DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Mayer verspielte die Langnauer 2:1-Führung mit seinen groben Schnitzern fahrlässig.
Robert Mayer verspielte die Langnauer 2:1-Führung mit seinen groben Schnitzern fahrlässig.Bild: keystone

Mensch Mayer! SCL Tigers tauchen beim ZSC wegen zwei Patzern von Torhüter Mayer

Die ZSC Lions kommen nach zwei Niederlagen wieder zu einem Sieg. Sie schlagen die SCL Tigers zuhause dank drei Toren von John Quenneville und zwei Aussetzern von Tigers-Keeper Robert Mayer 5:2.
31.10.2021, 18:55

ZSC Lions – SCL Tigers 5:2

Mensch Mayer! Wer zwei Tore von der Mittellinie kassiert (keine Empty-Netter!) kann kein Spiel gewinnen. Auch nicht, wenn der Gegner in einer Schaffenskrise steckt und mit sich selber zu kämpfen hat. So also verloren die SCL Tigers beim 2:5 im Hallenstadion zum vierten Mal in Folge.

Nach der Langnauer 2:1-Führung liess Torhüter Robert Mayer den Puck nach einem Schuss von Marco Pedretti von der Mittellinie über den Stock und ins Tor hüpfen (2:2/37.), dann wurde der 31-Jährige, dessen 49 Paraden am Ende nutzlos waren, nochmals aus grosser Distanz düpiert (4:2/47.); Yannick Weber traf von der Mittellinie – fünf Sekunden nach dem 3:2-Führungstor der Zürcher.

Den ZSC Lions fiel so nach zwei Niederlagen, darunter das blamable 3:4 gegen Aufsteiger Ajoie, der Heimsieg quasi in den Schoss. Doch von einer Wende zum Guten werden sie bei den Zürchern nach diesem Spiel kaum sprechen. Abermals (zu) mager war die Kost, welche das kostspielige Ensemble dem Publikum vorsetzte.

Alle Tore der Partie.Video: YouTube/MySports

Immerhin einer durfte von einem (persönlichen) Befreiungsschlag sprechen: Der Kanadier John Quenneville traf dreimal und somit erstmals wieder seit fünf Wochen.

Robert Mayer: «Möchte mich bei der Mannschaft entschuldigen.»Video: YouTube/MySports

ZSC Lions - SCL Tigers 5:2 (1:0, 1:2, 3:0)
8362 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Obwegeser/Betschart.
Tore: 18. Quenneville (Azevedo, Krüger/Powerplaytor) 1:0. 31. Grenier (Erni/Powerplaytor) 1:1. 36. (35:39) Saarela (Olofsson, Erni/Powerplaytor) 1:2. 37. (36:15) Pedretti (Weber) 2:2. 47. (46:26) Quenneville (Azevedo, Malgin) 3:2. 47. (46:31) Weber (Krüger) 4:2. 60. (59:12) Quenneville (Malgin) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Roe; Olofsson.
ZSC Lions: Flüeler; Weber, Geering; Noreau, Marti; Guebey, Phil Baltisberger; Noah Meier; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Azevedo, Malgin, Quenneville; Hollenstein, Krüger, Sigrist; Sopa, Schäppi, Pedretti.
SCL Tigers: Mayer; Blaser, Erni; Aeschbach, Leeger; Grossniklaus, Elsener; Grenier, Schmutz, Olofsson; Berger, Saarela, Pesonen; Petrini, Salzgeber, Sturny; Langenegger, Nolan Diem, Loosli; Melnalksnis.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bodenmann, Dominik Diem, Morant, Riedi und Trutmann (alle verletzt), SCL Tigers ohne Guggenheim, Huguenin, Punnenovs (alle krank), Schweri, Weibel, Zaetta und Zryd (alle verletzt). SCL Tigers von 57:36 bis 58:19 und 58:33 bis 59:12 ohne Torhüter. (pre/sda)

Die ZSC Lions rehabilitieren sich für die Pleite gegen Ajoie.
Die ZSC Lions rehabilitieren sich für die Pleite gegen Ajoie. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Tausch der Generäle – über Stolz, Bauernschläue, Geld, Geist und Gotthelf
Langnau feuert Jason O'Leary und ab sofort kommandiert Yves Sarault als neuer Bandengeneral die Emmentaler. Die ganze Werbeaktion kostet etwas, bringt sportlich wenig und kann sich doch lohnen. Gut ist Jason O'Leary der billigste Trainer der Liga.

Warum muss Jason O'Leary gehen? Ganz einfach: Weil die SCL Tigers zu oft verloren haben. Mit den besten Ausländern der Klubgeschichte stehen die Langnauer immer noch dort, wo sie letzte Saison schon waren, als sie oft ohne Ausländer spielten: chancenlos auf dem 12. Platz.

Zur Story