Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05219041 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten team in action during a free practice session second day for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 18 March 2016. The 2016 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 20 March.  EPA/-

Tom Lüthi: Mit Vollgas zum Sieg.
Bild: -/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi feiert seinen 11. GP-Sieg – 62. Sieg für Weltmeister Jorge Lorenzo

Tom Lüthi startet perfekt in die neue WM-Saison und feiert beim Nacht-GP von Katar in Losail seinen 11. GP-Sieg. Das Moto2-Rennen war auch geprägt von vielen Strafen wegen Frühstarts.



Lüthi erwischte ein Blitzstart, übernahm schon in der zweiten Runde den zweiten Platz hinter Pole-Mann und Vorjahressieger Jonas Folger. Der 29-jährige Emmentaler profitierte danach indirekt auch von den Durchfahrtsstrafen, welche nicht weniger als sechs Fahrer für einen Frühstart aufgebrummt erhielten.

«Das war ein richtig geiles Rennen, das ich aber nicht nur wegen den Frühstarts gewonnen habe.»

Tom Lüthi

Neben dem Schweizer Robin Mulhauser betraf es auch die Spitzenfahrer mit Weltmeister Johann Zarco (FRA), Sam Lowes (GBR), Alex Rins (ESP), Marcel Schrötter (GER) und Takaaki Nakagami (JPN), die nicht mehr in der Spitzengruppe mitfahren konnten.

In der letzten Runde der Coup 

Zudem riskierte in der vierten von 20 Runden der souverän führende Folger zu viel und stürzte völlig unbedrängt ins Kiesbett. So entwickelte sich dahinter ein Zweikampf um den Sieg zwischen Tom Lüthi und Franco Morbidelli.

CORRECTS NAME epa05218934 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten team in action during a free practice session second day for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 18 March 2016. The 2016 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 20 March.  EPA/-

Lüthi blieb bis zum Schluss cool.
Bild: EPA

«Mir kam einfach zugute, dass ich mich nur gegen einen und nicht gegen sehr viele schnelle Konkurrenten wehren musste.»

Tom Lüthi

Lüthi, der nach der Schulterverletzung und dem Forfait des Italieners Lorenzo Baldassarri nach seinem schwachen Qualifying (10.) einen Startplatz vorrücken durfte, setzte sich auch dank seiner Routine von 217 GP-Rennen gegen den erst 21-jährigen Italiener mit 36 GP-Starts durch. Eingangs der letzten Runde überholte er Morbidelli, der erst einmal im vergangenen August in Indianapolis als Dritter auf Podest fahren konnte.

Der Schock für Morbidelli kam nach der Zieldurchfahrt. Auch er und Sandro Cortese wurden für einen Frühstart bestraft, der allerdings nicht mehr mit einer Durchfahrtsstrafe, sondern mit einer 20-Sekunden-Strafe gebüsst wurden. Morbidelli fiel so auf den 7. Rang zurück. Damit erbte Luis Salom (ESP) Rang 2 vor Simone Corsi (ITA).

epa05218933 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the CarXpert Interwettenteam in action during a free practice session second day for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 18 March 2016. The 2016 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 20 March.  EPA/-

Aegerter guter Fünfter.
Bild: -/EPA/KEYSTONE

Der 25-jährige Oberaargaueer Dominique Aegerter, der das ganze Wochenende über Mühe bekundete, profitierte ebenfalls von den Frühstarts und klassierte sich als Fünfter. Jesko Raffin (20.) und Robin Mulhauser (25.) verpassten die Punkteränge deutlich.

62. Sieg für Weltmeister Jorge Lorenzo

In seinem 233. WM-Rennen hat der Spanier Jorge Lorenzo am Samstag nicht nur seine 62. Pole-Position herausgefahren, sondern am Sonntag auf Yamaha auch seinen 62. Sieg. Der Weltmeister in der Königsklasse setzte sich am Ende klar durch mit 2,019 Sekunden Vorsprung gegen Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso, der schon vor einem Jahr Zweiter geworden war.

epa05222634 Spanish MotoGP rider Jorge Lorenzo of the  Movistar Yamaha MotoGP team in action during the warm up session prior to the Motorcycling Grand Prix of Qatar at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, 20 March 2016.  EPA/STR

Jorge Lorenzo souverän.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Mit Honda und seinem Fahrer Marc Marquez erreichte auch der dritte grosse Motorrad-Hersteller einen Podestplatz. Der Weltmeister von 2013 und 2014 büsste 2,387 Sekunden ein. Vorjahressieger Valentino Rossi auf Yamaha verlor als Vierter auch nur 2,487 Sekunden. (sda/syl)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lüthi zu Kumpel Aegerter: «Bringen wir es auf den Punkt: Du bist viel zu oft am Handy»

Tom Lüthi gehört in der am Sonntag in Katar beginnenden Töff-Saison zu den Topfavoriten auf den Moto2-Titel. Nicht mehr in seinem Team ist Dominique Aegerter. Im watson-Interview sprechen sie über Rennsport, Freundschaft und Handy-Sucht.

Nach zwei Jahren im gleichen Team trennen sich die Wege der Töffstars Tom Lüthi und Dominique Aegerter wieder. Vor dem ersten GP am kommenden Wochenende in Doha (Katar) blicken die beiden Schweizer im Doppelinterview auf die gemeinsame Zeit zurück.

Beim letzten gemeinsamen Interview am 14. August 2014 fuhren Sie beide noch nicht im gleichen Team – und jetzt sind Sie beide nicht mehr im gleichen Team.Tom Lüthi: Ja, das war vor zwei Jahren ... Dominique Aegerter: ... in einer anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel