DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die gelbe Nummer 46 ist ihr Held: Fans von Valentino Rossi.
Die gelbe Nummer 46 ist ihr Held: Fans von Valentino Rossi.
Bild: AFP
Heute der 107. GP-Sieg

Valentino Rossis Ruhm ist für die Ewigkeit

Wahrscheinlich bringt nur noch der Papst in Italien mehr Leute auf die Beine als Valentino Rossi. Beim MotoGP-Rennen des Grossen Preises von San Marino feierte die legendäre Nummer 46 ihren 107. Sieg – den ersten nach über einem Jahr.
14.09.2014, 19:5015.09.2014, 09:32
Klaus Zaugg, Misano

Nach Rennschluss stürmen die Fans in Misano die Boxenstrasse und schliesslich stehen rund 20'000 Menschen am Fusse des Siegerpodestes um ihrem Idol Valentino Rossi (35) zu huldigen. Er zelebriert den Sieg wie ein König, wie ein Popstar. Tausende von gelben Fahnen mit der Nummer 46 werden geschwenkt. Es ist eine Verehrung, eine Verzückung, die weit über das im Sport übliche Mass hinaus geht.

Natürlich, Misano ist Valentino Rossis Heimstrecke. Er ist ein paar Kilometer entfernt aufgewachsen. Und doch sprengt die Begeisterung jeden Rahmen. Die Spanier haben diese Saison Marc Marquez bei seinen Siegen in Jerez und Barcelona bei Weitem nicht mit dieser Begeisterung, Leidenschaft, Hingabe und Inbrunst gefeiert.

Rossi verspritzt Champagner – er weiss längst, wie das geht.
Rossi verspritzt Champagner – er weiss längst, wie das geht.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Mehr zum Thema

Sieg wohl nur dank Marquez' Sturz

Nie in der Geschichte des Töffrennsportes (seit 1949) hat es diese Begeisterung für einen Fahrer gegeben. Valentino Rossi wird die WM 2014 nicht gewinnen (wahrscheinlich wird er Vize-Weltmeister) und ist unter normalen Umständen nicht mehr dazu in der Lage, ein Rennen gegen Marc Marquez zu gewinnen. Letztmals triumphierte er vor einem Jahr beim GP von Holland in Assen – als Marquez nach einem schweren Trainingssturz angeschlagen war.

In Misano führte der Italiener das Rennen an, als WM-Leader Marquez in der 10. Runde stürzte, sich nach 1:13 Minuten wieder in den Sattel schwang und noch Platz 14 rettete. Es war seit seinem Aufstieg in die Königsklasse erst der zweite Sturz im Rennen. Es ist fraglich, ob Valentino Rossi den Spanier über eine ganze Renndistanz im Griff gehabt hätte.

Streckenposten helfen dem gestürzten Marquez wieder auf die Maschine.
Streckenposten helfen dem gestürzten Marquez wieder auf die Maschine.
Bild: Gareth Harford/freshfocus
No Components found for watson.rectangle.

Wieso sich Rossi auch freut, wenn Marquez gewinnt

In Misano hat sich wieder und eindrücklich gezeigt: Nach wie vor ist Valentino Rossi mit Abstand der populärste, charismatischste Rennfahrer aller Zeiten. Im Vergleich zu ihm ist Marc Marquez in diesem Bereich erst ein Lehrling. Er wird respektiert und bewundert – aber bei Weitem nicht so verehrt und vergöttert wie Rossi.

Wie sehr der Italiener die Töff-Szene nach wie vor dominiert und über seinen Rücktritt (frühestens Ende nächster Saison) hinaus beherrschen wird, zeigt sich daran, dass er auch am Erfolg des neuen sportlichen Dominators Marquez mitverdient. Die gesamte Vermarktung des Spaniers läuft über Valentino Rossis Firma «VR46», die inzwischen die meisten MotoGP-Stars unter Vertrag hat. Bei jedem Euro, den Marc Marquez verdient, klingelt es auch in Rossis Kasse.

Schneller als ein Kampfjet
So beschleunigen die Töffs von Rossi und Marquez von 0 auf 100 km/h:

Formel-1-Bolide: 2,3 s
MotoGP-Töff 2,6 s
Moto2-Töff 2,8 s
Gepard 3,5 s
Kampfjet F/A-18 4,0 s
Airbus A-380 14,0 s

«Manchmal bedeutet Sport mehr als nur Sieg und Niederlage»

Valentino Rossis Erfolg gründet nicht bloss auf seinen sportlichen Erfolgen. Mindestens so wichtig ist sein Kommunikations-Talent. In diesem Fach hat er ja bereits den Titel eines Ehrendoktors. Früher war er für seine psychologische Kriegsführung gegen seine Gegner legendär und er brachte so eine ganze Fahrergeneration aus dem inneren Gleichgewicht. Aber Rossi verschwendet keine Energie für verbale Auseinandersetzungen mit Marc Marquez. Ganz im Gegenteil: Er zelebriert öffentlich seine Freundschaft mit dem Spanier und tut so, als freue er sich selber am meisten über dessen Erfolge.

So mehrt Valentino Rossi seinen eigenen Ruhm. Seinen Fans kommt es so vor, als sei er einer der Förderer von Marc Marquez, als sei seine Magie auf den Spanier übergegangen. So schnell kann Marc Marquez nicht aus dem Schatten von Valentino Rossi treten. Manchmal bedeutet Sport mehr als nur Sieg und Niederlage. Rossis Ruhm ist für die Ewigkeit.

Valentino Rossi, der wohl grösste Töffpilot aller Zeiten.
Valentino Rossi, der wohl grösste Töffpilot aller Zeiten.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

MotoE-Titel futsch – wegen dieser heiklen Szene wird Aegerter der Sieg aberkannt

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung – und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.

Aegerter überquerte in Misano die Ziellinie beim siebten und letzten Saisonrennen als Erster. Der Berner hatte in der letzten Runde den Weltcup-Führenden Jordi Torres mit einem harten Manöver ausgebremst, worauf dieser gestürzt war. Es war die einzige Konstellation in dieser Phase kurz vor Rennende, mit der der Spanier den Titel noch verlieren konnte.

Die Jury entschied – in der spanisch kontrollierten Grand-Prix-Szene wenig überraschend – zugunsten von Torres. Sie belegte Aegerter mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel