DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabrice Herzog droht wieder eine lange Sperre.
Fabrice Herzog droht wieder eine lange Sperre.Bild: keystone
Kommentar

Darum gehört EVZ-Stürmer Fabrice Herzog erneut lange gesperrt

01.11.2021, 12:1801.11.2021, 12:34

Er hat es schon wieder getan. Fabrice Herzog streckte am Samstag im Spiel gegen Fribourg-Gottéron seinen Gegner Mauro Dufner mit einem Check gegen den Kopf nieder. Gegen den Stürmer des EV Zug wurde von der National League ein Verfahren eingeleitet und eine vorsorgliche Sperre ausgesprochen.

Es wäre an der Zeit, dass die Strafe, die Herzog nun abermals droht, drastisch ausfällt. Denn wie bereits angetönt, ist es nicht das erste Mal, dass der Thurgauer ohne Rücksicht auf den Gegner Checks austeilt. Erst im vergangenen Februar – damals noch im Dress des HC Davos – traf er bei einer brutalen Charge SCB-Verteidiger Eric Blum am Kopf. Der 35-Jährige hat seither aufgrund der Langzeitfolgen nach seiner Hirnerschütterung kein Spiel mehr bestritten.

Damals setzte es acht Spielsperren ab für Herzog. «Zu wenig und ein Fehlurteil mit fataler Signalwirkung», wie watsons Eismeister Zaugg damals schrieb, insbesondere weil die Liga den Nachwuchsspielern von Beginn weg eintrichtert, dass Respekt vor der Gesundheit des Gegners das oberste Gut sei. Herzog war schon damals, was er heute noch mehr ist: ein Wiederholungstäter.

Ein Blick ins Disziplinar-Archiv von nlicedata.com zeigt, dass jenes vom Sonntagmorgen bereits das achte Verfahren ist, das seit der Saison 2015/16 gegen Fabrice Herzog eingeleitet wurde. Zum sechsten Mal lautet das Verdikt Check gegen Kopf oder Nacken. In seiner Karriere kommt der Thurgauer schon auf 27 Spielsperren und hat schon über 25'000 Franken Bussgeld angesammelt.

Es ist offensichtlich: Fabrice Herzog fehlt der Respekt vor den Gegnern. Er agiert bei seinen Checks ohne jede Rücksicht. Er ist lernresistent und hat auch aus dem fatalen Check gegen Eric Blum keine Lehren gezogen. Solche Spieler schaden nicht nur ihren Gegnern, sondern auch dem Ruf des Sports.

Liga und Einzelrichter sind in diesem Fall gefordert. Sie müssen gegen Herzog eine langfristige Sperre und eine heftige Busse aussprechen. Ansonsten sind alle Parolen der Liga, wonach Respekt vor der Gesundheit des Gegners oberstes Gebot sei, nur Schall und Rauch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: Tennisverband ATP schliesst sich China-Boykott der WTA nicht an

Die ATP, der Tennisverband der Männer, will sich dem China-Boykott der Frauen-Tennisorganisation WTA nicht anschliessen. Die WTA will wegen der zeitweise verschwundenen chinesischen Spielerin Peng Shuai vorläufig keine Turniere mehr in China durchführen.

Zur Story