Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yamaha Team's Italian rider Valentino Rossi's supporters celebrate during the podium ceremony of the MotoGP race on September 14, 2014 at the Misano World Circuit Marco Simoncelli during the Moto GP of San Marino and Rimini Riviera's. Rossi won ahead of Spanish riders Yamaha Team's  Jorge Lorenzo and Repsol Honda Team's  Dani Pedrosa.      AFP PHOTO / VINCENZO PINTO

Die gelbe Nummer 46 ist ihr Held: Fans von Valentino Rossi. Bild: AFP

Heute der 107. GP-Sieg

Valentino Rossis Ruhm ist für die Ewigkeit

Wahrscheinlich bringt nur noch der Papst in Italien mehr Leute auf die Beine als Valentino Rossi. Beim MotoGP-Rennen des Grossen Preises von San Marino feierte die legendäre Nummer 46 ihren 107. Sieg – den ersten nach über einem Jahr.



Klaus Zaugg, Misano

Nach Rennschluss stürmen die Fans in Misano die Boxenstrasse und schliesslich stehen rund 20'000 Menschen am Fusse des Siegerpodestes um ihrem Idol Valentino Rossi (35) zu huldigen. Er zelebriert den Sieg wie ein König, wie ein Popstar. Tausende von gelben Fahnen mit der Nummer 46 werden geschwenkt. Es ist eine Verehrung, eine Verzückung, die weit über das im Sport übliche Mass hinaus geht.

Natürlich, Misano ist Valentino Rossis Heimstrecke. Er ist ein paar Kilometer entfernt aufgewachsen. Und doch sprengt die Begeisterung jeden Rahmen. Die Spanier haben diese Saison Marc Marquez bei seinen Siegen in Jerez und Barcelona bei Weitem nicht mit dieser Begeisterung, Leidenschaft, Hingabe und Inbrunst gefeiert.

Yamaha MotoGP rider Valentino Rossi of Italy sprays champagne on the podium after winning the San Marino Grand Prix in Misano Adriatico circuit in central Italy September 14, 2014. Rossi returned to the top of the MotoGP podium with a home win at the San Marino Grand Prix on Sunday while runaway championship leader Marc Marquez suffered a rare spill and finished 15th. REUTERS/Max Rossi (ITALY - Tags: SPORT MOTORSPORT TPX IMAGES OF THE DAY)

Rossi verspritzt Champagner – er weiss längst, wie das geht. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Sieg wohl nur dank Marquez' Sturz

Nie in der Geschichte des Töffrennsportes (seit 1949) hat es diese Begeisterung für einen Fahrer gegeben. Valentino Rossi wird die WM 2014 nicht gewinnen (wahrscheinlich wird er Vize-Weltmeister) und ist unter normalen Umständen nicht mehr dazu in der Lage, ein Rennen gegen Marc Marquez zu gewinnen. Letztmals triumphierte er vor einem Jahr beim GP von Holland in Assen – als Marquez nach einem schweren Trainingssturz angeschlagen war.

In Misano führte der Italiener das Rennen an, als WM-Leader Marquez in der 10. Runde stürzte, sich nach 1:13 Minuten wieder in den Sattel schwang und noch Platz 14 rettete. Es war seit seinem Aufstieg in die Königsklasse erst der zweite Sturz im Rennen. Es ist fraglich, ob Valentino Rossi den Spanier über eine ganze Renndistanz im Griff gehabt hätte.

14.09.2014; Misano; Motorsport - GP San Marino 2014; Streckenposten helfen Marc Marquez (ESP) nach seinem Sturz (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Streckenposten helfen dem gestürzten Marquez wieder auf die Maschine. Bild: Gareth Harford/freshfocus

Wieso sich Rossi auch freut, wenn Marquez gewinnt

In Misano hat sich wieder und eindrücklich gezeigt: Nach wie vor ist Valentino Rossi mit Abstand der populärste, charismatischste Rennfahrer aller Zeiten. Im Vergleich zu ihm ist Marc Marquez in diesem Bereich erst ein Lehrling. Er wird respektiert und bewundert – aber bei Weitem nicht so verehrt und vergöttert wie Rossi.

Wie sehr der Italiener die Töff-Szene nach wie vor dominiert und über seinen Rücktritt (frühestens Ende nächster Saison) hinaus beherrschen wird, zeigt sich daran, dass er auch am Erfolg des neuen sportlichen Dominators Marquez mitverdient. Die gesamte Vermarktung des Spaniers läuft über Valentino Rossis Firma «VR46», die inzwischen die meisten MotoGP-Stars unter Vertrag hat. Bei jedem Euro, den Marc Marquez verdient, klingelt es auch in Rossis Kasse.

Schneller als ein Kampfjet

So beschleunigen die Töffs von Rossi und Marquez von 0 auf 100 km/h:

Formel-1-Bolide: 2,3 s
MotoGP-Töff 2,6 s
Moto2-Töff 2,8 s
Gepard 3,5 s
Kampfjet F/A-18 4,0 s
Airbus A-380 14,0 s

«Manchmal bedeutet Sport mehr als nur Sieg und Niederlage»

Valentino Rossis Erfolg gründet nicht bloss auf seinen sportlichen Erfolgen. Mindestens so wichtig ist sein Kommunikations-Talent. In diesem Fach hat er ja bereits den Titel eines Ehrendoktors. Früher war er für seine psychologische Kriegsführung gegen seine Gegner legendär und er brachte so eine ganze Fahrergeneration aus dem inneren Gleichgewicht. Aber Rossi verschwendet keine Energie für verbale Auseinandersetzungen mit Marc Marquez. Ganz im Gegenteil: Er zelebriert öffentlich seine Freundschaft mit dem Spanier und tut so, als freue er sich selber am meisten über dessen Erfolge.

So mehrt Valentino Rossi seinen eigenen Ruhm. Seinen Fans kommt es so vor, als sei er einer der Förderer von Marc Marquez, als sei seine Magie auf den Spanier übergegangen. So schnell kann Marc Marquez nicht aus dem Schatten von Valentino Rossi treten. Manchmal bedeutet Sport mehr als nur Sieg und Niederlage. Rossis Ruhm ist für die Ewigkeit.

Yamaha MotoGP rider Valentino Rossi performs a wheelie as he crosses the finish line to win the San Marino Grand Prix in Misano Adriatico circuit in central Italy September 14, 2014. REUTERS/Max Rossi (ITALY  - Tags: SPORT MOTORSPORT TPX IMAGES OF THE DAY)

Valentino Rossi, der wohl grösste Töffpilot aller Zeiten. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Massencrash ist, wenn 11 (!) Autos die gleiche Kurve nicht kriegen

Ein Rennen in der dänischen Citroën-DS3-Meisterschaft in Silkeborg verwandelt sich am Wochenende in eine Rutschpartie allererster Güte. In ein und derselben Kurve verabschieden sich gleich elf Fahrer. Auf ihren profillosen Reifen können sie die Spur nicht mehr halten. Das Rennen wird nach dem Massencrash abgebrochen. Glück im Unglück: Nur ein Fahrer musste ins Krankenhaus, schwer verletzt wurde aber auch er nicht. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel