Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left to right, Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Salome Kora, Mujinga Kambundji from Switzerland react during the women's 4x100 meters relay qualification round at the IAAF World Athletics Championships, at the Khalifa International Stadium, in Doha, Qatar, Friday, October 4, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die 4x100 m Staffel der Schweiz: Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Salome Kora und Mujinga Kambundji. Bild: KEYSTONE

8 Hundertstel fehlen zur Sensation – Sprint-Staffel holt mit Schweizer Rekord WM-Rang 4



Die Schweizer Sprint-Staffel der Frauen verpasste an den Weltmeisterschaften in Doha den Sprung aufs Podest nur um 8 Hundertstel. Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji und Salomé Kora belegten mit dem nationalen Rekord von 42,18 Sekunden den 4. Platz.

«Ein 4. Rang kann negativ oder positiv sein. Heute sind wir zufrieden. Der Schweizer Rekord ist wohl das Beste, das wir erreichen konnten», sagte die WM-Dritte Mujinga Kambundji nach ihrem insgesamt siebenten Einsatz in Doha. Auch die Schlussläuferin Salomé Kora stellte den positiven Aspekt in den Vordergrund: «Vierte auf europäischem Niveau (EM-Berlin 2018 - Red.), nun Vierte auf Weltniveau: Das ist ein gutes Omen für nächstes Jahr. Aber wir müssen als Einzelläuferinnen noch schneller werden.» Im Vorlauf hatte der Wechsel von Kambundji auf Kora nicht geklappt, diesmal gelang die Stabübergabe einwandfrei. «Der schlechte Wechsel im Vorlauf war ein Weckruf», fügte die St. Gallerin an.

Kora konnte auf der Zielgeraden nicht zur Amerikanerin Kiara Parker aufschliessen. Die eigene Bestmarke, im vergangenen Jahr an der Athletissima in Lausanne erzielt, verbesserte das Quartett um elf Hundertstel. Ausser Reichweite lagen die Jamaikanerinnen, die in 41,44 Sekunden eine Jahresweltbestleistung aufstellten, und die Britinnen (41,85). Die Chinesinnen lagen bis zum dritten Wechsel gleichauf mit den Schweizerinnen, ehe sie patzten.

Die Schweizer 4x400-m-Staffel der Frauen verpasste den angepeilten Schweizer Rekord deutlich. Das Quartett mit Lea Sprunger, Fanette Humair, Rachel Pellaud und Yasmin Giger kam nach 3:30,63 Minuten ins Ziel und belegte Platz 14. Mit dem Schweizer Rekord (3:28:52), dem sie sich im Mai an der Staffel-WM in Yokohama bis auf 6 Zehntel angenähert hatten, wäre Platz 10 möglich gewesen. Somit verpassten die Schweizerinnen vorerst das Ticket für Tokio 2020. Ob sie mit ihrem Wert von Yokohama unter den Top 16 verbleiben und somit an den Olympischen Spielen startberechtigt sind, lässt sich derzeit nur schwer abschätzen. (zap/sda)

Kovacs gewinnt historischen Kugelstoss-Wettkampf

Der Amerikaner Joe Kovacs holt an der WM in Doha in einem historischen Kugelstoss-Wettkampf Gold.

Der Schweizer Werner Günthör gewann 1987 in Rom mit 22,23 m seinen ersten von drei WM-Titeln. Diese Weite war bis am Samstagabend der Rekord an Weltmeisterschaften. Nun warfen gleich vier Athleten weiter, der Brasilianer Darlan Romani belegte mit 22,53 m lediglich den 4. Rang.

Die ersten drei trennte bloss ein Zentimeter. Kovacs siegte mit den im letzten Versuch geworfenen 22,91 m vor Landsmann Ryan Crouser und dem Neuseeländer Tomas Walsh, die jeweils auf 22,90 m kamen. Das Trio nimmt nun in der ewigen Bestenliste die Plätze 3 und 5 ein. Vor Kovacs liegen nun einzig noch der Amerikaner Randy Barnes (23,12) und der DDR-Athlet Ulf Timmermann (23,06), die ihre Bestwerte in den Jahren 1990 respektive 1988 erzielten. Die 22,91 m von Alessandro Andrei stammen aus dem Jahr 1987. Das unterstreicht die unfassbaren Resultate von Doha. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Blicken wir doch mal Kugelstössern ins Gesicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheKen 06.10.2019 10:51
    Highlight Highlight Tolle Leistung! Best of the Rest!
  • ben_fliggo 05.10.2019 22:50
    Highlight Highlight Epische Leistung!
  • Sherlock_Holmes 05.10.2019 22:06
    Highlight Highlight Nach dem Schweizer Rekord und guten vierten Platz für Léa Sprunger, folgt nun ein ebenso guter vierter Rang und neuer Schweizer Rekord für das überaus sympathische Team der 4x100m Staffel!

    Herzlichen Glückwunsch an Sarah Atcho, Ajla del Ponte, Mujinga Kambundji und Salomé Kora!

    Was für eine Freude nach dem sensationellen Rennen!

    Die Herzen – so auch meines – habt ihr bereits erobert.

    Hinter diesen Erfolgen stehen eine enorme Ausdauer und persönliche Entwicklung, wie bei Léa Sprunger.

    Ihr verkörpert eine – im wortwörtlichen Sinne – farbige, positive, starke und gemeinschaftliche Schweiz.
  • mr.mot 05.10.2019 21:36
    Highlight Highlight Grandiose Leistung! Herzliche Gratulation an die vier tollen Athletinnen!

Eismeister Zaugg

Ein Popstar kehrt ins Hockey zurück – Bastian Baker hat es bei Martigny geschafft

Wegen der Virus-Krise gibt es für Bastian Baker keine Konzerte mehr. Nun hat er eine neue Herausforderung: mit Martigny in die Swiss League aufsteigen. Beim Start zur Meisterschaft der MySports League ist er dabei und einen «Bodyguard» auf dem Eis hat er auch schon.

Martigny ist ein Klub, der sich immer wieder durch Konkurse und Sanierungen «gehäutet», die Bezeichnung immer wieder geändert hat und sich jetzt HCV Martigny nennt. Nun streben die Walliser mit Popstar Bastian Baker die Rückkehr ins Profi-Hockey an.

Als Junior spielt Bastian Kaltenbacher (29), der Sohn des legendären Bruno Kaltenbacher (Gottéron, Biel, Ambri), bereits bei Martigny. Dann setzt er als Bastian Baker auf die Karte Musik.

2011 stürmt er noch im Junioren-Alter in der 1. Liga (heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel