DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier geht's zu allen Resultaten von heute Donnerstag.

Liveticker

Nadal in vier Sätzen weiter +++ Golubic scheitert als letzte Schweizerin

30.06.2022, 16:5330.06.2022, 22:08
Schicke uns deinen Input
avatar
Nadal wieder in vier Sätzen
Wie schon in der 1. Runde musste Rafael Nadal den dritten Satz abgeben, setzte sich aber auch gegen den Litauer Ricardas Berankis (ATP 106) letztlich sicher, aber ohne zu überzeugen in vier Sätzen durch. Das Los meint es nicht schlecht mit dem Spanier, der mit dem Gewinn des Australian Open und von Roland Garros die Hälfte des Kalender-Grand-Slams geschafft hat. In der 3. Runde trifft er auf den Italiener Lorenzo Sonego (ATP 54).
Spain's Rafael Nadal celebrates after beating Lithuania's Ricardas Berankis in a second round men's singles match on day four of the Wimbledon tennis championships in London, Thursday, June 30, 2022. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
Bild: keystone
Nadal holt den ersten Satz
Rafael Nadal bekundet im ersten Satz gegen Ricardas Berankis zuerst etwas Mühe, holt sich den Durchgang am Ende aber relativ souverän mit 6:4.
epa10043900 Rafael Nadal of Spain in action in the men's second round match against Ricardas Berankis of Lithuania at the Wimbledon Championships, in Wimbledon, Britain, 30 June 2022.  EPA/NEIL HALL   EDITORIAL USE ONLY
Bild: keystone
Pliskova ausgeschieden
Mit Karolina Pliskova reihte sich bei den Frauen die nächste Top-Ten-Spielerin in die Reihe der gestrauchelten Mitfavoritinnen ein. Die Tschechin, die im letzten Jahr den Final gegen die mittlerweile zurückgetretene Ashleigh Barty verloren hatte, unterlag der kaum bekannten Engländerin Katie Boulter, der Nummer 116 der Welt. (sda)

Golubic scheidet aus
Die letztjährige Viertelfinalistin Viktorija Golubic scheitert in Wimbledon in der 2. Runde. Die 29-jährige Zürcherin verliert gegen die als Nummer 13 gesetzte Tschechin Barbora Krejcikova 3:6, 4:6.

Damit ist die Schweiz in Wimbledon erstmals seit neun Jahren weder bei den Männern noch bei den Frauen in der 3. Runde vertreten. Dass Golubic in eineinhalb Wochen in der Weltrangliste von Platz 58 auf 99 zurückfallen wird, war allerdings bereits vor dem Turnier klar, da die WTA wie die ATP wegen des Ausschlusses der Russen und Belarussen keine Punkte vergibt.

Golubic begann die Partie solide und stand zunächst einem Break näher. Es war dann aber die French-Open-Siegerin vom letzten Jahr, der zum 5:3 der erste und entscheidende Aufschlagdurchbruch gelang. Im zweiten Satz ging die Schweizerin 3:1 in Führung, anschliessend gewann aber die Tschechin wiederum vier Games in Folge.

Zwar wehrte Golubic beim Stand von 4:5 noch drei Matchbälle ab, nach genau eindreiviertel Stunden war jedoch auch für sie das Turnier zu Ende. Krejcikova, die zuletzt unter Problemen am Ellbogen litt, gewann erstmals seit dem Australian Open wieder zwei Partien in Folge. (sda)
Switzerland's Viktorija Golubic returns the ball to Germany's Andrea Petkovic during their singles tennis match on day two of the Wimbledon tennis championships in London, Tuesday, June 28, 2022. (AP Photo/Alastair Grant)
Bild: keystone
Tsitsipas locker weiter
Stefanos Tsitsipas bekundet im Duell mit dem Australier Jordan Thompson keine Mühe. Der Grieche setzt sich in drei Sätzen mit 6:2, 6:3 und 7:5 durch. In der nächsten Runde kommt es dann zum Kracherduell gegen Nick Kyrgios.

Golubic kassiert das Break
Nach mehreren hart umkämpften Games steht Golubic jetzt mit dem Rücken zur Wand. Die Schweizerin kassiert beim Stand von 3:3 das Break und muss nun reagieren, wenn sie das Ausscheiden noch verhindern will.
Viktorija Golubic of Switzerland in action during the first round ladies doubles match against Sonay Kartal and Nell Miller of Great Britain, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday, June 29, 2022. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Golubic schafft das Break – und gibt es gleich wieder ab
Die Schweizerin steigert sich. Viktorija Golubic nimmt Barbora Krejcikova den Aufschlag ab und führt im zweiten Satz mit 3:1. Doch kurz darauf wieder der Dämpfer: Ihr nächstes Aufschlagspiel gibt die Zürcherin gleich wieder ab.
Krejcikova holt sich den ersten Satz
Die Tschechin verwertet nach 35 Minuten gleich den ersten Satzball und entscheidet den Durchang mit 6:3 für sich.
Golubic kassiert das Break
Das ist natürlich schade. Kaum haben wir den vorherigen Beitrag geschrieben, kassiert Viktorija Golubic bei nächster Gelegenheit das eigene Aufschlagspiel. Krejcikova serviert zum Satzgewinn.
Alles offen bei Golubic
Die Zürcherin startet gut in ihre Partie gegen French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova. Golubic hält drei Mal ihren Aufschlag relativ problemlos und schnuppert in den Aufschlagspielen ihrer Gegnerin an einem Break.
Kyrgios spaziert in die 3. Runde
Nick Kyrgios legt gegen den Serben Filip Krajinovic (ATP 31) eine Machtdemonstration auf den heiligen Rasen von Wimbledon: Der australische Exzentriker fertigt seinen Kontrahenten in 1:25 Stunden mit 6:2, 6:3 und 6:1 ab. Kyrgios gestand seinem Gegner keine einzige Breakchance zu und schlug insgesamt 50 Winner bei 10 unerzwungenen Fehlern. Nächster Gegner könnte sein guter Kumpel Stefanos Tsitsipas sein.
Golubic auf dem Platz
Viktorija Golubic (WTA 58) und Barbora Krejcikova (WTA 14) haben den Court No. 18 betreten. In Kürze geht es also los mit dem Zweitrunden-Duell der letzten noch vertretenen Schweizerin im Turnier. Im Head-to-Head steht es 2:2, zuletzt hatte Krejcikova 2020 in Dubai klar in zwei Sätzen gewonnen. Auf Gras gab es bislang noch kein Duell.
Viktorija Golubic of Switzerland, right, in action during her first round match against Andrea Petkovic of Germany, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Tuesday, June 28, 2022. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Badosa und Kvitova souverän weiter
Die an Nummer 4 gesetzte Spanierin Paula Badosa hat in Wimbledon ihren zweiten Sieg eingefahren: Die letztjährige Indian-Wells-Siegerin schlägt die Rumänin Irina Bara in 75 Minuten souverän mit 6:3 und 6:2. Die nächste Gegnerin ist die zweifache Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova, die sich gegen die Rumänin Ana Bogdan mit 6:1, 7:6 durchsetzt. Ebenfalls in der 3. Runde steht Teichmann-Bezwingerin Ajla Tomljanovic, die gegen die US-Amerikanerin Catherine Harrison beim 6:2, 6:2 ebenfalls keinerlei Probleme hat.
Bautista Agut muss wegen Corona forfait geben
Der nächste Corona-Fall in Wimbledon: Der an Nummer 17 gesetzte Roberto Bautista Agut muss sich vor seinem Zweitrunden-Match gegen Daniel Galan aus Kolumbien zurückziehen. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, twitterte der Spanier. «Glücklicherweise sind die Symptome nicht sehr schwerwiegend, aber ich denke, es ist die beste Entscheidung.» Zuvor waren bereits die früheren Wimbledon-Finalisten Matteo Berrettini aus Italien und der Kroate Marin Cilic positiv getestet worden und konnten damit nicht in der 1. Runde antreten. Beim Rasen-Klassiker gibt es keine Corona-Einschränkungen und beispielsweise keine Pflicht zum Tragen einer Maske oder zu Selbsttests. (pre)
Golubic will ihren Lauf fortsetzen
Die letzte verbliebene Schweizerin Viktorija Golubic (WTA 58) tritt heute in Wimbledon im Lauf des Nachmittags zu ihrer Zweitrunden-Partie gegen die Tschechin Barbora Krejcikova (WTA 14) an. Das zweite Spiel auf dem mittelgrossen Court 18 beginnt gegen 14.00 Uhr Schweizer Zeit. Neben Golubic stehen ausserdem Rafael Nadal, Iga Swiatek und «Spucker» Nick Kyrgios im Fokus.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehammer und Kambundji begeistern – ihr EM-Silber ist für die Schweiz Gold wert
Die Berner Sprinterin über 100 Meter und der Appenzeller im Zehnkampf verpassen den EM-Titel nur hauchdünn. Für den Verband Swiss Athletics ist das Erfolgsduo trotzdem Gold wert. Was verbindet die Beiden?

Es sind nicht nur in München die aktuellen Lichtgestalten der Schweizer Leichtathletik. Mujinga Kambundji (30) und Simon Ehammer (22) trennen zwar acht Jahre Altersunterschied. Doch viel mehr Eigenschaften verbinden die Zwei.

Zur Story