Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05598736 Thomas Luethi of Switzerland for Garage Plus Interwetten reacs as he wins the Moto2 class race during the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 23 October 2016.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Tom Lüthi ist Favorit auf den WM-Titel 2017. Bild: EPA/AAP

Die Monotonie eines Dramas und eine Anzahlung auf den WM-Titel 2017

In diesem grossen Drama blieb Tom Lüthi (30) nur die Rolle des Statisten. Johann Zarco (26) gewinnt das Rennen und den WM-Titel. Aber der WM-Favorit 2017 heisst Tom Lüthi.



So vielen Fragen. So viele «wenn» und «aber». So viele Spekulationen. Aber am Ende ist es ganz einfach, klar und wahr. Johann Zarco lässt Tom Lüthi nicht eine Sekunde der Hoffnung. Er dominiert das Training, er gewinnt das Rennen und die Weltmeisterschaft.

Tom Lüthi hat die zwei vorangegangenen Rennen in Japan und Australien gewonnen und den Rückstand im Gesamtklassement auf 22 Punkte verringert. Er ist als Titan nach Sepang gekommen. Johann Zarco als Zweifler. Nun ist Johann Zarco der Titan.

Sechs Runden vor Schluss übernimmt Johann Zarco die Führung und gewinnt. Tom Lüthi bleibt vom Start weg in der Verfolgergruppe gefangen, pendelt zwischen Rang acht und sechs. Er hat gar nie eine Chance, den WM-Leader herauszufordern und braust schliesslich auf Platz sechs über die Ziellinie.

Ja, es ist ein monotones Rennen. Aber es ist ein monotoner Tanz auf dünnem Eis. Und deshalb gab es doch eine Chance. Das Rennen ist als Regenrennen deklariert. Alle fahren mit Regenreifen los. Die Piste trocknet nach und nach ab. Werden die Reifen halten? Ein einziger Fehler kann alles ruinieren. Ein Sturz ist unter diesen Verhältnissen (und auch sonst) immer möglich. Behält Johann Zarco die Nerven?

Ja, der Franzose bewahrt kühlen Kopf und fährt wie auf Schienen. Maximale Leistung unter maximalem Druck. Seine Dominanz im Abschlusstraining war nicht der Technik, nicht dem Reifendruck oder sonst was geschuldet. Der introvertierte Franzose hat im alles entscheidenden Moment wieder seine beste Leistung abgerufen.

epa05522324 French rider Johann Zarco of Ajo Motorsport Team reacts during the Moto2 practice session of the 2016 British Motorcycling Grand Prix at the Silverstone race track, Northampton, Britain, 03 September 2016.  EPA/TIM KEETON

Johann Zarco hat dem grossen Druck standgehalten. Bild: TIM KEETON/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi konnte aus eigener Kraft nicht mehr um den Titel fahren. Ein Fehler von Johann Zarco war seine einzige Chance. Im Rennsport sind Fehler immer möglich. So früh die Positionen auch bezogen wurden, so monoton das Rennen auch war – es blieb eine Ungewissheit, die aus der Monotonie ein Drama machte.

Die beste Saison seit dem Weltmeisterjahr

Johann Zarco, Jonas Folger, Alex Rins und Sam Lowes steigen in die Königsklasse MotoGP auf. Bisher blieb Jahr für Jahr nur die Erkenntnis: Fahrer kommen und gehen, Tom Lüthi bleibt stehen. Nun wird der Emmentaler die Moto2-WM mit ziemlicher Sicherheit zum ersten Mal unter den ersten drei beenden. 2016 ist seine beste Saison seit dem Weltmeisterjahr 2005 (125 ccm).

Der Rennsport wird durch so viele Faktoren beeinflusst, dass der Erfolg nicht programmierbar ist. Der Schlüssel zum Erfolg ist die Kontrolle über jene Faktoren, die berechenbar, machbar sind: Teamstruktur, Technik, Organisation, Material. Ein Hexenmeister in der minutiösen Planung ist der Finne Aki Ajo. Der freundliche, in sich gekehrte Finne hat so etwas wie ein perfektes Team aufgebaut und nun Johann Zarco zum zweiten Mal hintereinander zum Weltmeister gemacht. Und diese Saison mit Brad Binder auch die Moto3-WM gewonnen. Keine Frage: im Team von Aki Ajo würde Tom Lüthi Weltmeister.

Fred Corminboeuf, Teammanager Technomag Racing Interwetten und Derendinger-Interwetten Team, anlaesslich der letzten Testtage, am Dienstag, 18. Maerz 2015, in Jerez, Spanien. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Teammanager Fred Corminboeuf sagt wo es lang geht. Bild: KEYSTONE

Kann Tom Lüthi 2017 auch im Team von Fred Corminboeuf Weltmeister werden? Vieles spricht dafür, dass er in dieser Saison einen weiteren, den letzten, entscheidenden Schritt zum Champion in der zweitwichtigsten Töff-WM gemacht hat. Dass er die Ruhe, die Gelassenheit und das Selbstvertrauen dieses Herbstes über den Winter in die nächste Saison «retten» kann. Dass wir also in der Schlussphase dieser Saison und nicht im Sommer den wahren Tom Lüthi gesehen haben. Dass es im und ums Team 2017 mit Jesko Raffin und ohne Dominique Aegerter ruhiger sein wird. So gesehen ist die Schlussphase der Saison 2016 die Anzahlung auf den WM-Titel von 2017. Und damit lautet die Antwort auf die Frage, ob Tom Lüthi auch im Team von Fred Corminboeuf Weltmeister werden kann «Ja».

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CheGue 30.10.2016 19:11
    Highlight Highlight Der 1.Rang ist das Ziel jedes Rennfahrers. Sonst wäre er nicht Rennfahrer. Lüthi ist ein guter und schneller Rennfahrer, welcher jederzeit ein Rennen gewinnen kann. Trotzdem glaube ich nicht, dass er noch einmal Weltmeister werden kann.Sein Speed reicht nicht und eine gewisse letzte Kaltblütigkeit, Agressivität und Entschlossenheit fehlt ihm. Und die Analyse betreffend den drei Nullern können die meisten anderen auch machen. Selten kommt ein Fahrer ohne Sturz, Ausfall, oder einem technischen Defekt durch eine so lange Saison! doch - Ken Roczen 20 von 24 Laufsiegen 584 von 600 möglichen Punkten

Eklat bei Tom Lüthi – das Ende einer ruhmreichen Epoche

Es war nicht die Frage ob, sondern nur wann es zum Eklat kommen wird. Nun ist das Ende der Zusammenarbeit mit seinem deutschen Team schon sieben Rennen vor Saisonschluss verkündet worden. Nächste Saison wird Tom Lüthi im Team des Spaniers Edu Perales fahren. Barcelona 2020 markiert das Ende einer Epoche.

Lange, sehr lange ist es her. Am 15. Juni 2003 rast ein 17-jähriger Emmentaler beim GP von Katalonien in Barcelona im 125er-Rennen sensationell hinter Dani Pedrosa auf den 2. Platz. Es ist der erste Podestplatz eines Schweizers seit Heinz Lüthi (mit Tom Lüthi nicht verwandt) am 26. Mai 1991 beim GP von Deutschland den 3. Rang erreicht hatte. Es ist der Beginn einer ruhmreichen Epoche. Tom Lüthi gehört in den nächsten 17 Jahren zu den besten Töffrennfahrern der Welt, wird 2005 Weltmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel