DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neel Jani holt die Pole-Position für Porsche in Le Mans

12.06.2015, 01:4712.06.2015, 09:02

Porsche eroberte beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans die ersten drei Startplätze. Die vom Seeländer Neel Jani realisierte Zeit von 3:16.887 Minuten im ersten von drei Qualifying-Sessions wurde am späten Donnerstagabend nicht mehr unterboten.

Jani wird sich im Rennen, das am Samstag um 15.00 Uhr gestartet wird, mit dem Franzosen Romain Dumas und dem Deutschen Marc Lieb am Steuer des Porsche 919 Hybrid mit der Nummer 18 abwechseln. Platz 2 ging an das Porsche-Trio mit dem neunfachen Formel-1-GP-Sieger Mark Webber, Rang 3 an jenes Team von Porsche mit Nico Hülkenberg (De).

Drei Schweizer in Le Mans: Jani, Fässler und Buemi.
Drei Schweizer in Le Mans: Jani, Fässler und Buemi.Bild: Panoramic

Hinter Porsche reihten sich geschlossen die drei Autos von Audi ein. Das Team mit dem Schwyzer Vorjahressieger Marcel Fässler erreichte Platz 5. Das Auto von Toyota mit dem Waadtländer Sébastien Buemi startet am Samstag bei der 83. Austragung des Langstrecken-Klassikers von Position 8. (kad/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sara Hector gewinnt am Kronplatz vor Vlhova – Schlappe für die Schweiz
Das Swiss-Ski-Riesenslalom-Team liefert im italienischen Kronplatz in Abwesenheit von Lara Gut-Behrami das mit Abstand schwächste Saisonergebnis ab. Beste der fünf Schweizerinnen in den Punkten ist Andrea Ellenberger. Als 19. verliert die Nidwaldnerin fast zwei Sekunden auf Siegerin Sara Hector.

Weltcup-Punkte gab es im sechsten Riesenslalom des Winters, auf welchen im Hinblick auf eine bessere Vorbereitung auf die Winterspiele in Peking neben Weltmeisterin Gut-Behrami auch Wendy Holdener verzichtete, aus Schweizer Sicht neben Ellenberger für Camille Rast (21.), Vanessa Kasper (24.), Michelle Gisin (26.) und Simone Wild (28.). Gisin war am Morgen noch die klar beste Schweizerin gewesen, doch im Final fiel sie nach fehlerhafter Fahrt gleich um 15 Positionen zurück.

Zur Story