehen kann. In der Vergangenheit war ja meist in der 2. oder 3. Runde Schluss. Ich möchte versuchen, diese Konstanz möglichst gut beizubehalten und mir so weitere Chancen zu geben.

Wie sieht das Programm der nächsten Wochen und Monate aus?
Das weiss ich noch nicht. Ich werde morgen (am Freitag) mit meinem Team zusammensitzen und das besprechen. Ich brauche sicher eine Pause, wie nach jedem Grand Slam. Grundsätzlich bin ich in Japan (ab 16. September), Wuhan, Peking und Hongkong gemeldet. (pre/sda)

Die besten Bilder des US Open 2019

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 06.09.2019 19:33
    Highlight Highlight "Ich denke nicht, dass es eine Frage der Nerven war. "

    Ehm, hallo?! Ich hab das Spiel gesehen, das war aber sowas von ner Frage der Nerven :D
    Bencic machte zuerst irgendwie einen von 12 Breakpoints, und war dann völlig fertig als sie im zweiten Set den Vorsprung doch noch hergab. Was es da an Fehlern gab (von beiden Spielerinnen), war spektakulär. Mit kühlerem Kopf hätte sie dieses Spiel problemlos gewonnen. Sie war spielerisch klar besser als die Kanadierin.

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel