DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alinghi-Boss Ernesto Bertarelli will zusammen mit Red Bull den America's Cup 2024 gewinnen.
Alinghi-Boss Ernesto Bertarelli will zusammen mit Red Bull den America's Cup 2024 gewinnen.Bild: keystone

Angriff mit Red Bulls Formel-1-Knowhow – so will Alinghi den America's Cup gewinnen

14.12.2021, 16:0714.12.2021, 16:24

Alinghi ist zurück. Zusammen mit Red Bull strebt das Schweizer Syndikat unter dem Milliardär Ernesto Bertarelli für 2024 seinen dritten Triumph am America's Cup an – nach jenen von 2003 und 2007.

Der Austragungsort der Regatta 2024 ist von Titelverteidiger Neuseeland noch zu bestimmen. Es heisst, die Neuseeländer könnten darauf verzichten, in ihrem gewohnten Auckland zu segeln, um auf bessere finanzielle Angebote anderer Städte einzugehen.

«Wir werden bereit sein», sagte Ernesto Bertarelli, der wiederum die finanzielle Unterstützung des Teams Alinghi sicherstellt, an einer Medienkonferenz am Genfersee. Das Projekt trägt den Namen «alinghi Red Bull Racing», das Startgeld von rund 1,33 Millionen Euro hat das Team bereits bezahlt.

«Wir können uns auf eine neue Generation von Schweizer Seeleuten stützen. Dies sollte uns Wettkämpfe auf dem höchsten Niveau ermöglichen.» Bertarelli äusserte sich auch zu seinen drei vorangegangenen America's-Cup-Teilnahmen, also auch zu jener von 2010, die er nach verschiedenen Rechtsstreitigkeiten gegen die US-Jacht Oracle verlor.

Ernest Bertarelli mit seiner neuen Alinghi-Red-Bull-Crew.
Ernest Bertarelli mit seiner neuen Alinghi-Red-Bull-Crew.Bild: keystone

Im Unterschied zu all diesen Austragungen werde Alinghi nicht mehr auf «Söldner» an Bord zählen können, so Bertarelli. Die neuen Reglemente des America's Cup würden dies untersagen - und ebenso vorschreiben, dass die Jacht im eigenen Land gebaut werde. «Unser Boot wird in Ecublens konstruiert werden. Wir hatten unsere Jachten auch in der Vergangenheit in der Schweiz gebaut.»

Zu dem für die ganze Expedition benötigten Budget gab Ernesto Bertarelli nichts bekannt. «Wir sprechen nicht über das Budget. Die finanziellen Ressourcen werden zusammengeführt. Aber ich glaube, dass die menschlichen Ressourcen beim Ganzen am wichtigsten sind.» Bertarelli denkt hier ganz besonders an das Talent des Steuermanns Arnaud Psarofaghis und die Klugheit des Cheftaktikers Brad Butterworth, der schon vier Triumphe am America's Cup in seinem Palmarès hat.

Der Beitrag von Red Bull

Der Patron Bertarelli legt grossen Wert auf die Partnerschaft mit Red Bull. Der Wirtschaftsriese aus Salzburg wirft sich mit vollem Engagement in das anspruchsvolle Abenteuer. Das zeigt sich etwa daran, dass Red Bulls Formel-1-Teamchef Christian Horner an der von Alinghi organisierten Medienkonferenz am Dienstag zugegen war.

Die Formel 1 taucht mehr und mehr in der grossen Segelsport-Veranstaltung auf. Mercedes ist bereits Partner des Teams UK, und Ferrari soll sich bei Luna Rossa engagieren. «Unsere DNA ist die Geschwindigkeit», sagte Horner. Der technische Dirketor Adrian Newey habe am America's Cup immer grosses Interesse gezeigt. «Er wird mit seinem Team eingebunden sein. Das ist eine neue Herausforderung und eine aufregende Möglichkeit.»

Und Bertarelli sagte, auf den WM-Titel von Max Verstappen verweisend: «Red Bull hat uns am Sonntag gezeigt: Man soll nie nachlassen.» Zusammen mit Red Bull werde man etwas anderes und etwas Neues präsentieren, erklärte der milliardenschwere Unternehmer weiter. «Alinghi hat dem America's Cup nie den Rücken zugekehrt. Aber heute sind die Bedingungen so, dass wir vereint zurückkehren können. Das enorme Potenzial der Boote der Klasse AC75 war einer der Punkte, der uns dazu gebracht hat zurückzukommen.»

Schon der 37. America's Cup im letzten März wurde mit AC75-Booten ausgetragen.
Schon der 37. America's Cup im letzten März wurde mit AC75-Booten ausgetragen.Bild: keystone

Auf den AC75 werden die nächsten America's Cup ausgetragen. Die einrumpfigen Yachten mit ihren charakteristischen, t-förmigen Tragflügeln (Foils) sind rund 20 Meter lang und erreichen Spitzengeschwindigkeiten von fast 100 km/h.

Das 9. Rennen beim 37. Americas Cup im März 2021 zwischen dem Team New Zealand und Luna Rossa.Video: YouTube/America's Cup

Das Team Alinghi Red Bull Racing wird sein Hauptquartier in der Nähe von Lausanne in Écublens aufbauen, wo auch der AC75-Bootsrumpf entsprechend der Bestimmungen der Cup-Stiftungsurkunde entstehen wird. Die künftige Segel-Crew beschrieb das Team als «100 % Swiss made». (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico beim Fischen – da zappelt einiges an der Rute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Der komplette Spielplan der UEFA Nations League 2022/23

Die Fussball-Weltmeisterschaft findet leider erst im Winter statt. Einige Fussball-Fans werden sich wohl noch an die Vorstellung der Fussball-Glühwein-Kombination gewöhnen müssen. Doch keine Sorge, auch in diesem Sommer werden Nationalmannschaftsspiele ausgetragen – und zwar in der Nations League.

Zur Story