DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die YB Spieler Guillaume Hoarau, Christian Fassnacht, Miralem Sulejmani, Kevin Mbabu und Roger Assale, von links, jubeln nach dem Eigentor zum 2:0 durch Basels Marek Suchy, rechts am Boden, im Schweizer Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jubelnde Young Boys, frustrierte Basler: So wollen wir es am Saisonende sehen. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Hallo YB, lasst euch nicht ver..., ihr habt den Titel verdient



Also ehrlich, liebe Young Boys,

ich weiss nicht, was meinen ansonsten geschätzten Kollegen Toggweiler geritten hat. Hat er euch doch aufgefordert, es noch einmal zu ver... nein, ich werde dieses doofe Verb nicht verwenden! Weil es euch gegenüber unfair ist. Und weil es in dieser Super-League-Saison aus YB-Perspektive nur eine Frage geben kann:

Wann, wenn nicht jetzt?

Ich war wie der Toggi nie ein grosser Fan von euch, mein fussballerisches Herz schlägt seit ich denken kann für den FCZ. Aber eine gewisse Sympathie für Gelb-Schwarz war immer vorhanden. Ich habe mit euch gelitten, wenn ihr es in den letzten 30 Jahren wiederholt auf Slapstick-artige Weise noch ver...geigt habt, nachdem ihr bereits eine Hand oder mehr am Kübel hattet.

Aber jetzt scheint der Ball endlich für euch zu rollen.

Keine Mannschaft spielt ähnlich dominant und stilsicher wie YB. Der Cup-Halbfinal gegen den FC Basel war in dieser Hinsicht eine Offenbarung. Wann wurde Rotblau das letzte Mal von einem heimischen Konkurrenten dermassen an die Wand gespielt?

Und vor allem: Ihr könnt notfalls einen Sieg erzwingen, wie am Samstag – ausgerechnet – beim FCZ. Aus diesem Holz sind Meister geschnitzt.

Ich würde es euch echt gönnen, und das nicht nur wegen eurer Spielweise. Sondern wegen Christoph Spycher, der nun auch als Sportchef beweist, dass er mehr drauf hat als gewöhnliche Balltreter. Und wegen Adi Hütter, der dieses YB aufgebaut hat. Oder wegen Guillaume Hoarau, die coolste Nummer, die mit einer Rückennummer über die hiesigen Fussballplätze trabt. Und wegen Marco Wölfli, dem nach Jahren als Bankdrücker ein märchenhaftes Happy-End winkt.

Man könnte weitere Dinge erwähnen, etwa eure treuen und leidensfähigen Fans, die es verdient hätten, endlich einen Pokal bejubeln zu dürfen. Ich spreche aus Erfahrung, nie werde ich den Moment vergessen, an dem uns Iulian Filipescu in der 93. Minute nach 25 langen Jahren wieder zum Meister gemacht hat. Ich würde euch diese Euphorie von Herzen gönnen.

Die sechs Pfeiler des YB-Erfolgs

1 / 8
Die sechs Pfeiler des YB-Erfolgs 2018
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dem FC Basel hingegen kann man in seiner derzeitigen Verfassung gar nichts gönnen. Es wäre vielmehr der reinste Hohn, wenn er trotzdem den Titel holen würde. Seine Erfolge in der Champions League sind Augenwischerei, auch die beiden Siege gegen die Teams aus Manchester.

Der FCB kann noch so oft gegen Premier-League-Klubs gewinnen, man wird ihn als Schweizer Klub auf der Insel niemals wirklich ernst nehmen, wenn für den Gegner nichts auf dem Spiel steht.

In der Champions League erhalten die Basler Raum für ihr Tempospiel. In der Super League hingegen macht man ihnen die Räume dicht. Die Ausgabe 2017/18 der Rotblauen kann damit nicht umgehen. Bestes Beispiel dafür ist Dimitri Oberlin. Auf der freien Wildbahn der Champions League kann er mit seinem Speed glänzen. Im Dickicht der Super League wird er zum Irrläufer.

Am Sonntag hat der FCB gegen Sion den ersten Heimsieg 2018 gefeiert, dank freundlicher Mithilfe des gegnerischen Goalies. Der arrogant gewordene Serienmeister hätte es verdient, sogar die CL-Quali zu verpassen. Aber sicher nicht, dass die Fussballgötter für ihn «Punkte regnen lassen».

Überhaupt, die griechische Mythologie. Odysseus «verdankte» seine Irrfahrt höherer Gewalt. Der Meeresgott Poseidon hatte ihn dazu verdonnert, nachdem der listenreiche Grieche dessen Sohn, den einäugigen Riesen Polyphem, aufs Kreuz gelegt und abgemurkst hatte. Was habt ihr Young Boys verbrochen, dass die Götter euch dermassen strafen sollten?

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

1 / 45
Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich zähle auf euch, dass ihr es dieses Mal nicht ver...bockt. Nach der Nati-Pause kommt der FCB zum «Gipfeltreffen» ins Stade de Suisse. Dann könnt ihr ihm ein für allemal den Meister zeigen. Falls es jedoch wieder schief geht, ist euch nicht mehr zu helfen.

PS: Ich gebe zu, ganz uneigennützig ist mein Mitfiebern nicht. Ich gehe davon aus, dass der Meistertitel euch dermassen ins Delirium versetzen wird, dass der FCZ sich eine Woche später den Cup krallen wird ;-)

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

Video: Angelina Graf

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel