Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 1. Runde

Männer:
Federer (2) – Harris 3:6,6:1,6:2,6:2
Nadal (3) – Sugita 6:3,6:1,6:3
Querrey – Thiem (7) 6:7,7:6,6:3,6:0
Nishikori (8) – Monteiro 6:4,7:6,6:4
Isner (9) – Ruud 6:3,6:4,7:6
Fognini (12) – Tiafoe 5:7,6:4,6:3,4:6,6:4
Cilic (13) – Mannarino 7:6,7:6,6:3
Kyrgios – Thompson 7:6,3:6,7:6,0:6,6:1
Berdych – Fritz 4:6,4:6,3:6
Tsonga – Tomic 6:2,6:1,6:4

Frauen:
Barty (1) – Zheng 6:4,6:2
Bertens (4) – Minella 6:3,6:2
Kerber (5) – Maria 6:4,6:3
Kvitova (6) – Jabeur 6:4,6:2
Stephens (9) – Bacsinszky 6:2,6:4
Bencic (13) – Pavlyuchenkova 6:2,6:3
S.Williams – Gatto-Monticone 6:2,7:5
Kanepi – Vögele 5:7,7:5,6:4

Liveticker

Nadal ohne Probleme weiter ++ Bencic souverän in der 2. Runde

Auch der zweite Tag des Wimbledon-Turniers bringt eine Überraschung. French-Open-Finalist Dominic Thiem scheitert am Amerikaner Sam Querrey in vier Sätzen, Rafael Nadal hingegen siegt ohne Probleme.



Nach Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas scheiterte mit Dominic Thiem auch ein dritter potenzieller Herausforderer der «Big Three» bereits in der Startrunde. Dem Niederösterreicher boten sich im zweiten Satz gegen den starken Aufschläger Querrey beim Stand von 5:4 und Aufschlag des Amerikaners zwei Satzbälle zur 2:0-Satzführung, welche er aber nicht zu nutzen vermochte.

Nach dem klaren Verlust des zweiten Tiebreaks, welches den Satzausgleich bedeutete, drehte die Partie. In den Sätzen 3 und 4 gewann Thiem gegen den Wimbledon-Halbfinalisten von 2017 nur noch drei Games. Für Thiem war es bei der sechsten Teilnahme an seinem schwächsten Grand-Slam-Turnier bereits die dritte Erstrunden-Niederlage.

Nadal siegt und trifft auf Kyrgios

Keine Blösse gab sich Rafael Nadal. Der Wimbledonsieger von 2008 und 2010 setzte sich gegen den Japaner Yuichi Sugita (ATP 274) nach einem harzigen Start letztlich problemlos 6:3, 6:1, 6:3 durch. «Die erste Partie auf Rasen nach einem Jahr ist immer schwierig», sagte Nadal, der nach seinem zwölften French-Open-Titel im Hinblick auf Wimbledon kein Vorbereitungsturnier bestritt.

In der 2. Runde wartet auf den Spanier mit Nick Kyrgios (ATP 43) eine wesentlich höhere Hürde, nachdem sich dieser im australischen Duell gegen Jordan Thompson in fünf Sätzen durchgesetzt hat. Kyrgios hatte 2014 Nadal in den Achtelfinals in Wimbledon in vier Sätzen bezwungen und weist gegen den Spanier eine ausgeglichene Bilanz auf (3:3). «Ich kann es kaum erwarten», sagte Kyrgios. «Schon als Kind wollte ich gegen die Besten spielen. Und du hast keine Garantie, ob eine solche Gelegenheit wieder einmal kommt.»

Ticker: Wimbledon, 02.07.19

Die besten Bilder aus Wimbledon

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Tennis-Quiz

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel