Sport
Langlauf

Keine Medaille für Cologna über 50km – Harvey holt Gold

Nordisch-WM in Lahti, 50km Männer
1. Alex Harvey (KA)
2. Sergey Ustjugow (RUS)
3. Matti Heikkinen (FIN)
7. Dario Cologna (SUI)
17. Roman Furger (SUI)

Keine Medaille für Cologna über 50km – Harvey holt Gold

05.03.2017, 15:1705.03.2017, 16:22
Mehr «Sport»

Alex Harvey ist der überraschende Sieger beim 50km der Männer an der WM in Lahti. Der Kanadier setzt sich im Spurt gegen Sergey Ustjugow und Matti Heikkinen durch. Dario Cologna muss einen Kilometer vor dem Ziel seine Medaillenträume begraben, er wird Siebter. Leer gehen auch die favorisierten Norweger aus. Martin Jonsrud Sundby wird Fünfter, Sjur Roethe Sechster und Petter Northug Achter.

«Mit der Leistung bin ich zufrieden. Aber am Schluss fehlte mir die Kraft, um in den Medaillenkampf einzugreifen», sagte Cologna. Seine Vorbereitung sei turbulent verlaufen, möglicherweise habe dies einen Einfluss gehabt. «Die anderen waren heute besser. Aber es fehlt nicht viel», fügte er an. Der Kampf um Gold, Silber und Bronze hatte sich ein paar Sekunden vor seiner Zieldurchfahrt abgespielt.

Athletes climb a hill during the men's 50 km mass start competition at the 2017 Nordic Skiing World Championships in Lahti, Finland, on Sunday, March 5, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Der 50-Kilometer-Lauf bot zum Abschluss grosses Spektakel.Bild: KEYSTONE

An der Spitze setzte sich überraschend der Kanadier Alex Harvey auf der Zielgeraden gegen den Russen Sergej Ustjugow und den Finnen Matti Heikkinen durch. Der Favorit Martin Johnsrud Sundby bog zwar als Erster ins Stadion ein, wurde aber nur Fünfter. Roman Furger erreichte den starken Platz 17. Leichte Krämpfe in der Wade warfen ihn erst auf den letzten Kilometern zurück.

Der 28-jährige Kanadier Harvey feierte sein zweites WM-Gold. Der endschnelle Kanadier hatte bereits 2011 in Oslo triumphiert. Auch im Val di Fiemme 2013 und Falun 2015 schaffte er es auf Podest. Mit der fünften WM-Medaille feierte er nun aber seinen grössten Erfolg. Diesen verdankte er auch seinem Service-Mann. In der Abfahrt zum Ziel glitt er mühelos an Sundby vorbei und nahm somit im Finish die Pole-Position ein.

Ustjugow hievte sich mit der fünften Medaille an derselben Weltmeisterschaft auf gleiche Höhe wie Björn Dählie und Petter Northug, die das bereits 1997 und 2011 geschafft hatten.

Bitter ist das Abschneiden für die Norweger und Sundby im Speziellen. Erstmals seit 47 Jahren haben Norwegens Männer keine Einzel-WM-Goldmedaille in einer Wintersportart auf Schnee wie Ski alpin, Biathlon, Skispringen, Langlauf oder Kombination geholt. Sundby, der Dominator der vergangenen Winter, wartet mit 32 Jahren immer noch auf sein erstes Einzel-Gold an einem Grossanlass.

Die Schweizer Nordischen holten erstmals seit 2006 an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen keine Medaille mehr. Zuvor hatten Simon Ammann, Andreas Küttel oder Cologna die Schweiz in den Medaillenspiegel gebracht. (fox/sda)

Die Karriere von Dario Cologna

1 / 25
Die Karriere von Dario Cologna
2007: Dario Cologna gelingt der Durchbruch bei den «Grossen» an seinem 21. Geburtstag. Der Junioren-Weltmeister gewinnt den Engadin Skimarathon vor Toni Livers und Christian Stebler (von rechts).
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dominanz pur – Spanien bereitet Italien und dem Rest der Konkurrenz Kopfschmerzen
Spanien schlägt Italien im Spitzenspiel der Gruppe B mit 1:0. Während die Furia Roja sich als oberster Titelkandidat etabliert, werden Italiens Sorgen grösser.

Gegen Albanien hat Italien den Start verschlafen und geriet nach wenigen Sekunden in Rückstand. Aber gegen eine Fussball-Weltmacht wie Spanien sollte die Squadra Azzurra gewarnt sein, oder? Falsch. Wie Albanien taucht auch Spanien mit der ersten Aktion brandgefährlich vor Gianluigi Donnarumma auf – doch dieses Mal bleibt der italienische Torhüter siegreich.

Zur Story