Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Dunlop 2018 auf seiner BMW an der Isle of Man TT. Irgendwo zwischen Rennstrecke und Himmel. Bild: EPA

Das tödliche Drama der nordirischen Töff-Dynastie Dunlop

Die nordirische Familie Dunlop dominiert wie keine andere die Motorrad-Strassenrennszene von Grossbritannien. Doch sie bezahlt einen hohen Preis. So auch wieder vergangenes Wochenende.

11.07.18, 11:52


«Heute gewinnt ein Dunlop», lautet nun schon seit Jahren der Running-Gag unter den Zuschauern der Motorrad-Strassenrennen in Grossbritannien. Und oftmals bewahrheitet er sich. Joey, Robert, Michael oder William – irgend ein Dunlop aus Ballymoney, einem 10'000-Seelendorf an der A26 in Nordirland, stand in den letzten Jahrzehnten oft zuoberst auf dem Treppchen.

Alleine bei der Tourist Trophy (TT) auf der Isle of Man, dem gefährlichsten Motorradrennen der Welt (257 Tote in 107 Jahren), hiess der Sieger 49 Mal Dunlop. Beim zweitwichtigsten Wettbewerb, dem Ulster Grand Prix, sieht die Statistik ähnlich aus.  

Joey Dunlop, der Mann mit dem gelben Helm.  Foto: wikicommons/Christof Berger

Joey †2000

Der bis jetzt erfolgreichste Dunlop ist der Älteste: Joey. Ab 1977 bis 2000 gewann er bei fast jeder Austragung der TT mindestens ein Rennen. Auf der Insel wird er wie ein Nationalheld gefeiert, kein Pub, kein Kiosk, keine Postfilliale kommt ohne Bild des Mannes mit dem gelben Helm aus. Joey gehört zur Isle of Man wie die Katzen ohne Schwanz.

Der fünffache Motorradweltmeister Joey Dunlop – keiner gewann mehr Rennen auf der Isle of Man als er. bild: screenshot/youtube

Joey selber stand nicht gerne im Rampenlicht. Das überliess er seinem Bruder Robert, den er bei Presseanfragen gerne vorschob. Joey schraubte lieber am Motorrad. Auch während der Rennen legte er oftmals selber Hand an.

Teure Hotelübernachtungen lehnte er immer wieder ab. Er schlief lieber in seinem Transporter, den er auch dazu benutzte, Hilfsgüter nach Rumänien und Albanien zu transportieren. Für seine karitativen Einsätze wurde er mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet.

Joey Dunlop wird zu Grabe getragen. 50'000 Trauergäste begleiten seine letzte Fahrt. bild: screenshot youtube

Bezeichnend für sein Leben ist auch sein Tod. Das gefährlichste Motorradrennen der Welt überlebte er Jahr für Jahr. Ein unbedeutendes Rennen im Jahre 2000 in Estland, das 40 Jahre lang kein Todesopfer gefordert hatte und abseits der grossen Bühne stattfand, wurde ihm zum Verhängnis.

Das 750er- und das 600er-Rennen hatte er bereits gewonnen und auch beim 125er-Wettbewerb lag er in Führung, als es zu regnen begann. Abseits von Kameras und Publikum rutschte er aus, prallte gegen einen Baum und war sofort tot.

«Ich wollte nie ein Superstar sein, sondern nur mich selbst. Ich hoffe, die Menschen werden sich so an mich erinnern», sagte Joey einst. Worte, die so nicht mehr zur heutigen Instagram-Zeit passen.

Robert Dunlop vor dem Start auf der Isle of Man. Bild: wikicommons/Christof Berger

Robert †2008

Joeys jüngerer Bruder Robert war ein anderer Charakter. Erst spät entschied er sich für eine Karriere als Rennfahrer und er war auch nicht mit demselben Talent gesegnet. Es reichte aber, um immer wieder Rennen zu gewinnen – unter anderem fünfmal die TT.

Während Joey ein Perfektionist war, der sich keine Fehler zugestand und nur selten verunfallte, war Robert der wagemutige Draufgänger, der «George Best der Motorradfahrer».

1994 stürzte Robert im Training auf der Isle of Man. Sein Hinterrad hatte die ungeheuren Kräfte nicht ausgehalten. Schwer verletzt, überlebte er nur knapp. Aufgrund der diversen Knochenbrüche musste sein rechtes Bein mit einer Operation künstlich verkürzt werden. Die Ärzte prophezeiten, dass er nie wieder ein Motorradrennen bestreiten werde. 700'000 Pfund erhielt Robert als Entschädigung.

Bezeichnend: Robert Dunlops Statue zeigt ihn beim Feiern. bild: wikicommons/Ramllow

Nach dem Unfall trat der dreifache Vater kürzer, restaurierte das Haus für seine Frau und die drei Kinder und startete nur noch in 125er-Rennen. Immerhin gewann er 1998 die Tourist Trophy.

Dann folgte der Tod seines Bruders und Mutter May bat ihn, dem Rennsport endgültig den Rücken zu kehren: «Er hat mich derart ausgelacht, dass ich es kaum aushielt. Es waren gute Jungs. Man konnte, man durfte ihnen die Motorradrennen nicht verbieten. Sie lebten nur dafür.»

Diese Promis haben uns 2018 schon verlassen

2004 schien Mays Wunsch trotzdem in Erfüllung zu gehen. Robert versuchte den Helm an den Nagel zu hängen. Nach einer geglückten Operation an seinem verkürzten Bein sass er 2005 bereits wieder im Sattel.

Mittlerweile hatte er Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten. Zwei seiner Söhne, William und Michael, zeigten auf dem Motorrad ebenfalls viel Talent. Vor allem der jüngere Michael fiel dabei auf: 2007 war er der schnellste Dunlop bei der TT gewesen.

Steve Hislop, Brian Reid, Robert Dunlop bei der TT 1992. bild: wikicommons/Christof Berger

Am 15. Mai 2008, beim Training für das North West 200, stürzte Robert schwer. Zur Ursache existieren heute verschiedene Überlieferungen: Ein Kolbenklemmer soll Robert abgeworfen haben, sagen die einen. Die anderen glauben an einen Manipulationsfehler von Robert, der aufgrund seiner Verletzung die Vorderradbremse von der rechten Lenkerseite nach links gelegt hatte. Er soll bei 250 km/h statt der Kupplung die Bremse gezogen haben.

Einer der ersten an der Unfallstelle war sein Sohn Michael: «Ich kam näher und sah ein Motorrad – oder was davon übrig war. Die Teile lagen auf der Strasse, daneben ein Mensch. Ich dachte: ‹verdammt, da ist etwas Schreckliches passiert.› Als ich dann näher kam, realisierte ich, dass der, der da am Boden lag, mein Vater war. Sofort kriegte ich einen Adrenalinschub. Ich warf mein Motorrad gegen einen Heuballen und rannte zu ihm. Ich merkte, wie er Mühe hatte, zu atmen. Wenigstens war er noch am Leben. Kurz darauf erreichten uns die beiden Ärzte Dr. John Hinds (der später ebenfalls bei einem Motorradunglück verstarb) und sein Kollege Dr. Fred MacSorley. Ich machte ihnen Platz. Und so schaute ich am 15. Mai 2008 zu, wie mein Vater starb. Ich wusste es zu dem Zeitpunkt nur noch nicht. Er wollte für immer Motorradrennen fahren, aber er hat auch gewusst, dass sein Tag kommen würde», schreibt Michael Dunlop in seiner Autobiographie «Road Racer».

Der als unzerstörbar geltende Robert Dunlop erlag wenig später im Spital seinen Verletzungen. Das North West 200 wurde trotzdem durchgeführt. Michael Dunlop gewann zwei Tage nach dem Tod seines Vaters sein erstes prestigeträchtiges Rennen: «Ich musste es tun, ich musste für meinen Vater gewinnen», sagte er danach.

Michael Dunlop 2018 auf der Isle of Man. Er gilt heute als einer der besten Strassenrennfahrer der Welt. Bild: EPA/EPA

William †2018

Am letzten Wochenende verstarb wieder ein Dunlop. Roberts ältester Sohn William Dunlop, 32, erlag seinen Verletzungen nach einem Sturz beim Training zum Skerries 100 in der Nähe von Dublin. «Jeder kennt das Risiko. Man darf den Leuten die Möglichkeit nicht wegnehmen, dieses Risiko einzugehen», kommentierte er einst die Debatte, ob die Strassenrennen aufgrund der vielen Todesopfer nicht verboten werden sollten.

William hatte 2018 auf die TT, die in diesem Jahr zwei Todesopfer forderte (Dan Kneen und Adam Lion), verzichtet, weil er mehr Zeit mit seiner schwangeren Frau verbringen wollte. Eigentlich wäre er gerne Fussballprofi geworden, doch dafür reichte das Talent nicht. Deshalb tat er, was man in der Dunlop-Familie halt tut: Er stieg aufs Motorrad. William hinterlässt zwei Kinder.

William Dunlop nach einem Sieg im Jahre 2015.  bild: screenshot/Youtube

Und wieder muss Grossmutter May an eine Beerdigung. Sie hat mittlerweile zwei Söhne (Joey und Robert), einen Enkel (William) und einen Schwiegersohn (Mervyn Robinson) durch Motorradrennen verloren. Immerhin: Joeys Söhne Samuel und Gary haben die Motorradhelme nach mehr oder weniger erfolglosen Karrieren an den Nagel gehängt.

Bleibt nur noch Michael. Dieser fährt noch immer Motorradrennen. Nach Streitigkeiten mit Honda spielte auch er 2013 mit Rücktrittsgedanken. Als seine Mutter nach dem Tod ihres Mannes in finanzielle Engpässe geriet und sie kurzfristig ihr Haus der Bank überlassen mussten, kehrte er zurück zum Rennsport. Und das sehr erfolgreich. Mit 18 Siegen auf der Insel, drei in diesem Jahr, liegt er in der ewigen Bestenliste der TT bereits weit vor seinem Vater auf Platz drei. Noch fehlen ihm acht Siege, um mit seinem Onkel Joey gleich zu ziehen.

Über die vielen Todesopfer in seiner Familie sagt er: «Die Tragödien haben uns nie angestachelt, uns aber auch nicht daran gehindert. Wenn's passiert, dann passiert es halt. Es gibt eine Menge Leute, die hatten schwerere Schicksale als wir. Es ist ein gutes Leben.»

Die Unfälle mit E-Bikes haben sich verdreifacht

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • road¦runner 11.07.2018 23:50
    Highlight R.i.P. - Ride in Peace
    2 0 Melden
  • Painless 11.07.2018 16:13
    Highlight Ich durfte Joey die Hand schütteln, als ich im 88 auf der Isle of Man war und noch einigen Legenden. "Luigi Taveri z.b" Ein jeder von ihnen, waren sich des Risiko bewusst, wie auch die heutigen Rennsport Fahrer/innen, das es tödlich enden kann. Reden tun wir darüber nur, wenn es einem passiert... auf den heutigen Rennstrecken, ist die Sicherheit bei einem Sturz, weit unterstützt, Auslaufzone etc. Diese Isle of Man, ist einfach nur verrückt. Eine Runde um die Insel, mitten durchs Dorf, ein paar Heuballen dort, eine vor der Strassenlampe und dort sogar vergessen.
    31 2 Melden
  • Alterssturheit 11.07.2018 15:59
    Highlight Unser Leben ist letztendlich nur ein "Muckenpfupf" im Universum und wer Adrenalin liebt fährt z.B. bewusst Moto Rennen à la TT. Und Frauen, die einen Dunlop heiraten, wissen schon vorher, auf was sie sich einlassen. Lasst sie machen - wer nicht will muss ja nicht und kann Fussball schauen.
    39 6 Melden
    • TheWall_31 11.07.2018 16:40
      Highlight Danke für diesen Kommentar.
      1 0 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 11.07.2018 15:34
    Highlight Man sollte aber auch den Umweltgedanken nicht ausser acht lassen!

    Diese Motorräder brauchen sehr viel Benzin welches die Umwelt zum Spass einiger Draufgänger verpestet. Darum sollte man diese Rennen meiner Meinung nach verbieten!!
    10 95 Melden
    • saukaibli 11.07.2018 16:24
      Highlight Für das CO2, das ein Flug pro Person nach USA und zurück verursacht, kannst du locker ein Jahr lang Motorradrennen fahren. Und wie viele gehen mal einfach so auf Shoppingtour dahin? Oder fliegen zum Spass nach Bali in den Urlaub? Wenn, dann sollte man das auch verbieten (oder wenigstens so teuer machen, dass man das CO2 kompensieren kann).
      58 3 Melden
    • Gzuz187ers 11.07.2018 16:36
      Highlight Alle Ferienflugreisen verbieten, verpesten ja auch nur die Luft für das Vergnügen von ein paar wenigen die sich das Fliegen leisten können. Merkst du worauf ich hinauswill?
      15 2 Melden
    • Alterssturheit 11.07.2018 16:59
      Highlight Genau, alles was irgendwie umweltschädlich ist verbieten - das scheint IN zu sein.
      Daran halten tun diejenigen sich natürlich konsequent und in allen Lebensbereichen......
      1 2 Melden
    • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 11.07.2018 18:19
      Highlight Ich hoffe jedenfalls, dass die SP via EU Druck ausüben wird! Evtl Wehrmuth?
      1 2 Melden
    • patfish64 11.07.2018 19:46
      Highlight Wie jetzt? Selbstbestimmung, oder doch nicht? ;-)
      1 0 Melden
    • _kokolorix 11.07.2018 20:35
      Highlight Diese Motorräder brauchen viel weniger Benzin als diese idiotischen SUV welche sinnlos in der Stadt herumkurven damit frau die schwere Einkaufstasche nicht im Bus heimtragen muss. Sofort verbieten, ein Roller würde das viel effizienter erledigen...
      4 1 Melden
  • who cares? 11.07.2018 14:13
    Highlight Jeder kann das Risiko eingehen, dass er will.

    Finde es einfach nicht ganz fair der Frau und den Kindern gegenüber. Mir wäre beim Gedanken nicht wohl, wenn ich eine schwangere Frau und zwei Kinder hätte, den Sport auszuüben, bei dem schon mehrere Familienmitglied dabei ums Leben kamen.
    88 12 Melden
    • salamandre 11.07.2018 17:10
      Highlight ...und doch weisst Du als Frau auf was Du Dich einlässt. Um noch etwas zu Veralgemeinern: Männer ändern sich selten!
      0 1 Melden
    • Tooto 11.07.2018 17:51
      Highlight Die Frauen wissen leider, genau wie die Fahrer, auf was sie sich einlassen. So hart es auch klingen mag.
      1 1 Melden
  • Nelson Muntz 11.07.2018 12:46
    Highlight Die Kennedys des Strassenrennens, unglaublich viel Leid für eine Familie.
    55 14 Melden
  • müüüsli 11.07.2018 12:44
    Highlight Jeder Motorradfahrer lebt mit dem Risiko, aber ganz ehrlich ich könnte auch zu Hause auf der Treppe stolpern und mir das Genick brechen.
    118 33 Melden
  • Lukakus 11.07.2018 12:13
    Highlight „Wenn‘s passiert, dann passiert es halt.“

    Und welcher arm Hund muss die Körperteile aufsammeln? Das ist ja wohl respektlos gegenüber dem Leben.
    19 177 Melden
    • TheWall_31 11.07.2018 13:15
      Highlight Dann einigen wir uns darauf, dass in Zukunft Leichenteile einfach liegen gelassen werden.

      Das ist nicht respektlos, sondern eine sehr weise Ansicht. Keiner wird zum Leben gezwungen und darf das Risiko eingehen, welches er für sinnvoll hält.

      Wie kann man bitte dem Leben gegenüber respektlos sein? Wer beurteilt das?
      99 9 Melden
    • Schnäggebei 11.07.2018 13:16
      Highlight Zuhause sitzen und meckern...aber ja nie kompromisslos für seine Leidenschaft einstehen, dann doch lieber lebenslang latent (leicht) unzufrieden bleiben! Willkommen in der Schweiz
      83 12 Melden
    • meine senf 11.07.2018 13:25
      Highlight Falls die Sanitärer von der Rennstrecke oder dem Veranstalter angestellt sind, wussten sie schon zuvor, dass es diese Möglichkeit geben könnte.

      Falls es öffentliche Sanitäter sind, sind es jene, die z.B. auch die Körperteile von unverschuldeten Strassenverkehrsopfer einsammeln müssen, im schlimmsten Fall auch Kinder.
      Damit verglichen dürften erwachsende mündige Tote, die ein Risiko bewusst eingingen, für die einigermassen verkraftbar sein.

      Und wenn man es ganz makaber sehen will: Zum Ausgleich bleibt es später vielleicht Altersheimpflegern erspart, jahrelang seinen Hintern putzen müssen.
      53 2 Melden
    • meine senf 11.07.2018 13:29
      Highlight Ausserdem würde sich die Frage stellen, wer entscheiden soll, wo genau man die Grenze zwischen verschieden gefährlichen Sportarten zieht.

      Angenommen, Schach wäre erlaubt, Motorradrennen oder Base-Jumping aber nicht, wo würde man z.B. das Skifahren einordnen?
      29 4 Melden
    • Hinkypunk 11.07.2018 13:43
      Highlight Beim Skifahren habe ich mich z.B. schon öfters verletzt als beim Motorsport.
      32 3 Melden
    • _kokolorix 11.07.2018 20:44
      Highlight Im gegensatz zu den allwinterlichen Lawinenopfern und allsommerlich abgestürzten Berggängern, liegen diese Toten direkt an der Strasse und müssen nur noch aufgeladen werden.
      Im Ernst, es gibt extrem viel mehr Tote bei uns in den Alpen als bei allen Motorsportanlässen weltweit. Und einige dieser Toten waren unterwegs um Leichtsinnige zu bergen...
      1 0 Melden

Die ultimative Schmach und ein «James-Bond-Töff» für Tom Lüthi

Nun hat Tom Lüthi (31) beim GP von Deutschland auf dem Sachsenring auch noch die Mutter aller Demütigungen zu verkraften. Er war im MotoGP-Training noch langsamer als Stefan Bradl (28).

Stefan Bradl? Ja, das ist der Deutsche Moto2-Weltmeister von 2011, der durch miserables Karrieren-Management bereits im Alter von 28 Jahren zum Operetten-Rennfahrer geworden ist.

Seit November 2016 hat der Deutsche kein MotoGP-Rennen oder Training gefahren und inzwischen taugt er nicht einmal mehr für die Superbike-Klasse. Immerhin darf er bei Honda als Testfahrer arbeiten.

Am Freitag stellte sich nach dem ersten Training heraus, dass Tom Lüthis Teamkollege Franco Morbidelli wegen einer …

Artikel lesen