Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des EV Zug mit Torhueter Leonardo Genoni beim ersten Eistraining beim offiziellen Trainingsstart fuer die neue Schweizer Eishockey National League Saison 2019/ 2020 am Montag, 29. Juli 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Leonardo Genoni steht in der neuen Saison beim EV Zug zwischen den Pfosten. Bild: KEYSTONE

Interview

EVZ-Goalie Leonardo Genoni: «Noch nie wurde ein Trainer meines Teams entlassen»

Am nächsten Freitag beginnt die Eishockeysaison. Torhüter Leonardo Genoni spricht im Interview über seinen Wechsel vom SC Bern zum EV Zug, seine grössten Erfolge und die Heim-WM.

etienne wuillemin, Klaus zaugg / ch media



Welche Fragen können Sie schon bald nicht mehr hören?
Leonardo Genoni: Die Fragerei hält sich in Grenzen, unser Interview ist das zweite oder dritte vor der Saison. Ich werde nicht grantig, wenn ich immer wieder nach den Gründen für den Wechsel zu Zug gefragt werde.

Diese Fragen sind ja logisch: die Erwartungen sind hoch, Sie sind für die Zuger so etwas wie ein «Heilsbringer», der endlich den ersten Titel seit 1998 garantieren soll.
Ich weiss, was es braucht und wie lange es dauert, bis eine Meisterschaft entschieden ist. Und auch, wie viele Stolpersteine auf dem Weg zu einem Titel liegen. Ich war auch nicht jedes Jahr Meister.

Leonardo Genoni vom SC Bern, Mitte, Goaltender of the Year, mit Tristan Scherwey vom SC Bern, links, und Lino Martschini vom EV Zug, rechts, und einem SC Bern / EV Zug Shirt, bei den Swiss Ice Hockey Awards am Freitag, 2. August 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kein halber Berner: Genoni konzentriert sich voll auf den EVZ. Bild: KEYSTONE

Aber als fünffacher Meister wissen Sie, wie die Stolpersteine umgangen werden können.
Ja, sicher. Aber ich bin einer von sechs Spielern auf dem Eis und einer von 22 in der Mannschaft.

Aber Sie bringen etwas Spezielles mit. Was ist das?
Der Wille, immer weiterzumachen, aufzustehen, wenn man hingefallen ist und vorwärts zu schauen.

Aber die Erwartungen in Zug sind höher als die Erwartungen bei Ihrer Ankunft in Bern.
So? Finden Sie?

Ja. Bern war auch ohne Sie schon oft Meister.
Der Wechsel von Davos nach Bern war für mich eine grosse Herausforderung. Ich musste in Bern meine Leistungen bestätigen. Das war nicht einfach und ich bin in Bern als Sportler und Mensch gereift.

Warum wechselten Sie damals eigentlich nach Bern?
Ich hätte in Davos bleiben können. Aber ich suchte eine neue Herausforderung und habe die Option genutzt, um ein Jahr vor Vertragsablauf wechseln zu können. Ich wollte einen Schritt vorwärts machen, ich spürte, dass ich etwas ändern muss.

Haben sie gespürt, dass sich in Davos ein Gewitter zusammenbraut?
Nein, wir sind 2015 Meister geworden und in meiner letzten Saison erreichten wir 2016 den Halbfinal. Die Krise hat sich nicht abgezeichnet.

Bild

Leonardo Genoni ist in Zug angekommen. bild: stefan Kaiser

In Bern haben Sie nun ein Tabu gebrochen. Noch nie hat ein grosser Torhüter den SCB verlassen. Wie war der Abschied?
So wie ich es mir erträumt habe. Wir haben das letzte Spiel gewonnen und alle freuten sich sehr.

Und alle machen gute Miene zu Ihrem Abschied?
Es wäre wohl schwieriger gewesen, wenn wir in den Playoffs früh ausgeschieden wären.

Also «no bad feelings»?
So ist es. Es war ein Abschied im Guten und ich pflege weiterhin gute Kontakte zu einigen Spielern.

Ein Final gegen Bern wäre aber im nächsten Frühjahr schon speziell.
Sie schauen aber weit nach vorne! Aber ich habe tatsächlich noch nie einen Final gegen den SCB gespielt.

Es wäre die ultimative Herausforderung.
Es spielt keine Rolle, wer in einem Final auf der anderen Seite steht.

Viele zerbrechen an hohen Erwartungen. Sie nicht. Wie machen sie das?
Mit ehrlicher, harter Arbeit. Jeden Tag.

Das machen und sagen eigentlich alle Profis.
Ich weiss nicht, ob ich etwas anders mache als andere. Ich helfe einfach meinen Mitspielern, Fehler auszubügeln. Sie überschätzen meinen Anteil. Ich habe noch nie ein Tor erzielt und daher noch nie ein Spiel entschieden. Wie machen Sie ihre Mitspieler besser? Ich versuche ihnen das Gefühl zu geben, dass hinter ihnen noch einer steht und ich versuche herauszufinden, was als nächstes passieren wird. Nur so können meine Mitspieler und ich richtig reagieren. Wir sind nicht fünf, sondern sechs Feldspieler auf dem Eis. Bis wir einander verstehen, dauert es eine Weile und wir stecken noch in diesem Entwicklungsprozess. Deshalb haben wir in der Vorbereitung dumme Tore kassiert.

Wie funktioniert die Interaktion mit Ihren Vorderleuten?
Durch Zurufe.

In Englisch?
Ich versuche eigentlich, vom Englisch abzukommen.

Um in einer Geheimsprache, die der Gegner nicht versteht, Anweisungen zu geben?
Nein, das nicht gerade.

Haben Sie das schon immer so gemacht?
Nein, lange Zeit habe ich mich auf eingeübte Regeln verlassen. Kommt die Scheibe beispielsweise tief, dann machen wir es so und so. Das funktioniert heute nicht mehr. Der Gegner stellt sich sofort darauf ein. Heute wird die Taktik während des Spiels laufend angepasst und Flexibilität ist gefragt.

Wie hat sich das Hockey in zwölf Jahre verändert?
Sehr erfreulich. Das Spiel ist extrem schnell geworden, wir Goalies müssen viel schneller Situationen einschätzen und reagieren. Die andere Seite sind die Verletzungen, die durch das höhere Tempo schwerer werden.

Machen Sie sich darüber Gedanken?
Nein, im Spiel drin nicht. Aber wenn ein Mitspieler, der neben mir in der Garderobe sitzt für längere Zeit ausfällt, macht man sich schon Gedanken.

Was ist der grösste Unterschied zwischen dem Leonardo Genoni, der einst von Zürich nach Davos wechselte und dem Leonardo Genoni von heute?
Das Alter.

Was bewirkt dieses Alter?
Ich bin gelassener geworden.

Wie wirkt sich das aus?
Ich bin sehr ehrgeizig. Das ist meine Stärke und Schwäche. Ich war früher zu ungeduldig. Inzwischen weiss ich, dass ich zehn Tage brauche, um etwas zu lernen. Und dass es nicht in zwei Tagen erzwungen sein kann.

Ist das Defensivsystem von Bern – der «Jalonen-Riegel» – so gut, dass es auch ohne Leonardo Genoni geht?
Diese Antwort möchte ich gerne von Ihnen hören.

Wir wissen keine Antwort. Aber Sie verstehen unsere Frage? Wenn es in Bern nun einfach gleich weiter geht auch ohne Sie, müssen wir ja Zugs Sportchef fragen, wozu er sich eigentlich so viel Mühe gemacht hat Sie zu holen.
Mir macht es überhaupt nichts aus, wenn sich herausstellen sollte, dass ich nicht die Ursache für Berns gute Saison war. Ich bin stolz darauf, dass ich ein Teil dieser Mannschaft sein durfte und ich profitierte vom Spielsystem. Wir haben uns im Goalieteam drei Ziele gesetzt und alle erreicht.

Welche Ziele waren das?
Das erste war, nicht 100 Tore zuzulassen. Wie viele Tore haben wir letzte Saison bekommen?

99.
Richtig. Es ist am Ende noch knapp geworden. Und die anderen zwei? Die waren persönlicher Natur.

Was war Ihr bisher grösser Sieg?
Lassen Sie mich nachdenken.

Es ist ein gutes Zeichen, wenn man so viele grosse Siege gefeiert hat, dass man erst nachdenken muss, welches der grösste war.
Nein, es ist etwas anderes. Ich muss es nur richtig formulieren. Mein grösser Erfolg ist die Tatsache, dass noch nie ein Trainer einer Mannschaft entlassen worden ist, für die ich gespielt habe.

Sie hatten ja auch erst zwei Trainer – Arno Del Curto und Kari Jalonen.
Aber ich spiele schon 13 Jahre in der Liga.

Berns Goalie Leonardo Genoni jubelt mit dem Meisterpokal, nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 20. April 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Genoni stemmt den Meister-Pokal. Bild: KEYSTONE

Dann würde Sie ein Trainerwechsel womöglich aus der Bahn werfen. Was uns zur Frage führt: Kann Genoni Krise?
So weit werden wir es nicht kommen lassen.

Vermissen Sie etwas in Ihrer Karriere. Beispielsweise ein Versuch in der NHL?
Überhaupt nicht. Es hat sich einfach nie ergeben und ich hatte nie ein Angebot aus der NHL. Es gibt genug Herausforderungen in der Schweiz und ich hatte das Glück, dass ich 2007 nach Davos in die höchste Lia wechseln konnte. Das war keineswegs selbstverständlich, ich hatte bis dahin noch keine einzige Partie in der NLA gespielt und ich bin heute noch dankbar dafür, dass ich diese Chance bekommen habe. Es war das Glück, das man braucht.

Ist es boshaft, wenn wir sagen, der Ausgleich im WM-Viertelfinal gegen Kanada 0,4 Sekunden vor Schluss sei haltbar gewesen?
Diese Frage kann ich nicht beantworten. Ich habe die TV-Bilder dieses Tores noch nie richtig angeschaut.

Das glauben wir Ihnen nicht.
Es ist aber so. Ich habe nur Bilder aus einer seitlichen Perspektive gesehen und darauf ist nicht genau zu erkennen, was passiert ist und ob der Puck noch abgelenkt worden ist. Aber ich habe natürlich in allen Variationen diese 0,4 Sekunden gesehen. Man sagt schon jedem Junior, dass das Spiel erst nach 60 Minuten zu Ende ist und das musste ich nun erfahren. Als die Kanadier in Puckbesitz kamen, habe ich auf der Uhr gesehen, dass es noch 7 Sekunden dauert und da wusste ich, dass noch viel passieren kann. Ich dachte dann, es sei noch knapper als 0,4 Sekunden gewesen. Tom Lüthi hat mir später gesagt, 0,4 Sekunden sei nicht knapp, sondern sehr viel. Wenn er 0,4 Sekunden verliere, stehe er gleich drei oder vier Reihen weiter hinten. Oder wenn wir an die Skifahrer denken… Fragen Sie mal einen Slalomfahrer, wie «knapp» er einen Rückstand von 0,4 Sekunden empfinde!

abspielen

Das bittere 2:2 von Kanada im WM-Viertelfinal gegen die Schweiz. Video: YouTube/white_goose

Aber es war wohl der Gegentreffer mit den dramatischsten Auswirkungen.
Die Enttäuschung nach der Niederlage war gross. Wir hätten ja in der Verlängerung noch eine Chance gehabt und ich war eigentlich zuversichtlich, dass wir es noch schaffen. Aber im Rückblick betrachte ich die Sache ganz nüchtern: Eigentlich gibt es nach jedem Gegentreffer einen Grund zur Kritik und man kann an jedem Tor lange herumstudieren. Aber am Ende ist es so, dass wir an der WM vier Spiele gewonnen und vier verloren. Ist das gut oder schlecht?

Das ist gut.
Gut? Vier von acht Spielen gewinnen ergibt eine Quote von 50 Prozent. In der Meisterschaft wird es schwierig, mit diesen 50 Prozent überhaupt die Playoffs zu erreichen. Wir waren einfach zu wenig gut.

Aber Sie haben gegen die Gegner, gegen die Sie gewinnen mussten, gewonnen.
Ja, das ist der grösste Fortschritt. In den letzten drei Jahren haben wir diese Partien gewonnen.

Nun wartet mit der Heim-WM im nächsten Frühjahr die ganz grosse Herausforderung.
Bei dieser WM will ich unbedingt dabei sein und ich setzte alles daran, ein Teil dieser Mannschaft zu sein.

Bedeutet eine Heim-WM auch einen Heim-Nachteil wie es Ralph Krueger einmal formuliert hat?
Ich war bei der letzten Heim-WM 2009 nicht dabei. Ich sehe mehr den Heimvorteil. Die Chance die Euphorie mitzunehmen. Ich spüre die Vorfreude und wir die Spieler sind greifbar, nahe an den Leuten. Ich denke, das wird geschätzt und wir müssen diese Chance unbedingt packen.

Möchten Sie, dass Ihre Kinder auch Hockeyprofi werden?
Ich möchte, dass meine Kinder etwas machen, woran sie Spass haben. Ich sage jeden Tag, dass ich zum Spielen gehen darf und nicht zur Arbeit muss.

Eishockey ist sozusagen Ihr Hobby?
Der Ausdruck kann missverstanden werden, weil man ja ein Hobby auch die leichte Schulter nehmen kann. Eishockey ist meine Leidenschaft und ich liebe es, im Tor zu stehen. Nur wenn man an etwas Freude hat, kann man es richtig machen. Eher ist es so, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe.

Dann war eher das Studium Ihr Hobby?
Ja, eher.

Wie steht es damit?
Ich haben den Master of Science in Betriebswirtschaft gemacht.

Das ist der erste Schritt, um nach Ihrer Karriere der neue Marc Lüthi zu werden.
Aber jetzt habe ich noch Freude am Hockeyspielen.

Hilft ein Studium, also etwas, das vom Hockey ablenkt?
Mir hat es extrem geholfen. In Davos habe ich mir ein Jahr Zeit als Profi gegeben. Dann habe ich mit dem Studium angefangen. Aber jeder muss selber herausfinden, was richtig ist.

Mehr Hockey-Interviews:

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 08.09.2019 12:35
    Highlight Highlight Wir werden Genoni vermissen, bin aber überzeugt das Schlegel voll einschlagen wird! Die beste Defensive der Liga wird Schlegel massiv helfen! GRANDE BERN!
    • FR90 08.09.2019 17:20
      Highlight Highlight 🤣
  • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 08.09.2019 10:34
    Highlight Highlight @ sambeat:

    Wenn dich die Kommentare der "gemeinen Hockeyfans" stören, solltest Du einfach den Artikel lesen und dann zum nächsten Artikel weiterblättern ohne die Kommentare zu lesen...
    • Prodecumapresinex 08.09.2019 13:54
      Highlight Highlight Dass man Trollereien ignorieren sollte, sehe normalerweise ich auch so, Pat.

      Stört mich hier aber eben so wie sambeat und andere, dass man das tolle Interview mit Genoni, der vorlebt, wie man Fairness, Respekt und erfolgreich sein perfekt Hand in Hand gehen kann, missbraucht, um unnötig und undifferenziert zu „pöbeln“. 🤷🏼‍♀️



    • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 08.09.2019 15:45
      Highlight Highlight @ Prode:

      Ja, trollereien sollte man ignorieren!

      Ich interpretiere lediglich Darksides Post ein bisschen anders (ohne irgendwelche Klubcouleur).
      Für mich ehrt Er Genoni und gibt einen kleinen Seitenhieb gegen die Fankurve des EVZ ab.
      Und Er schreibt auch nur vom Hoffen, ohne ein einziges böses oder negatives Wort zu verwenden...

      Aber die Interpretation ist natürlich immer abhängig von der Lesensweise. 🙃

      PS: Hopp Chloote 😝
    • Prodecumapresinex 08.09.2019 17:52
      Highlight Highlight Ja, Respekt für Genoni im Kommentar und ja, auch verständlich, dass man trotz allen Sympatien für Genoni auf einen Titel «seines» Clubs hofft. Und ja, Frotzeleien gehören durchaus dazu. Gerne mit mit Augenzwinkern und ab und zu auch mit bisschen Schadenfreude.

      Aber was soll die Bemerkung mit der «Kinderkurve»? Nur junge Fans? Ist doch top. Oder vielleicht eben doch nicht ganz so nett gemeint...? Und jaaaa, gebe zu, meine Lesensweise ist nicht ganz neutral! Aus Gründen. 😉

      PS: Ui Chloote. Als Berner? Wie kommts? 🤔😏
    Weitere Antworten anzeigen
  • nass 08.09.2019 09:50
    Highlight Highlight Einfach sympathisch.
  • Jüre51 08.09.2019 00:23
    Highlight Highlight Bi üs z Bärn säge mer eifach merci Leo mach‘s guet u blib gsung
  • Darkside 07.09.2019 22:25
    Highlight Highlight Genoni schätze ich sehr. Ein grosser Sportsmann. Dass er der Kinderkurve am Stierenmärt zum Meistertitel verhilft hoffe ich trotzdem nicht.
    • sambeat 08.09.2019 00:20
      Highlight Highlight Tja, von der Einstellung und Orientierung Genonis solltest Du Dir eine Scheibe abschneiden. Besser aber zwei!
      Kommentare der Menschen der Untergattung „Gemeiner Hockeyfan“ lösen bei mir immer und immer wieder heftiges Muskelzucken aus... Und wer bezahlt die daraus resultierende Massage, hä? Ich! Zieht euch doch in ein entsprechendes Forum zurück und verteilt euer schwallartig verbreitetes Erbrochenes dort. Bitte!
    • miarkei 08.09.2019 01:42
      Highlight Highlight Was willst du mit Kinderkurve aussagen?
    • holden27 08.09.2019 12:33
      Highlight Highlight Nervt eich doch nicht. Das lächerliche "die kinderkurve von Verein x" kann sowieso überall geschrieben werden.
      Es ist nun malso dass so in ziemlich jedem Stadion viele junge Menschen stehen. Genauso aber auch alte.
      Und auch in Zukunft braucht es Fans, dann ist es ja gut, dass diese seit sie klein sind mit Leib und Seele dabei sind. Egal für welchen Klub.
  • Sünneli31 07.09.2019 21:48
    Highlight Highlight What a sportsmen.... egal für welchen Verein er spielt - tolles Interview, tolle Einstellung, toller Charakter! Wünsche ihm eine super Saison mit dem EVZ und mindestens einen zusätzlichen Titel :-) 🔵⚪️🔵
    • feuseltier 08.09.2019 00:58
      Highlight Highlight Titel ich kann in Zug nicht Meister werden Titel :))

      Spass. . Ihr habt ein super Kader! Wer das letzte Spiel gewinnt, ist Meister
  • Faceoff 07.09.2019 21:47
    Highlight Highlight Eine tolle Persönlichkeit, durch und durch Profi aber nicht langweilig. Ich bin froh, dass er nun bei uns in Zug ist. Allein mit seiner Präsenz kann er eine andere Leistungskultur herbeiführen.
    • FledenFan 09.09.2019 06:18
      Highlight Highlight Durch und durch Profi, und ziemlich langweilig. Ich glaube, genau diese Unaufgeregtheit macht ihn so gut...
  • Patrick59 07.09.2019 21:08
    Highlight Highlight Ich werde als SCB Anhänger immer mit grossem Respekt an Genoni zurückdenken. Es war eine tolle Zeit mit ihm im Tor. Ich wünsche ihm in Zug alles Gute und dass er von Verletzungen verschont bleibt. Meister mit dem EVZ muss nicht sein, es genügt doch, wenn er an der WM einen Titel gewinnt. 😀😀
    • feuseltier 08.09.2019 00:56
      Highlight Highlight Bin voll deiner Meinung. Super Interview und gruss von einem Z Fan ;)

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

Der SC Bern verliert zum ersten Mal unter Kari Jalonen fünfmal in Serie. Die Niederlage in Zug (2:5) zeigt: Der SCB hat ein Ausländer- und ein Torhüterproblem. Aber kein Trainerproblem. Ja, bei einem Trainerwechsel könnte der SCB in den sportlichen Abgrund stürzen.

Krise? Das Wort spricht beim SCB keiner aus. Simon Moser, ein Captain ohne Fehl und Tadel, bezeichnet die aktuelle Situation als «Zwischentief».

Die weiteren Erklärungen der SCB-Spieler folgen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel