Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
27.08.2015; Peking; Leichtathletik WM Peking 2015 - 100 Meter Huerden Frauen; Noemi Zbären (SUI)
(Florian Grossniklaus/athletix/freshfocus)

Bild: Florian Grossniklaus/freshfocus

Noemi Zbären zeigt sich mit dem 6. Rang zufrieden: «Das ist für mich zum Abschluss einer WM immer noch eine sehr gute Zeit»

Die erst 21-jährige Hürdensprinterin Noemi Zbären hat in Peking den sensationellen 6. Platz erreicht. Es ist die erste Schweizer Top-8-Klassierung an einer WM seit 2007. 



Im Halbfinal hatte Zbären jenes Glück gehabt, dass Langhürdler Kariem Hussein (9.) und 800-m-Läuferin Selina Büchel (10.) in Peking nicht vergönnt geblieben war.

Die Athletin des SK Langnau profitierte davon, dass die Nummern 3 und 4 der Jahresweltbestenliste nicht ins Ziel kamen. Dawn Harper-Nelson, die Olympiasiegerin von 2008 und Olympia-Zweite von 2012, blieb an der zweiten Hürde hängen und stürzte, die in die gleiche Serie wie Zbären eingeteilte Kendra Harrison legte einen Fehlstart hin.

Die beiden Amerikanerinnen hätte Zbären wohl kaum geschlagen. So kam sie mit 12,81 Sekunden, der zweitbesten Leistung ihrer Karriere, als Dritte ihres Halbfinals über die Zeit weiter. Der Fehlstart störte Zbären nicht gross, beim ersten Mal war die Reaktion jedoch besser. «Im Finish konnte ich dies aber noch wettmachen», sagte die Emmentalerin.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der missglückte Start von Naomi Zbären. gif:srf

Im Final, der gut zwei Stunden später stattfand, gelang ihr dann keine Steigerung mehr, die 12,95 Sekunden können sich aber ebenfalls sehen lassen und der Rang sowieso. «Das ist für mich zum Abschluss einer WM immer noch eine sehr gute Zeit», erklärte die 1,77 m grosse und kräftig gebaute Zbären. Die Schwierigkeit sei gewesen, dass die beiden Rennen so nahe aufeinander gelegen seien. «Ich hatte grosse Freude, weitergekommen zu sein, musste mich aber rasch wieder beruhigen und mich wieder frisch konzentrieren. Eigentlich ist mir das nicht schlecht gelungen. Ich merkte aber, dass ich etwas müder war.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Am Ende «biss» Zbären noch zwei Gegnerinnen ab. gif:srf

Gold holte die Jamaikanerin Danielle Williams (12,57) vor der Deutschen Cindy Roleder (12,59) und der Weissrussin Alina Talay (12,66) - alle drei erzielten eine persönliche Bestzeit. Die Amerikanerin Brianna Rollins (12,66), die Weltmeisterin von 2013, musste sich mit Platz 4 begnügen.

Wie schwierig war es für Zbären, dass sie mehr als eine Woche auf ihren ersten Einsatz an diesen WM (am Donnerstag) hatte warten müssen? «Für den Körper war es gut, für den Kopf jedoch anstrengend. Ich brauchte den Vorlauf, um in den Rennmodus zu kommen.» In der freien Zeit las sie mehr als zwei Bücher, da sie nicht der Typ für Stadtbesichtigungen sei.

27.08.2015; Peking; Leichtathletik WM Peking 2015 - 100 Meter Huerden Frauen; Noemi Zbären (SUI)
(Florian Grossniklaus/athletix/freshfocus)

Zbären am Donnerstag bei ihrem ersten Einsatz.  Bild: Florian Grossniklaus/freshfocus

 Zbären hatte bereits bei ihrem ersten Saisonhöhepunkt überzeugt. An der U23-EM in Tallinn im Juli holte sie Gold, nachdem sie zwei Jahre zuvor schon U20-Europameisterin geworden. An U18- und U20-Weltmeisterschaften gewann sie zweimal Silber. Nun stand sie erstmals an einem Grossanlass der Elite im Final - im vergangenen Jahr an den Heim-EM in Zürich hatte sie diesen als Neunte noch knapp verpasst.

Dass es nun auf Weltniveau geklappt hat, ist zwar keine Sensation, schliesslich sind nur sieben der im «Vogelnest» angetretenen Läuferinnen in diesem Jahr schneller als die Schweizerin gelaufen. Erstaunlich ist es aber schon. Einerseits war Zbären die jüngste Finalistin, andererseits ist die Leichtathletik für sie nur ein Hobby.

Gemäss eigenen Angaben trainiert sie wöchentlich bloss während acht Stunden, und dies in einem alles andere als professionellen Umfeld. Sie absolviert die Einheiten beim SK Langnau zusammen mit Breitensportlern. Dabei konzentriert sie nicht nur auf die Hürden. Sie übt auch diverse andere Disziplin aus, weshalb sie auch eine gute Siebenkämpferin ist. Davon wich sie nicht einmal im zweiwöchigen Trainingslager in St. Moritz vor den Schweizer Meisterschaften Anfang August in Zug ab.

noemi zbären

Zbären trainiert wöchentlich während acht Stunden.

In der Halle, die ihr im Winter zur Verfügung steht, können bloss drei Hürden aufgestellt werden. Für die meisten wären solche Bedingungen unvorstellbar. Der Sport ist für Zbären quasi ein Ausgleich zum Studium. Den anspruchsvollen Bachelorabschluss in Biochemie machte sie im Juni, ohne zuvor einen Umweg genommen zu haben. Immerhin dehnt sie wegen den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro das Masterstudium in den Bereichen Mikrobiologie und Immunologie, das sie im Herbst beginnt, um zwei Semester aus.

Das familiäre Umfeld zu verlassen - Zbären wird von Gabi Schwarz, deren Mann Stefan Schwarz und deren Vater Ueli Lehmann betreut -, kommt für sie allerdings nicht in Frage. Sie fühlt sich in dieser Umgebung wohl, und die Resultate geben ihr Recht.

In diesem Jahr blieb sie schon 13 Mal unter der Olympia-Limite von 13 Sekunden, eine Marke, die sie zuvor bloss zweimal unterboten hatte. Dies verdeutlicht die enormen Fortschritte. Dennoch wäre es interessant zu sehen, zu was sie mit einem grösseren Aufwand fähig wäre. (si) 

Die Schweizer WM-Delegation in Peking

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Spieler kritisieren Medien wegen Unruhe: «Das brauchen wir nicht»

Die Schweizer Spieler fordern vor der Partie am Sonntag in Sitten gegen Gibraltar mehr Ruhe. Sie wollen sich auf das Wesentliche konzentrieren: ein frühes Tor und einen Sieg gegen die Amateure.

Die tagelangen Diskussionen über die Absenzen von Stürmerstar Xherdan Shaqiri und Captain Stephan Lichtsteiner haben im Schweizer Team Spuren hinterlassen. Remo Freuler beklagte sich, dass die Debatten in den Medien Unruhe in die Mannschaft bringen würden. «Das brauchen wir nicht», sagte der Mittelfeldspieler.

Am Tag vor dem Spiel in Sitten gegen den krassen Aussenseiter Gibraltar hat nun auch Torhüter Yann Sommer das Wort ergriffen. «Es zählen nur die Mannschaft und die Qualifikation», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel