DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finalissima 2010. Basel jubelt, Bern liegt am Boden.
Finalissima 2010. Basel jubelt, Bern liegt am Boden.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

Liebes YB, bitte veryoungboys es noch ein Mal

15.03.2018, 10:4316.03.2018, 11:29

Liebe Young Boys

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich würde euch den Titel von Herzen gönnen. Obwohl ich kein Fan bin, mag ich euch: das Team, Radio Gelb-Schwarz, die Stadt, den Hütter – und den Spycher sowieso. Spätestens seit ich ihn einmal im grossen Buchladen in Zürich traf. Und nicht etwa in der DVD-Abteilung.

Ich würde euch den Titel echt gönnen.

Aber ich hätte es auch Odysseus gegönnt, dass er nach dem Krieg gegen Troja auf direktem Weg nach Hause gefunden hätte. Doch so funktioniert Drama nicht. So wäre Homers Epos nie Weltliteratur geworden.

Erst die zehnjährige Irrfahrt, ein Feuerwerk an Prüfungen und das nie enden wollende Leiden sorgen dafür, dass die Geschichte auch fast 3000 Jahre später noch immer für leuchtende Augen sorgt.

Liebe Berner

Eure Irrfahrt ohne Titel dauert nun schon über 30 Jahre. Odysseus habt ihr in dieser Hinsicht schon weit hinter euch gelassen.

Und auch in Sachen Drama seid ihr auf gutem Weg zur Weltliteratur: Den Cupfinal 1991 gegen Sion verloren – nach einer 2:0-Führung. Den Cupfinal 2006 gegen das unterklassige Sion im Penaltyschiessen verloren – nach einer 1:0-Führung. Den Cupfinal 2009 gegen Sion verloren – nach einer 2:0-Führung.

Die Meisterschaft in der Finalissima 2008 gegen Basel verloren, die Meisterschaft in der Finalissima 2010 gegen Basel verloren.

Eure Odyssee hätte wahrlich ein Ende verdient.

Young-Boys-Spieler 2008 nach der Finalissima in Basel.
Young-Boys-Spieler 2008 nach der Finalissima in Basel.
Bild: KEYSTONE

Als der König von Ithaka endlich wieder einen Fuss auf seine Insel setzte, war der Kampf noch nicht zu Ende. Odysseus' Haus war zu einem Tummelplatz für Verehrer seiner Frau Penelope geworden. Ein letztes Mal musste er sich beweisen.

Und ihr, liebe Berner? Im Moment habt ihr maximal 16, mindestens aber 13 Punkte Vorsprung. Ihr spielt druckvollen Fussball und habt euch bewiesen. Aber mit lustlosen Auftritten wie gegen Luzern, Lugano und Lausanne werben die Basler in diesem Jahr nicht mit aller Vehemenz um den Pokal.

Ihr habt ja schon 17 Titel: Die schönsten Bilder aus 120 Jahren YB

1 / 45
Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Soll euer Drama so unspektakulär enden? Mit 30 Punkten Vorsprung in der Meisterschaft und einem Cupsieg mit Heim- und Platzvorteil? Wollt ihr euch wirklich so einreihen in die farblose Truppe bestehend aus Xamax, Servette, Aarau, St.Gallen, Luzern und dem FCZ? Sie alle – und noch mehr – holten seit eurem letzten Erfolg einen Titel. Wil wurde Cupsieger. Wil. Es war ein Jekami. 

Mit dem Bollwerk Basel wurde es zugegebenermassen schwerer. Aber in den 80ern und 90ern dominierte GC – ausserdem braucht jeder Held einen übermächtigen Gegenspieler. Das war bei Odysseus nicht anders. 

Dass ihr immer leer ausgingt, ist – mal ganz nüchtern betrachtet – nur ein statistischer Ausreisser. Doch ihr formt aus der nüchternen Statistik einen Mythos, für eure Taten erhaltet ihr ein eigenes Verb. Seit über 30 Jahren feilt ihr nun an dieser Geschichte, die mit jedem Jahr und Unglück besser wird. Wollt ihr das wirklich für ein bisschen Bierdusche und In-den-Kindlifresserbrunnen-fallen aufgeben?

Mir ist das zu austauschbar.

YB-Legende Seydou Doumbia nach der Cupfinalniederlage 2009 gegen Sion.
YB-Legende Seydou Doumbia nach der Cupfinalniederlage 2009 gegen Sion.
Bild: KEYSTONE

Natürlich pfeift ihr auf die dramaturgische Korrektheit. Ihr seid ja auch die Leidtragenden. Ich als neutraler Fussballfan will aber das ganz grosse Drama, die ganz grossen Geschichten. Sie sind im kalten Fussballbusiness der heutigen Zeit so selten geworden. 

Deshalb, liebe Fussballgötter, lasst es Punkte für den FC Basel regnen. Schickt YB noch einmal hinaus aufs Meer. Niemand mag Achilles, den verwöhnten Siegergecken. Odysseus hingegen, auf den das Unglück wie ein Hagelschauer einprasselt, wird noch immer verehrt. Und sorgt dafür, dass der FCZ Cupsieger wird – auf Gerechtigkeit habt ihr doch noch immer gepfiffen.  

Liebe Young Boys. Titel holen, das kann jeder. Veryoungboysen aber, das könnt nur ihr.

Ich zähle auf euch.  

Die sechs Pfeiler des aktuellen YB-Erfolgs

1 / 8
Die sechs Pfeiler des YB-Erfolgs 2018
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und das meint unser Quentin in seinem« Wein Doch!»

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Leute, wir müssen mal über James Bonds Autos reden

Beziehungsweise über gewisse Bond-Autos reden. Na, ihr wisst schon, welche. Jene Über-Ikonen, halt. Und darüber, weshalb das so ist.

James-Bond-Filme sind keine Auto-Filme. Das sind keine «Fast & Furious»-Actionstreifen, keine Rennfahrer-Biopics wie «Ford v Ferrari» oder «Rush». Bei einem Bondfilm sind Autos eigentlich blosse Staffage. Zubehör. Signifikanten eines Lifestyles, eines Images in der Semiotik der Kunstfigur 007. Demnach also nicht wichtiger als Bonds Anthony-Sinclair-Massanzug, seine Walter-PPK-Pistole oder seine Vodka Martinis.

Bloss, ... nein. Das war vielleicht in den Romanen und Kurzgeschichten Ian Flemings …

Artikel lesen
Link zum Artikel