DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 1. Runde – die wichtigsten Spiele

Männer:
Wawrinka (24) – Kovalik 6:1, 6:7, 6:2, 6:3
Laaksonen – Martinez 6:1, 6:0, 7:6
Djokovic (1) – Hurkacz 6:4, 6:2, 6:2
Nadal (2) – Hanfmann 6:2, 6:1, 6:3
Thiem (4) – Paul 6:4, 4:6, 7:6, 6:2
Herbert – Medwedew (12) 4:6, 4:6, 6:3, 6:2, 7:5
Coric (13) – Bedene 6:1, 6:7, 6:4, 6:4
Gasquet – M. Zverev 6:3, 6:4, 6:3
Shapovalov – Struff 6:7, 3:6, 4:6

Frauen:
Golubic – Hsieh 4:6, 6:3, 0:6
S. Williams (10) – Diatchenko 2:6, 6:1, 6:0
Bertens (4) – Parmentier 6:3, 6:4
Kudermetowa – Wozniacki (13) 0:6, 6:3, 6:3
Kanepi – Görges (18) 7:5, 6:1
Vekic (23) – Samsonova 6:2, 6:4

Liveticker

Wawrinka nur kurz in Nöten ++ Laaksonen jetzt gegen Djokovic ++ Golubic bereits out



Liveticker: 27.05. French Open Tagesticker

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Golubic gescheitert
Viktorija Golubic (WTA 79) scheiterte als einzige Schweizer Vertretung in der 1. Runde. Die Zürcherin unterlag der an Nummer 25 gesetzten Taiwanerin Hsieh Su-Wei 4:6, 6:3, 0:6. In einem spektakulären Match mit vielen sehenswerten Ballwechsel trumpfte sie im zweiten Satz auf, spielte intelligent und aggressiv. Im Entscheidungssatz war es dann aber wieder die 33-jährige Hsieh, die mit ihrem unkonventionellen Spiel den Rhythmus vorgab und eindrücklich dominierte. Die Vorentscheidung fiel im dritten Game, als Golubic ihren Service trotz 40:0-Führung noch abgab. Danach war die Weltranglisten-25. nicht mehr zu stoppen. (sda)
epa07606436 Viktorija Golubic of Switzerland plays Su-Wei Hsieh of Taiwan during their women’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2019.  EPA/JULIEN DE ROSA
Tsonga darf endlich wieder jubeln

Djokovic siegt und trifft auf Laaksonen
Novak Djokovic hat die erste Prüfung beim French Open bestanden, in Runde 1 fertigt er den aufstrebenden Polen Hubert Hurkacz mit 6:4, 6:2, 6:2 ab. Djokovic holt sich in allen Sätzen jeweils zu Beginn den Aufschlag seines Kontrahenten und legt damit den Grundstein für den klaren Sieg. Denn der Serbe serviert so dermassen souverän, dass Hurkacz nie auch nur in die Nähe eines Breaks kommt. In Runde 2 trifft der 15-fache Grand-Slam-Sieger auf Henri Laaksonen. Am Ende fügt sich Hurkacz, der körperlich nicht mehr voll auf der Höhe ist, der unausweichlichen Niederlage.

Wawrinka trotz Satzverlust souverän weiter
Nach Roger Federer, Belinda Bencic und Henri Laaksonen steht auch Stan Wawrinka beim French Open in der 2. Runde. Der Sieger von 2015 schlägt den Slowaken Jozef Kovalik souverän mit 6:1, 6:7, 6:2 und 6:3. Mit Ausnahme des zweiten Durchgangs spielte «Stan the Man» in seiner Startrunde und konnte sich anders als noch letzte Woche in Genf auf seine Grundlinien-Schläge und den starken Aufschlag verlassen. Dass Wawrinka noch Verbesserungsmöglichkeiten hat, überrascht nicht.

Am Mittwoch dürfte über den Formstand von Wawrinka noch etwas mehr Klarheit herrschen. Denn auf den Waadtländer wartet ein früher ernstzunehmender Test gegen den Chilenen Cristian Garin (ATP 37), der sich innerhalb der letzten 12 Monaten in der Weltrangliste um über 130 Plätze nach vorne gearbeitet hat. Die Punkte dafür sammelte der 22-Jährige fast ausnahmslos auf Sand, zunächst auf der Challenger-Tour und in diesem Jahr auf der ATP-Tour. Er gewann die Turniere von Houston und München; in São Paulo stand er im Final.

Coric nach hartem Kampf in Runde 2

Djokovic gewinnt auch den 2. Satz
Kein Wunder, bei einem solch feinen Händchen. Djokovic führt mit 6:4, 6:2.

Wawrinka holt sich den 3. Satz
Stan kann sich nach dem Verlust des zweiten Durchgangs wieder steigern und holt sich den dritten Satz dank zwei Breaks. Vor allem von der Grundlinie passt es nun wieder besser als zuvor.
epa07605978 Stan Wawrinka of Switzerland plays Jozef Kovalik of Slovakia during their men’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2019  EPA/CAROLINE BLUMBERG
Laaksonen steht in der 2. Runde
Henri Laaksonen übersteht zum zweiten Mal eine Runde bei einem Grand-Slam-Turnier. Dank dem 6:1, 6:0, 7:6 (7:4) gegen den Spanier Pedro Martinez kommt es zum Zweitrunden-Duell gegen Novak Djokovic.

Eigentlich ist Laaksonen in Roland Garros ja schon ausgeschieden. Am Freitag hatte er die letzte Qualifikationsrunde gegen den Schweden Mikael Ymer verloren und war einige Stunden später auch noch beim Losentscheid leer ausgegangen, als es darum ging, die Forfaits im Haupttableau mit Lucky Loser zu kompensieren. Erst am Sonntag brachte die Absage von Sam Querrey den am besten klassierten Drittrunden-Verlierer der Qualifikation doch noch ins Hauptfeld.

Die unverhoffte zweite Chance ging Laaksonen unbeschwert an. Bis zu Beginn des dritten Satzes zeigte der Weltranglisten-104. gegen den um 30 Plätze schlechter klassierten Martinez eine hervorragende, abgeklärte Leistung und dominierte nach Belieben. Auch den einzigen heiklen Moment in den ersten beiden Umgängen, einen Breakball von Martinez beim Stand von 3:0, überstand er souverän – mit einem Ass.

Mit dem wertvollen Sieg vor Augen verlor Laaksonen aber Ruhe und Übersicht. Beide Spieler wirkten in der Schlussphase unsicher. Der Schweizer mit finnischen Wurzeln gab zweimal einen Breakvorsprung her, während der Spanier beim Stand von 5:4 vier Satzbälle, davon drei am Stück, ungenutzt liess. Am Ende, nach etwas längerer Spieldauer, als sich zunächst abgezeichnet hatte, sicherte sich aber doch der beständigere Laaksonen den verdienten Sieg.

Wawrinka on fire
Der Romand führt im 3. Satz mit Break.

Djokovic schnappt sich den 1. Durchgang

Wawrinka verliert den 2. Satz im Tiebreak
Stan Wawrinka kassiert gegen Jozef Kovalik den Satzausgleich. Der Romand macht in den entscheidenden Momenten ein paar Fehler zu viel und verliert das Tiebreak mit 3:7.
epa07605946 Stan Wawrinka of Switzerland plays Jozef Kovalik of Slovakia during their men’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2019.  EPA/CAROLINE BLUMBERG
Spannender Artikel über Laaksonen

Laaksonen gewinnt 2. Satz zu null
Unglaublich stark, wie Laaksonen hier gegen Pedro Martinez auftritt. Der Schweizer lässt dem Spanier nicht den Hauch einer Chance, er holt ihn sich mit 6:0.
epa07605833 Henri Laaksonen of Switzerland plays Pedro Martinez Portero of Spain during their men’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2019.  EPA/YOAN VALAT
Nadal gibt nur 6 Games ab
Rafael Nadal spielt sich beim French Open problemlos in die 2. Runde. Der elffache Sieger setzt sich gegen den Deutschen Yannick Hanfmann mit 6:2, 6:1, 6:3 durch. Im ersten Game muss Nadal gleich vier Breakbälle abwehren. Danach wird die Partie so einseitig, wie es erwartet worden ist zwischen dem Titelverteidiger auf der einen Seite und dem 27-jährigen Turnierneuling aus München auf der anderen Seite. Im restlichen Verlauf des Matches gibt Nadal nur noch zehn Punkte bei eigenem Service ab. Auch in der 2. Runde trifft der Spanier auf einen deutschen Qualifikanten. Der 29-jährige Stuttgarter Yannick Maden (ATP 114) feierte gegen den Belgier Kimmer Coppejans (ATP 178) den ersten Sieg bei einem Major-Turnier.

Wawrinka holt sich den 1. Satz
In nur 29 Minuten gewinnt Stan Wawrinka gegen Jozef Kovalik den 1. Satz. Seit dem ersten Game, als Warwrinka einen Breakball abwehren musste, läuft es rund.
Stanislas "Stan" Wawrinka, of Switzerland, reacts after winning a point to Damir Dzumhur, of Bosnia and Herzegovina, during their second round match, at the ATP 250 Geneva Open tournament in Geneva, Switzerland, Wednesday, May 22, 2019. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
Laaksonen macht kurzen Prozess
Auch im zweiten Satz legt die Schweizer Nummer 3 los wie die Feuerwehr. Gleich zweimal nimmt Laaksonen dem Spanier Martinez den Aufschlag ab, 3:0 liegt er in Front.
Wawrinka schafft das Break
Wawrinka gegen Kovalik jetzt ganz klar spielbestimmend und so kommt das Break zum 3:1 nicht allzu überraschend. Der Romand dominiert von der Grundlinie, hat bei eigenem Aufschlag aber immer etwas Mühe.
Laaksonen holt den 1. Satz klar
Henri Laaksonen zeigt auf Court No. 5 eine beeindruckende Leistung. Gegen den Qualifikanten Pedro Martinez gewinnt der Schweizer den 1. Satz in nur 27 Minuten mit 6:1.
epa07605769 Henri Laaksonen of Switzerland plays Pedro Martinez Portero of Spain during their men’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2019.  EPA/YOAN VALAT
Medwedew nach 2:0-Satzführung ausgeschieden
Die russische Weltnummer 14 Daniil Medwedew verliert gegen Pierre-Hugues Herbert mit 4:6, 4:6, 6:3, 6:2, 7:5. Das schmerzt vor allem unseren Sportchef Sandro Zappella, der im internen Tippspiel (nenne einen Halbfinalisten, wobei Nadal und Djokovic gesperrt sind). Er setzte wagemutig auf Medwedew und ist nun der erste, der ausgeschieden ist.
Wawrinka verhindert das frühe Break
Stan Wawrinka gerät auf dem Court Simonne-Mathieu gleich im ersten Aufschlagspiel unter Druck. Der Romand muss einen Breakball abwehren, geht dann aber doch 1:0 in Führung.
Stanislas "Stan" Wawrinka, of Switzerland, reacts after losing a point to Damir Dzumhur, of Bosnia and Herzegovina, during their second round match, at the ATP 250 Geneva Open tournament in Geneva, Switzerland, Wednesday, May 22, 2019. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
Laaksonen glückt der Auftakt
Auf Court No. 5 hat soeben die Erstrundenpartie von Lucky Loser Henri Laaksonen. Der Schweizer bringt sein erstes Aufschlagspiel und schafft danach gleich das Break zum 2:0.
Nadal im 2. Satz unantastbar
Nadal ist auf dem Court Philippe-Chatrier für seine Verhältnisse extrem schnell unterwegs. Nach 1:08 Stunden führt der grosse Titelfavorit mit 6:2 und 6:1. Hanfmann hat nach dem tollen Start nicht mehr den Hauch einer Chance.
Gasquet eliminiert Zverev
Gute Nachricht für alle französischen und Schweizer Tennis-Fans: Richard Gasquet kommt gegen Mischa Zverev ohne Satzverlust durch. Nächster auf dem brandneuen Court Simonne-Mathieu ist Stan Wawrinka, der auf Jozef Kovalik trifft.
Tiafoe bereits ausgeschieden

Nadal gewinnt 1. Satz locker
Nur zu Beginn hat Nadal gegen Hanfmann ein paar Probleme. Vier Breakbälle muss der Spanier abwehren, dann spielt er gross auf und holt sich den 1. Satz souverän mit 6:2.
Kein Sandhase, aber locker weiter
Die australische Tennis-Hoffnung Ales De Minaur gibt sich in Runde 1 keine Blösse.

Gleich beginnt Nadal
Der 11-fache Roland-Garros-Sieger trifft auf den Deutschen Yannick Hanfmann, der 2017 im Final von Gstaad stand.

Wozniacki trotz Bagel out
Mit Caroline Wozniacki hat es in der 1. Runde bereits eine Grand-Slam-Siegerin und ehemalige Weltnummer 1 erwischt. Gegen Veronika Kudermetova gewinnt die Dänin den 1. Satz zwar mit 6:0, verliert dann aber den Faden und scheidet sensationell aus.

Petra Kvitova muss Forfait erklären
Petra Kvitova muss für das French Open Forfait erklären. Die Tschechin laboriert seit einigen Wochen an einer Unterarm-Verletzung. Zuletzt hatte Kvitova in Rom aufgeben müssen. Eine Untersuchung am Sonntagabend in Paris zeigte einen Muskelfaserriss. Die zweifache Wimbledon-Siegerin hatte in den letzten Wochen auf Sand gut gespielt und gehörte in Roland Garros zu den Titelanwärterinnen. Ihren Platz im Hauptfeld nimmt die 18-jährige Slowenin Kaja Juvan ein.
Die wichtigsten Spiele des Tages
Die wichtigsten Partien aus Schweizer Sicht: Stan Wawrinka spielt um ca. 15 Uhr gegen den Slowaken Jozef Kovalik (ATP 132). In etwa gleichzeitig darf auch Henri Laaksonen ran. Der Lucky Loser bekommt es mit Pedro Martinez (ATP 134) zu tun. Beides machbare Aufgaben. Um ca. 17 Uhr spielt schliesslich noch Viktoria Golubic gegen Hsieh Su-wei (WTA 25).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel