Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


MotoGP, GP von Valencia

1. Jorge Lorenzo (Sp)
2. Marc Marquez (Sp) 0,263 zurück
3. Dani Pedrosa (Sp) 0,654
4. Valentino Rossi​ (It) 19,789

Die Gesamtwertung
1. Jorge Lorenzo 330 Punkte
2. Valentino Rossi 325
3. Marc Marquez​ 242

Valentino Rossi macht in fulminantem Rennen 21 Plätze gut – Spanischer Nichtangriffspakt macht aber Jorge Lorenzo zum Weltmeister

Der neue Weltmeister in der MotoGP-Klasse heisst Jorge Lorenzo. Der Spanier feiert vor 110'000 Zuschauern in Valencia einen Start-Ziel-Sieg und holt sich damit den Titel in der Königsklasse. Valentino Rossi, welcher für ein Foul im vorletzten Rennen auf den letzten Startplatz verbannt wurde, reicht eine fulminante Aufholjagd nicht, um seinen Vorsprung in der WM-Wertung zu verteidigen. 

Yamaha MotoGP rider Jorge Lorenzo of Spain celebrates after he won the pole position following the qualifying session ahead of the Valencia Motorcycle Grand Prix at the Ricardo Tormo racetrack in Cheste, near Valencia, Spain, November 7, 2015. REUTERS/Heino Kalis

Jorge Lorenzo siegt in Valencia und ist neuer Weltmeister in der MotoGP.
Bild: HEINO KALIS/REUTERS

Der 9-fache Weltmeister aus Italien machte 21 Plätze gut, konnte das Spitzentrio jedoch nicht gefährden. Rossi wäre darauf angewiesen gewesen, dass Marquez und Pedrosa den führenden Lorenzo einholen. Die beiden Spanier liessen ihren Landsmann jedoch ohne Attacke den Sieg einfahren. Die beiden lagen am Schluss der 28 Runden nur 0,263 und 0,654 Sekunden zurück. In den letzten zwei Runden sah es gar aus, als könnten die Honda-Fahrer ihren Landsmann noch überholen.

Yamaha MotoGP rider Valentino Rossi of Italy prepares for the third qualifying session ahead of the Valencia Motorcycle Grand Prix at the Ricardo Tormo racetrack in Cheste near Valencia, Spain, November 7, 2015. REUTERS/Heino Kalis

Der unbelohnte Held: Töff-König Valentino Rossi.
Bild: HEINO KALIS/REUTERS

Aufgrund des Triumphes in Valencia holt Jorge Lorenzo Valentino Rossi im letzten Rennen der Saison noch ein und feiert den Weltmeistertitel mit fünf Punkten vor dem «Doktor». (zap/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Andrea 08.11.2015 16:09
    Highlight Highlight Valentino hat in Malaysia wie ein Kind auf die Provokation des Spaniers reagiert, obwohl er 36-jährig ist und eine so lange Erfahrung hat.
    • elmono 08.11.2015 16:25
      Highlight Highlight Sorry das war ja Nötigung - Runde für Runde. Marquez kann mit der Repsol Mafia im Rücken fahren wie er will, dem geschieht nie was
    • Benjmi 08.11.2015 17:12
      Highlight Highlight Interessant:) aufs Wort genau der selbe Kommentar steht auf SRF auch drin...dort bist du der toni und hier der luca:) ein fan von luca toni oder nur unzufrieden mit deinem Namen?
  • welefant 08.11.2015 15:45
    Highlight Highlight Trotzdem wunderbar wie sportlich rossi von den restlichen fahrern nicht unnötig aufgehalten wurde. Nächstes jahr folgt der 10te titel
  • elmono 08.11.2015 15:22
    Highlight Highlight Eine Schande ist sowas. Die Repsol Mafia hat mal wieder zugeschlagen.
  • Töff aus Leidenschaft 08.11.2015 15:16
    Highlight Highlight Und trotzdem bleibt Valentino Rossi der wahre Held
    Auch dank seiner unglaublichen Aufholjagd!
    Eine Lebende LEGENDE!!
  • Illuminati 08.11.2015 15:06
    Highlight Highlight Marquez ist der Diego Costa des Motorsports..
    Absolut unfair der Typ!
    War so was von offensichtlich dass Marquez und Pedrosa für Lorenzo gefahren sind!
    Ich finde es auch schade für Lorenzo, welcher für diese Situation ja fast am wenigsten etwas dafür kann...

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – …

Artikel lesen
Link zum Artikel