DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Scheider (unten) schiebt Wickens (links) und DTM-Leader Wehrlein von der Piste. bild: ard

Funk-Skandal in der DTM: Audi kassiert Rekordstrafe von 200'000 Euro

«Timo, schieb ihn raus!», funkt Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich. Augenblicke später schiesst Timo Scheider einen Konkurrenten ab, der wiederum in Gesamtleader Pascal Wehrlein prallt und auch ihn aus dem Rennen nimmt. Das nun veröffentlichte Strafmass ist happig.



Audi erhielt wegen des Funkspruch-Skandals beim DTM-Rennen in Spielberg (Österreich) eine Rekordstrafe. Das Sportgericht des Deutschen Motorsport-Bundes (DMSB) verhängte wegen unsportlichen Verhaltens eine Geldbusse in der Höhe von 200'000 Euro. Zudem wurden dem Team die in Spielberg geholten 62 Punkte gestrichen.

Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich, der die Anweisung «Timo, schieb ihn raus!» gefunkt hatte, ist mit sofortiger Wirkung bis zum Saisonende der Zutritt zur Boxengasse und der aktive Zugang zum Teamfunk verboten. Audi-Fahrer Timo Scheider darf beim DTM-Rennen an diesem Wochenende in Moskau nicht starten.

Der unsportliche Vorfall in Spielberg

abspielen

Die Aufforderung ist deutlich zu verstehen. YouTube/F1 Pit Lane Reporter

Audi-Boss Ullrich hatte beim zehnten Lauf vor dreieinhalb Wochen in Spielberg Scheider per Boxenfunk aufgefordert, den Mercedes-Konkurrenten Robert Wickens von der Piste zu drängen. Wickens schob dann als Folge unfreiwillig seinen Teamkollegen Pascal Wehrlein von der Strecke. Für den bis dahin Gesamtführenden Wehrlein und Wickens endete das Rennen im Kiesbett. (ram/si/dpa)

Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel