Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE WEKO FUER SWISSCOM EINE HOHE BUSSE FORDERT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Un cameraman de la television, TV, Teleclub filme la rencontre de football de Super League entre le FC Neuchatel Xamax et FC Lucerne ce dimanche 17 juillet 2011 au Stade de la Maladiere a Neuchatel. La chaine privee suisse Cinetrade (Teleclub, Swisscom TV) a acquis pour environ 30 millions de francs par saison les droits de retransmission de l'Axpo Super League et de la Challenge League pour cinq ans a partir de la saiso 2012/2013.. Mais les chaines de la SSR pourront diffuser un match en direct par journee. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Als noch Zuschauer im Stadion erlaubt waren: Teleclub-Kameramann in Neuenburg. Bild: KEYSTONE

Swisscom und UPC spannen zusammen – weniger Geld für die Schweizer Klubs?

Für die Konsumenten ist die neue Kooperation zwischen Swisscom und UPC im umstrittenen und umkämpften TV-Rechtemarkt eine gute Nachricht. Doch was bedeutet sie für die Schweizer Fussball- und Eishockey-Ligen?



Für die Konsumenten von Schweizer Sport am TV geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Dank einer Kooperation zwischen der Swisscom und den Kabelnetzbetreibern um UPC sind die Inhalte der Sender Teleclub und MySports künftig auch auf der anderen Plattform abrufbar.

Die Swisscom-Tochterfirma Teleclub darf ab der kommenden Saison die Eishockey-Spiele der National League zeigen. Umgekehrt können Kunden von UPC, Quickline und anderen Suissedigital-Mitgliedern neu auch auf das gesamte Sportangebot von Teleclub, unter anderem die Partien der Super League, zugreifen. Ab Herbst 2020 erhalten die Kunden von UPC und Swisscom gleichberechtigten und vollständigen Zugang zu den Live-Sportinhalten. Die beiden Unternehmen einigten sich auf eine Zusammenarbeit, wie sie in einer gemeinsamen Mitteilung verkündeten.

Preise noch nicht bekannt

Das war bisher in dieser Form nicht möglich, der Kunde musste sich grundsätzlich für das eine oder andere Produkt entscheiden. MySports-Kunden hatten Zugriff auf einen kleinen Teil des Teleclub-Angebots, umgekehrt war dies aber nicht der Fall. Was die neuen Angebote kosten werden, ist noch nicht bekannt. Auf beiden TV-Plattformen sollen aber ab dem dritten Quartal alle Angebote buchbar sein.

Von der Vereinbarung der beiden Unternehmen profitierten rund 3,35 Millionen Kunden. Sie haben künftig die Gelegenheit, unter anderen die Partien der höchsten beiden Schweizer Ligen in Fussball und Eishockey, sowie Spiele der Champions und Europa League, der deutschen Bundesliga sowie zahlreicher weiterer Fussballligen und Eishockey-Bewerbe auf beiden Plattformen zu verfolgen.

Schweizer Verträge enden bald

Die Kooperation bezieht sich nur auf die Distribution der Inhalte, die Rechte für die jeweiligen Ligen bleiben bei den jeweiligen Anbietern. Die Swisscom besitzt (bis 2021) die Live-TV-Rechte an den höchsten beiden Ligen im Fussball, UPC jene (bis 2022) der Eishockey-Liga.

Leute arbeiten in den Studios in der Romandie von UPC MySports in Rossens am Mittwoch, 6. September 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Konzentration in der Regie: Blick ins Studio von MySports. Bild: KEYSTONE

Beide Verträge laufen also bald aus. Es bleibt abzuwarten, welche Rolle die potenziell höhere Reichweite bei der künftigen Vergabe der Rechte spielt. Realistischerweise werden sich bei den anstehenden Verhandlungen nun nicht mehr beide Firmen separat bewerben. Das könnte den Preis für die Rechte nach unten drücken – ausser wirtschaftlich potente Dritt-Bewerber mischen sich in die Vergabe ein.

«Gibt aktuell keinen Grund, sich um Rechte zu streiten»

Die Swisscom wollte sich auf Nachfrage nicht zu den künftigen Plänen diesbezüglich äussern. UPC dagegen wurde etwas konkreter: «Teleclub wie MySports haben ihren Platz im TV-Markt gefunden. Wir wollen nichts ausschliessen, aber es gibt aktuell keinen Grund, sich um irgendwelche Rechte zu streiten.»

Tiefere Kosten für Swisscom und UPC wären gleichbedeutend mit weniger Einnahmen für die Fussball- und Eishockey-Klubs. In Zeiten der Coronakrise würde dies bei den Exponenten der Ligen und Klubs keine Glücksgefühle auslösen.

Mehr Sport:

Verfahren auf höchster Ebene

Beide Unternehmen haben den Sport seit längerem als Verkaufsargument für ihre Produkte entdeckt. Einst dominierte die Swisscom den Markt, dann stieg UPC mit MySports in das Geschäft ein. Auf die Saison 2017/208 hin luchste die UPC dem Konkurrenten die Rechte am Eishockey ab.

Seither guckten vor allem die Zuschauer in die Röhre, die sowohl Teleclub als auch MySports abonnieren mussten, wenn sie Zugriff auf die volle Ladung Sport wollten. Das sorgte für Kritik und rief auch die Wettbewerbskommission (Weko) auf den Plan – unter anderem weil sich UPC weigerte, der Swisscom die Übertragung von Eishockeyspielen zu ermöglichen. Zwei Verfahren – eines liegt mittlerweile beim Bundesverwaltungsgericht – sind derzeit hängig. Mit der Zusammenarbeit ändern sich nun die Rahmenbedingungen. Die Unternehmen dürften sich auch auf juristischer Ebene einigen. (ram/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

Hast du schon mal Vögel mit richtigen Armen gesehen? So würden sie aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitz 23.07.2020 21:54
    Highlight Highlight Warum soll ich dafür etwas zahlen, wenn ich es gratis im Watson lesen kann?? Gute Berichte!!
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 23.07.2020 17:36
    Highlight Highlight Ich finde es schade, dass die Clubs kein Streaming anbieten. Auch Kombinationen mit Spielen im Stadion wären möglich. Z.B. 5 Heimspiele + alle Ligaspiele im Stream.
    • Hoopsie 23.07.2020 23:45
      Highlight Highlight Leider heissen sie einfach nur Kapitalist und haben nichts davon verstanden. Die Clubs kassieren heute viel Geld von MySports und haben keinen Aufwand damit. Einfach nur Einnahmen. Wenn die Clubs nun beginnen ihre Spiel selber zu streamen, würden sie natürlich A: kein TV Geld mehr bekommen und B: müssten die Produktion selber machen. Sie hätten als mehr Aufwand und weniger Ertrag. Bravo, ein lohnendes Geschäft.
  • benn 23.07.2020 16:38
    Highlight Highlight Na ja eins ist sicher, egel wie, aber zahlen tun es die konsumenten.
  • kärli 23.07.2020 16:06
    Highlight Highlight Kann ich jetzt als UPC-Kunde auch einzelne Spiele mieten, ohne gleich das gesamte Teleclub-Paket zu abonnieren?
    Sowie man das bei Swisscom kann?
    • Danilowski 23.07.2020 17:42
      Highlight Highlight Das möchte ich doch schwer hoffen, sonst werde ich Teleclub weiterhin boykottieren.
  • DerRaucher 23.07.2020 15:45
    Highlight Highlight Als UPC Kunde hab ich das überteuerte TC Angebot natürlich gemieden. Alles in allem kommt man auf 60.- was nie auch nur einen Gedanken wert war. Mal schauen wie das Gemeinsame Angebot nun aussehen wird. Meine Schmerzgrenze wird 30.- sein, ansonsten bleibt es bei Sky Sport und grauzonen Streams. Auch wünschenswert wird es sein bei UPC endlich auch einzelne Spiele mieten zu können.
    • Hoopsie 23.07.2020 16:04
      Highlight Highlight Das Angebot wird, so wie ich das verstanden habe, nicht gemeinsam sein. MySports und Teleclub bleiben ganz normal bestehen. Sie haben nun einfach die Möglichkeit Teleclub und MySports abonnieren zu können. Was dann halt, wie sie selber schon herausgefunden haben, wohl um die 60.-- kosten wird. Billiger wird es kaum werden, wenn sich die bisherigen Konkurrenten nun einigen und ein unkontrolliertes Monopol werden.
    • 6030ebikon 23.07.2020 16:52
      Highlight Highlight @Hoopsie

      eigentlich sollte man dann als upc-kunde auch nur das tc sport-paket abonnieren können, so wie es swisscom-kunden jetzt bereits können... aber das würde dann lediglich 29.- kosten... ausser sie rechnen das my sports pro von 25.- noch dazu...
  • rburri38 23.07.2020 15:19
    Highlight Highlight Ein Anfang. Aber warum nicht einfach ein Streamingdienst wie Dazn oder Sky welcher für alle offen und monatlich Kündbar ist?
    • Steasy 23.07.2020 15:38
      Highlight Highlight Warum nicht einfach wie früher die Spiele auf SRF wo sie von jedem ohne Zusatz-Abo gesehen werden können?
  • koks 23.07.2020 15:03
    Highlight Highlight Ist eben der freie Markt.
    Dafür sind doch private Anbieter da...

    Vielleicht stellt man dann mal fest dass die Übertragung beim öffentlichrechtlichen TV unter dem Strich interessanter war: mehr Zuschauer, mehr Geld.
  • Hoopsie 23.07.2020 15:00
    Highlight Highlight So, dann ist das Ende von MySports also vorgespurt. Es wird schon lange gemunkelt, dass MySports sich nicht einmal mehr um die Hockeyrechte bewirbt. Warum wohl ist Frau Buchli schon abgesprungen.

    Teleclub wird übernehmen, kann mit der Power von Swisscom im Rücken alle anderen Platt drücken (siehe Champions League) und anschliessend einen Phantasiepreis verlangen. Es muss sich bei der Swisscom ja nicht rechnen.

    Eine schlechte Entwicklung in der nur niemand wirklich gewinnt. Die grössten Verlierer sind aber der Schweizer Sport und der Fan. Schade, dass die Swisscom alles kann....
  • modjoes 23.07.2020 14:05
    Highlight Highlight Endlich: Und ich habe mir ein ausländisches IPTV-Abo geholt genau wegen diesem Unsinn.
  • Check 23.07.2020 13:32
    Highlight Highlight Jetz sollten sie nur noch eine anständige Preis- und Angebotspolitik betreiben. Bei Quickline (UPC) kostet das Sportabo 25 pro Monat. Dabei ist es nicht mal möglich ein Spiel im Replay anzuschauen. Für diesen Preis erwarte ich aber, dass ich an einem verregneten Sonntag das Freitagsspiel schauen kann.
  • Staedy 23.07.2020 13:05
    Highlight Highlight Hört sich gut an. Mal schaun was am Ende ist. Bisher hatte es noch immer irgendwo einen Haken. Ob bei Swisscom oder UPC. Sind halt kosmische Zeiten.
  • c_meier 23.07.2020 12:49
    Highlight Highlight haha nach 10 Jahren Gerichtsverfahren und 100e von Ermittlungsstunden usw haben sie es endlich eingesehen...
    wieso nicht gleich so?
  • bärn 23.07.2020 11:36
    Highlight Highlight woww... hat aber gedauert! wurde zeit dass die endlich vernünftig wurden..... also sehr begrüssenswert dass man sich endlich einig wurde!

    bedeutet win-win für alle!
    • bärn 23.07.2020 11:42
      Highlight Highlight ...und bezüglich der preise hoffe ich schon dass man nicht gezwungen wird ein all-inclusive paket zu kaufen...

      spiele/übertragungen sollte man auch einzeln kaufen können, also beispielsweise auswärtsspiele welche man nicht besuchen will.....
    • Lümmel 23.07.2020 12:40
      Highlight Highlight Jap, Einzelspiele kaufen wäre der Hammer. Ich wäre bereit 5 bis höchstens 7 .- pro Spiel zu bezahlen.
    • ChillDaHood 23.07.2020 13:08
      Highlight Highlight Genau das! 5-7 Franken finde ich auch angemessen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • dizzy 23.07.2020 11:22
    Highlight Highlight Toll für diejenigen die Sunrise Kunde sind...🙄
    • Lümmel 23.07.2020 11:33
      Highlight Highlight One does not simply...
    • Faethor 23.07.2020 11:33
      Highlight Highlight Man ist ja auch nicht Sunrisekunde...
  • DerSeher 23.07.2020 11:22
    Highlight Highlight Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Wurde auch Zeit!
  • avaya 23.07.2020 11:04
    Highlight Highlight Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.
  • Nothingtodisplay 23.07.2020 10:46
    Highlight Highlight Auf diesen Preis bin ich aber gespannt... Ich gehe davon aus, dass dieser höher sein wird als uns lieb ist.

    Ein einfaches Eishockey-, SuperLeague- oder Bundesliga-Abo wird es wohl nicht geben. Entweder alles oder nichts.
  • Fabian Lehner 23.07.2020 10:44
    Highlight Highlight Das könnte die Rettung für Msports sein!
    • the Wanderer 23.07.2020 11:06
      Highlight Highlight ...darum machen sie es ja auch...
    • Prof 23.07.2020 12:42
      Highlight Highlight Ja das ist definitiv so, der Hockeydeal wurde zu einem viel zu hohen Preis gekauft. Wenn UPC jährlich 40 Mio. wegen MySports verliert, ist irgendwann genug. Ich kenne die echten Abozahlen von MySports nicht, jedoch der Aufwand ist relativ klar.
  • Chalbsbratwurst 23.07.2020 10:41
    Highlight Highlight Endlich! Wurde auch langsam Zeit! Die Sportsender waren ja für beide Seiten so nicht lukrativ weil sie sich gegenseitig die Preise für die Übertragungsrechte in die Höhe getrieben haben. Ich habe schon lange gesagt die sollten sich doch verbünden. Somit für jeden nur noch der halbe Preis für die Übertragungsrechte und mehr Zuschauer die dafür bezahlen. Und der Konsument muss sich nicht für eine Sportart oder Liga entscheiden. WIN,WIN,WIN für alle Beteiligten. Endlich siegt die Vernunft :-)
  • easy skanking 23.07.2020 10:40
    Highlight Highlight und wenn man nur premier league gucken will, ist man wieder der gelackmeierte..
    • avaya 23.07.2020 11:03
      Highlight Highlight Nö, falls du nur PL willst brauchst du nur ein Sky CH Abo.
    • easy skanking 23.07.2020 11:15
      Highlight Highlight ist sky auch ein internet-anbieter?
    • Mia_san_mia 23.07.2020 14:28
      Highlight Highlight Du brauchst ja nur ein Sky-Abo...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oban 23.07.2020 10:33
    Highlight Highlight Sehr gut, jetzt haben sie es langsam kapiert das Content und Netz halt zwei verschiedene Dinge sind die einen Teil der Kunden unötigerwwise auschliesst.
  • Ehrenmann 23.07.2020 10:33
    Highlight Highlight Nice!
    Hat ja nur gefühlte 10 Jahre gedauert..

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel