DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tränen bei «King Roger» – Nadal-Fans hätten morgen nichts dagegen.
Tränen bei «King Roger» – Nadal-Fans hätten morgen nichts dagegen.Bild: AP
Interview

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

11.07.2019, 12:5217.12.2019, 14:41

Wenn morgen Roger Federer im Wimbledon-Halbfinal auf Rafael Nadal trifft, dann drückt ihm die ganze Schweiz die Daumen. Die ganze Schweiz? Nein. Es gibt sie tatsächlich: Schweizer, die Anhänger des grossen Rivalen sind und vor dem TV «Vamos Rafa!» rufen. Einer von ihnen ist der 39-jährige Christian Rüegg aus Eschenbach SG.

Christian Rüegg, Sie sind Schweizer, hoffen aber beim Tennis-Klassiker Federer – Nadal auf einen Sieg des Spaniers. Was ist denn da passiert?
Christian Rüegg:
Das hat man mich schon oft gefragt. Etwa im Jahr 2004 kam Rafael Nadal langsam auf. Mir imponierte der Kampfgeist dieses jungen Spielers, der einfach nie aufgab, und ich verfolgte seinen Weg. Er wurde immer besser und besser und ich steigerte mich in die Sache hinein. Meine Kollegen sind alle Fans von Roger Federer und als sich die Duelle zwischen den beiden häuften, habe ich sie anfangs auch gerne ein wenig provoziert.

Rüegg in den Ferien auf Mallorca: Eine Velotour in Nadals Heimatstadt musste schon sein.
Rüegg in den Ferien auf Mallorca: Eine Velotour in Nadals Heimatstadt musste schon sein. bild: christian rüegg

Was fasziniert Sie denn so an diesem Nadal?
In erster Linie seine Kämpferqualitäten. Er gibt auf dem Platz stets 100 Prozent und gibt nie auf, bis die Partie fertig ist. Auch vermeintlich hoffnungslose Bälle versucht er so zu schlagen, dass er damit punkten kann. Das ist schon geil.

Als Nadal-Anhänger unter lauter Federer-Fans ist es manchmal wohl einsam.
Mittlerweile haben es meine Freunde akzeptiert. Wir haben auf WhatsApp einen Tennis-Chat, da habe ich schon einen schweren Stand. Ich halte mich zwar meistens zurück, damit sie nicht zu sauer werden. Aber zwischendurch kommt schon mal eine kleine Stichelei, wenn Federer an einem Turnier wieder mal früh ausscheidet …

Rafael Nadal spielt bislang in Wimbledon brillant.
Rafael Nadal spielt bislang in Wimbledon brillant.Bild: EPA

Mal ganz ehrlich: Regt es Sie nicht auf, dass Rafael Nadal immer eine halbe Stunde benötigt, um einen Aufschlag zu machen?
Er braucht das für sein Spiel. Das ist sein Weg, um sich zu konzentrieren. Mich nervt das nicht. Aber ich kann verstehen, dass man sich darüber aufregen kann. Andere Spieler haben auch ihre Mätzchen, die sind einfach weniger offensichtlich.

Und wenn wir jetzt zu Ihnen nach Hause kommen und in den Kühlschrank blicken: Stehen die Flaschen da genau so akkurat ausgerichtet da wie jene Nadals an der Seitenlinie?
Nein, das nicht. Aber ich habe einen anderen seiner Ticks in meinen Alltag übernommen. Es kam schon vor, dass ich bei wichtigen Spielen von ihm darauf geachtet habe, nicht auf die Fugen der Bodenplatten in meinem Wohnzimmer zu treten.

Haargenau richtet der ordnungsliebende Nadal jeweils seine Flaschen aus.
Haargenau richtet der ordnungsliebende Nadal jeweils seine Flaschen aus.Bild: EPA

Hoffentlich sitzen wenigstens Ihre Hosen. Oder müssen Sie die auch immer aus dem «Füdlispalt» ziehen?
Keine Sorge, meine Hosen sitzen relativ gut. Eine Zeit lang spielte ich selber Tennis und da hatte ich mir dann natürlich Dreiviertel-Hosen gekauft, wie sie Rafa damals trug. Seinen berühmten Hosenzupfer liess ich aber bleiben, sonst hätte ich vielleicht irgendwann keine Mitspieler mehr gefunden.

Und nun kommt es also morgen in Wimbledon zum grossen Halbfinal-Duell zwischen Roger und Rafa.
Das gibt in jedem Fall ein hart umkämpftes Match. Wimbledon ist immer noch Federers Territorium. Mein Gefühl sagt, dass er leider etwas stärker ist. Ich hoffe auf einen Fünfsatz-Krimi und darauf, dass Nadal diesen gewinnt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

1 / 43
Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal
quelle: ap pool afp / adrian dennis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Knackeboul im Bett mit Madeleine – ein Albtraum in 10 Akten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter R.
11.07.2019 14:01registriert Februar 2019
Ich bin Federer-Fan, bewundere aber auch Nadal für seinen Kampfgeist und seine Passierschläge.
1715
Melden
Zum Kommentar
avatar
TodosSomosSecondos
11.07.2019 13:59registriert April 2016
Versteh das nicht wirklich. Klar als Schweizer bin ich natürlich bedingungslos RF Fan aber Nadal ist schlicht ein Jahrhundertspieler, wie man ihn vorher noch nie gesehen hat.

Die Kraft, die Athletik, der Kampf, der unbedingte Wille jeden Ballwechsel zu gewinnen. Das ist doch einfach - jetzt kommt’s - ganz grosses Tennis. Badumm Tsss. Das einzige was nervt, sind seine Ticks und sein ewiges Missachten der Zeitregel.


Verlieren soll er morgen aber trotzdem.
10515
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Steam in the snail hole
11.07.2019 14:50registriert Juli 2019
Anfangs mochte ich Nadal gar nicht. Er wirkte auf mich immer übertrieben ehrgeizig, verbissen und mies gelaunt. Je mehr ich von ihm gesehen habe, vor allem auch neben dem Platz, desto mehr änderte sich mein Bild von ihm. Ein gutherziger, am Boden gebliebener und teilweise schon fast gehemmt-schüchterner Mensch. Auch wenn ich wünsche, dass Federer morgen gegen ihn gewinnt, so wäre für mich auch ein Sieg von Nadal voll ok und ich würde mich für ihn freuen. Lasst uns diese Ära doch einfach geniessen!
622
Melden
Zum Kommentar
29
Von Bergen wird YB-Sportchef – aber Spycher bleibt an Bord
Christoph Spycher wird bis 2025 weiterhin die Hauptverantwortung über die Sportabteilung der Young Boys haben. Die Abteilung wird verstärkt und reorganisiert. Der frühere Captain Steve von Bergen unterschreibt ebenfalls für drei Jahre einen Vertrag als Sportchef.

Der 44-jährige Spycher, mit dem YB ab 2017/18 viermal Meister und einmal Cupsieger wurde und zweimal die Champions League erreichte, bleibt Gesamtverantwortlicher des Sports. Er gehört künftig als VR-Delegierter Sport sowohl dem Verwaltungsrat als auch der Geschäftsleitung an und wird neu die Sportkommission leiten. Dies gab der Verein bekannt.

Zur Story