Sport
Motorsport

Aegerter und Lüthi in den Top 8 – Rabat steht als Weltmeister fest

Moto2-GP von Malayaia
1. Viñales (Sp), Kalex
2. Kallio (Fi), Kalex
3. Rabat (Sp), Kalex
5. Aegerter (Sz), Suter
8. Lüthi (Sz), Suter
26. Krummenacher, Suter
Dominique Aegerter verpasst in die Malaysia den erhofften Podestplatz.
Dominique Aegerter verpasst in die Malaysia den erhofften Podestplatz.Bild: shizuo kambayashi/AP/KEYSTONE
Moto2-GP in Malaysia

Aegerter und Lüthi in den Top 8 – Rabat steht als Weltmeister fest

Esteve Rabat reicht im Moto2-Rennen von Sepang eine kontrollierte Fahrt auf Rang 3 zum Gewinn des ersten WM-Titels seiner Karriere. Bester Schweizer wird Dominique Aegerter als Fünfter.
26.10.2014, 08:2626.10.2014, 09:57
Mehr «Sport»

Esteve «Tito» Rabat gewann in dieser Saison sieben Rennen und stand in den 17 Rennen insgesamt 13 Mal auf dem Podest. Im WM-Klassement beträgt der Vorsprung des 25-jährigen Spaniers auf seinen ersten Verfolger Mika Kallio aus Finnland 37 Punkte (326:289). Ausstehend ist nur noch das letzte Saisonrennen in Valencia.

Der Sieg im GP von Malaysia ging an Rabats Landsmann Maverick Viñales, der zum dritten Mal in den letzten vier Rennen triumphierte. Sein Vorsprung auf den Finnen Kallio betrug rund 2,5 Sekunden.

Das ist der neue Moto2-Weltmeister: Esteve Rabat.
Das ist der neue Moto2-Weltmeister: Esteve Rabat.Bild: Getty Images AsiaPac

Dominique Aegerter klassierte sich in Sepang als bester Schweizer im 5. Rang. Dem Berner gelang von Position 9 ein hervorragender Start. Aegerter reihte sich hinter dem Top-Trio ein, verlor dann aber kontinuierlich an Boden. In der Folge fuhr er ein einsames Rennen an vierter Stelle, ehe er sich in der letzten Runde noch vom Franzosen Johann Zarco überholen lassen musste.

Lüthi klagt über fehlenden Grip

Für Tom Lüthi verlief das Rennen in Malaysia überhaupt nicht nach Wunsch. Am Start büsste der Berner, der zuletzt in Australien Zweiter geworden war und davor in Japan gar gewonnen hatte, gleich vier Positionen ein. Danach kämpfte Lüthi bereits ab der zweiten Runde mit fehlendem Grip am Hinterreifen, wodurch am Ende nur der achte Rang resultierte. Im Schweizer Duell um den vierten WM-Gesamtrang liegt Lüthi gegenüber Aegerter noch um sieben Punkte vorne (169:162).

Tom Lüthi kam in Sepang überhaupt nicht auf Touren.
Tom Lüthi kam in Sepang überhaupt nicht auf Touren.Bild: David Goldman/freshfocus

Randy Krummenacher fuhr trotz Sturz weiter und belegte mit Rundenrückstand nur den 26. Rang. Robin Mulhauser musste wegen einer Grippe auf den Start verzichten.

Marquez vor Rossi

In der MotoGP-Klasse siegte Honda-Werkfahrer Marc Marquez solo vor dem Yamaha-Duo Valentino Rossi (It) und Jorge Lorenzo (Sp). Der bereits als Weltmeister feststehende Spanier gewann bereits zum zwölften Mal in dieser Saison, wodurch er den Rekord in der Königsklasse egalisierte. 1997 hatte der Australier Mick Doohan ebenfalls 12 Grands Prix gewonnen.

Marc Marquez feierte Sepang bereits seinen 12. Saisonsieg.
Marc Marquez feierte Sepang bereits seinen 12. Saisonsieg.Bild: OLIVIA HARRIS/REUTERS

Im Gegensatz zur Moto2-Kategorie fällt die Entscheidung im Moto3-Titelkampf erst in Valencia. Alex Marquez klassierte sich in Malaysia nur im 5. Rang. Im WM-Klassement reduzierte sich der Vorsprung des Katalanen gegenüber Jack Miller (Zweiter in Sepang) um neun auf noch elf Punkte (262:251). Der Sieg in Sepang ging an Efren Vazquez. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist
20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Zur Story