Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selina Buechel, 800m athlete from Switzerland, is pictured during a press conference ahead of the Meeting

Zuversichtlich vor dem Saison-Höhepunkt: Selina Büchel will in Peking in den Final. Bild: TI-PRESS

Das ist die grösste Schweizer Hoffnung an der Leichtathletik-WM: Selina Büchel

Nur der Final ist gut genug für Selina Büchel. Die Toggenburgerin ist die grösste Schweizer Hoffnungsträgerin an den Weltmeisterschaften in Peking. In der Nacht auf morgen bestreitet die 800-m-Hallen-Europameisterin ihren Vorlauf.



Im vergangenen Jahr an den Heim-Europameisterschaften in Zürich war Selina Büchel in den Halbfinals ausgeschieden, womit sie ihr grosses Ziel verpasste. Das soll ihr in Peking nicht noch einmal passieren – obwohl die Konkurrenz deutlich grösser ist. Die Athletin des KTV Bütschwil hat jedenfalls in dieser Saison immense Fortschritte gemacht. In Paris verbesserte sie mit 1:57,95 Minuten den 28 Jahre alten Schweizer Rekord von Sandra Gasser um 95 Hundertstel und lief damit mitten in die Weltspitze.

Nur drei Athletinnen waren in diesem Jahr schneller als Selina Büchel. Eine davon, die Amerikanerin Ajee Wilson, fehlt an der WM wegen einer Verletzung. Somit ist Büchel in der Meldeliste die Nummer 3. Von einer Medaille zu träumen ist natürlich erlaubt, es wäre jedoch vermessen, von ihr einen Podestplatz zu verlangen. Es darf nicht vergessen werden, dass Büchel erstmals an Freiluft-Weltmeisterschaften teilnimmt und diese nicht mit einer EM zu vergleichen sind.

Switzerland's Selina Buechel celebrates her gold medal in 800m women's race at the European Athletics Indoor Championships in Prague, Czech Republic, Sunday, March 8, 2015. (AP Photo/Petr David Josek)

Der bislang grösste Erfolg: Gold an der Hallen-EM 2015 in Prag. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Akribie in der Vorbereitung, Beisserin im Finish

Die Raumplanungszeichnerin hat jedoch schon mehrmals bewiesen, dass sie an grossen Aufgaben wächst. Im vergangenen Jahr belegte sie an der Hallen-WM in Sopot Rang 4, heuer holte sie an der Hallen-EM in Prag den Titel. Nun will sie auch im Freien erstmals ganz vorne mitmischen.

Ihren ersten Auftritt hat sie in der Nacht auf morgen. «Das Niveau ist hoch, es hat viele Athletinnen, die unter zwei Minuten laufen können. Es braucht eine gute Leistung, um nur schon die Halbfinals zu erreichen», sagte Büchel, «aber ich freue mich auf die Herausforderung.» Gut vorbereitet wird die Ostschweizerin auf jeden Fall sein, gerade Grossanlässe geht sie sehr akribisch an. Sie verfügt auch über ein gutes taktisches Gespür. Ihre grösste Stärke ist für Trainer Urs Göldi aber «die Kampfkraft, die sie auf den letzten Metern hat.»

abspielen

SRF-Vorschau auf die WM. YouTube/hoslat

«So erholt wie nie und fit»

Nach dem intensiven Wettkampfblock im Juli mit fünf Wettkämpfen in drei Wochen machte Büchel zu Hause noch einen dreiwöchigen Trainingsblock, der ideal verlief. In Peking hat sie sich gut eingelebt, sie hatte sich die Hitze und Luftfeuchtigkeit schlimmer vorgestellt.

Allerdings übertrat sie sich letzte Woche den Fuss und überdehnte die Bänder. Am Sonntag joggte sie aber bereits wieder. Dass sie zwei Tage pausieren musste, sieht sie gar positiv: «Ich bin so erholt wie noch nie vor einem Grossanlass. Ich bin fit und der Fuss tut nicht mehr weh.» Besser könnten die Voraussetzungen für die erste Schweizer Top-8-Klassierung an einer WM seit 2007 nicht sein. (ram/si)

Die grössten Schweizer Leichtathletik-Erfolge der Neuzeit

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So soll die magische 2-Stunden-Schallmauer im Marathon geknackt werden

Eliud Kipchoge versucht es morgen Samstag in Wien zum zweiten Mal: Er will den Marathon in unter 2 Stunden laufen. Das bedeutet: 422 Mal in Serie einen 100-Meterlauf in 17 Sekunden absolvieren! Zehn Punkte, die dir alles sagen, was du wissen musst.

Eliud Kipchoge ist Weltrekordhalter im Marathon. 2018 lief er in Berlin die traditionelle Strecke von 42,195 Kilometern in sagenhaften 2:01:39 Stunden. Um die Schallmauer von zwei Stunden zu unterbieten, fehlen nur noch 100 Sekunden. Der Kenianer will dies morgen Samstag als erster Mensch schaffen.

Lange galt die 2-Stunden-Grenze als nicht möglich. Doch schon im Mai 2017 hätte es der heute 34-jährige Kenianer fast geschafft. Unter dem Motto «Breaking2» versuchte er sich auf der Rennstrecke …

Artikel lesen
Link zum Artikel