DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gina Lückenkemper (links in gelb) stürzt sich hauchdünn vor Mujinga Kambundji über die Ziellinie.
Gina Lückenkemper (links in gelb) stürzt sich hauchdünn vor Mujinga Kambundji über die Ziellinie. Bild: keystone

Kambundji gewinnt EM-Silber über 100 Meter: «Die Tausendstel scheissen mich ein wenig an»

Mujinga Kambundji gewann an den Europameisterschaften in München die Silbermedaille über 100 m. Am Schluss fehlten der 30-jährigen Bernerin 5 Tausendstel zum Sieg.
16.08.2022, 22:5216.08.2022, 23:19

Die Schweizer Sprint-Queen musste sich einzig von der Überraschungssiegerin Gina Lückenkemper bezwingen lassen. Die beiden Frauen wurden in 10,99 Sekunden gestoppt. Die Tausendstel entschieden gegen die Schweizerin.

Mujinga Kambundji lag auf Goldkurs und freute sich deshalb nicht uneingeschränkt über die Medaille. Nach einem genialen Start schien sie die Konkurrentinnen bereits distanziert zu haben. Aber die fliegende Phase klappte nicht optimal. Auf den letzten Metern wurde die Hallen-Weltmeisterin noch abgefangen. Bronze holte die Britin Daryll Neita (11,00). Die Titelverteidigerin Dina Asher-Smith war nicht topfit und brach den Lauf ab.

«Ich habe gemerkt, dass ich wirklich gut gestartet bin. Es ist ein sehr gutes Ergebnis, eine Silbermedaille. Es ist cool, aber die paar Tausendstel scheissen mich trotzdem ein wenig an. Der Start war sehr gut, ich wusste, dass ich vorne bin, dann habe ich gemerkt, wie sie von hinten kommen. Ich mag es Gina gönnen, sie hat es verdient und es ist sehr speziell für sie an der Heim-EM. Die Tausendstel sind einfach nicht meine Freunde.»

Die Bahn in München erwies sich trotz des warmen Sommerabends als nicht allzu schnell. Rekorde dürften kaum fallen. Géraldine Frey (11,23) und Nathacha Kouni bei der Grossanlass-Premiere (11,54) schieden in den Halbfinals aus.

Mujinga Kambundji hat im Olympiastadion ihr erstes Ziel erreicht. Sie will auch über die halbe Bahnrunde und womöglich mit der Staffel beim letzten Wettkampf dieser Titelkämpfe zuschlagen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Posersalami
16.08.2022 22:56registriert September 2016
👏👏👏
442
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
17.08.2022 00:18registriert Juni 2020
Solche sympathische und grossartige Schweizerinnen wie Frau Kambundji tragen ein Bild in die Welt, das der Schweiz nur helfen kann.
350
Melden
Zum Kommentar
avatar
fax
17.08.2022 00:24registriert Juni 2014
Bravo!!! So viel Power!! 🤩
220
Melden
Zum Kommentar
13
YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zur Story