Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mike Tyson vs. Roy Jones Jr.: Datum, Uhrzeit, Streams und Preisgelder



In der Nacht vom 28. November (Samstag) auf den 29. (Sonntag) ist es endlich so weit. Mike Tyson steht im Staples Center in Los Angeles im Boxring. Der 54-jährige Ex-Schwergewichtsweltmeister und Liebling der Massen kämpft gegen den 51-jährigen Roy Jones Jr. Der Showkampf beginnt um ca. 03.00 Uhr Schweizer Zeit.

Der Kampf ist über acht Runden zu je zwei Minuten angesetzt.

Wie ernst ist ein Showkampf?

Die Frage lautet, können Mike Tyson oder Roy Jones Jr. überhaupt etwas anderes als einen Ernstkampf bestreiten? Beide bereiten sich seit Wochen intensiv vor. 2006 schickte Tyson in einem Schaukampf Corey Sanders kurzzeitig auf die Bretter. Der südafrikanische Ex-Weltmeister ist für seine Nehmerqualitäten bekannt. Ausserdem trug er (im Gegensatz zu Mike Tyson) einen Kopfschutz.

Sowohl Tyson wie auch Roy Jones Jr. werden etwas schwerere Handschuhe tragen. Statt 10 Unzen (283 Gramm) wiegen diese 12 Unzen (340 Gramm). Damit soll dem Kampf etwas Dynamik entzogen und die Chance verringert werden, dass sich einer der beiden über 50-jährigen Herren schwerer verletzt.

Wie viel verdienen die Boxer?

Laut Berichten soll beiden Boxern 10 Millionen Dollar zugesichert worden sein. Je nach Einnahmen mit Pay-per-view könnte sich dieser Betrag noch verdoppeln.

Wie kann ich in der Schweiz den Kampf schauen?

In Deutschland und Österreich hat sich Sky die Rechte gesichert. Abonnenten können für einen zusätzlichen Aufpreis von 15 Euro zuschlagen. In der Schweiz ist dies nach momentanem Stand der Dinge nicht möglich. Hierzulande scheint nur der Umweg über einen VPN-Kanal zum Kampf der alten Giganten zu führen. Hier kann man sich dann für 49.90 Dollar ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gönnen.

Sind die Boxer überhaupt noch fit?

Urteile selbst ...

Wer ist überhaupt Tysons Gegner Roy Jones Jr.?

Roy Jones Jr. begann seine Karriere 1989 und war Weltmeister in den vier!!!! verschiedenen Gewichtsklassen Mittel-, Supermittel-, Halbschwer- und Schwergewicht. Jones blieb zehn Jahre lang unbesiegt. Seine einzige Niederlage erfolgte durch Disqualifikation, nachdem sich sein Gegner nach einem Hinterkopfschlag theatralisch nicht mehr erholte. 1997 wurde Roy Jones Jr. zum besten Boxer in der Geschichte über alle Gewichtsklassen hinweg gewählt.

Die Karriere des wortgewandten gläubigen Christen dauerte bis 2018. Spätestens nach zwei schweren KO-Niederlagen gegen Antonio Tarver und Glen Johnson im Jahr 2004 war sein Stern allerdings im Begriff, zu sinken. Sein Karrierekampfrekord beträgt 66 Siege (47 Ko) und 9 Niederlagen.

Ähnlich wie Mike Tyson hat auch Roy Jones Jr. finanzielle Probleme. Angeblich soll er Steuerschulden in der Höhe von drei Millionen Dollar angehäuft haben. Ein russischer Geschäftsmann hat 2015 versprochen, diesen Betrag zu bezahlen.

Wer kämpft sonst noch?

Als Hauptkämpfe (Maincard) sind angesetzt:

(tog)

Wissenschaftler 1 – 0 Trump

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schalke kann doch noch gewinnen – Dortmund kombiniert sich herrlich zum Sieg gegen Leipzig

Im 31. Anlauf hat es geklappt: Schalke kam in der Bundesliga zum ersten Sieg seit 357 Tagen. Das Team mit dem neuen Trainer Christian Gross gewann gegen ein ersatzgeschwächtes Hoffenheim 4:0 und verliess damit nach der 15. Runde sogar den letzten Platz in der Tabelle.

Vor dem Spiel musste man sich fragen: Wann sollte Schalke gewinnen, wenn nicht jetzt? Der Gegner war Hoffenheim, eine Mannschaft, die ohne elf Spieler antreten musste, die meisten von ihnen Leistungsträger. Ausserdem ein Team, das nicht in Form war. Nur zwei der letzten elf Partien hatte Hoffenheim gewonnen.

Ohnehin war es für Schalke das Spiel der letzten Chance. Die letzte Chance nämlich, den Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 nicht einstellen zu müssen. Und diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel