Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nations League, Final

Portugal – Holland 1:0 (0:0)

Portugal's Cristiano Ronaldo lifts up the trophy as he celebrates with players after winning the UEFA Nations League final soccer match between Portugal and Netherlands at the Dragao stadium in Porto, Portugal, Sunday, June 9, 2019. Portugal won 1-0. (AP Photo/Martin Meissner)

Portugal darf als erste Nation überhaupt den Nations-League-Pokal stemmen Bild: AP/AP

Portugal ist erster Sieger der Nations League

Der erste Sieger der Nations League heisst Portugal. Der Europameister setzte sich im Final im Estadio do Dragão in Porto gegen die Niederlande 1:0 durch. Das einzige Tor schoss Gonçalo Guedes nach einer Stunde.



Der Stürmer des FC Valencia traf in der 60. Minute nach starker Vorarbeit von Bernardo Silva mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Niederlandes Keeper Jasper Cillessen war mit der Hand am Ball, konnte den Schuss aber nicht am Tor vorbei lenken. Silva hatte in ähnlicher Manier bereits am Mittwoch gegen die Schweiz kurz vor Schluss das 2:1 vorbereitet, als Cristiano Ronaldo zum Matchwinner avancierte.

abspielen

Das 1:0 für Portugal durch Guedes. Video: streamja

Der fünffache Weltfussballer, der die Schweiz mit seinen drei Treffern fast im Alleingang geschlagen hatte, agierte gegen das niederländische Weltklasse-Duo Matthijs de Ligt und Virgil van Dijk weniger auffällig. Nur in der ersten Halbzeit konnte sich der Stürmer von Juventus Turin einige Male gut in Szene setzen, nach der Pause tauchte er ab.

Der Schlusspunkt gehörte aber dennoch ihm. Als Captain stemmte Ronaldo den Pokal – den ersten in der Nations League – in die Höhe, was ihm vor 15 Jahren an der Heim-EM noch verwehrt geblieben war. Damals verlor die «Seleçao» den Final im eigenen Land gegen Griechenland 1:2 - und Ronaldo weinte bittere Tränen.

Im Gegensatz zum Halbfinal, als Ronaldo brillierte, stand im Final das portugiesische Kollektiv am Ursprung des Erfolgs. Einer der Auffälligsten im Team von Fernando Santos war Mittelfeldspieler Bruno Fernandes, der immer wieder durch Weitschüsse für Gefahr sorgte. Einem Treffer am nächsten kam der Mittelfeldspieler von Sporting Lissabon nach einer halben Stunde, als Keeper Cillessen die Fäuste noch rechtzeitig an den Ball brachte.

Der Sieg des Gastgebers, der als einziges Team in der Kampagne ungeschlagen blieb, war verdient. Portugal hatte bis zum Führungstreffer mehr Spielanteile und erarbeitete sich ein Chancenplus. Zudem überzeugte der Europameister wie vor zwei Jahren in der K.o.-Phase an der EM in Frankreich durch defensive Stabilität, obwohl mit Pepe, der im Halbfinal mit einem Schulterbruch ausgeschieden war, einer der wichtigsten Akteure fehlte.

epa07637756 Portugal player Goncalo Guedes (L) celebrates with Cristiano Ronaldo after scoring the opening goal during the UEFA Nations League final soccer match Portugal vs Netherlands at Dragao stadium, Porto, Portugal, 09 June 2019.  EPA/JOSE COELHO

So sieht es aus, wenn Ronaldo einen Mitspieler feiert. Bild: EPA/EFE

Erst in der Schlussphase, als die Niederlande ihre offensiven Bemühungen verstärken, kam die portugiesische Abwehr gelegentlich ins Wanken. Ein Kopfball von Memphis Depay (65.), ein Schuss von Marten de Roon (78.) oder der in der Schlussphase eingewechselte Luuk de Jong sorgten für Gefahr vor Torhüter Rui Patricio. Doch dieser agierte wie vor zwei Jahren, als er einer der Eckpfeiler auf dem Weg zum Triumph Portugals war, ohne Fehler.

Das Telegramm

Portugal - Niederlande 1:0 (0:0)
Estadio do Dragão, Porto. - 67'000 Zuschauer. - SR Mallenco (ESP).
Tor: 60. Guedes (Bernardo Silva) 1:0.
Portugal: Rui Patricio; Semedo, Ruben Dias, Fonte, Guerreiro; Danilo, William Carvalho (93. Ruben Neves), Bruno Fernandes (81. João Moutinho); Guedes (75. Rafa Silva), Ronaldo, Bernardo Silva.
Niederlande: Cillessen; Dumfries, De Ligt, Van Dijk, Blind; De Roon (81. Luuk de Jong), Frenkie de Jong, Wijnaldum; Bergwijn (60. Van de Beek), Depay, Babel (46. Promes).
Bemerkungen: Portugal ohne Pepe (verletzt).
Verwarnungen: 88. Dumfries (Foul). 91. Van Dijk (Reklamieren). (abu/sda)

Das sind die Noten der Nati-Spieler gegen England

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Orgi21 10.06.2019 04:15
    Highlight Highlight Der Sieger der Nations League ist ja automatisch für die EM qualifiziert.

    Da Portugal aber bereits Europameister ist und dadurch „eineweg“ qualifiziert ist, rückt die Niederlande damit nach und ist dabei? :-)
    • Bruno S.1988 10.06.2019 08:11
      Highlight Highlight Der Europameister ist nicht "eineweg" qualifiziert.
    • Buda 10.06.2019 08:34
      Highlight Highlight Der Sieger der Europaleague ist auch nicht eineweg qualifiziert. Die vier Final Four Teilnehmer haben in der normalen Quali einfach einen Barrageplatz auf sicher wenn sie dritter sind in der Gruppe, mehr nicht.
    • SwissMafia 10.06.2019 08:37
      Highlight Highlight Orgi21 beide deiner Aussagen sind komplett falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 10.06.2019 01:58
    Highlight Highlight Heute wieder 210 Minuten Langeweile mit gerade Mal einem einzigen Tor aus dem Spiel. In einem von der geldgeilen UEFA neu erfundenen Wettbewerb den eigentlich keine Sau interessiert. Fussball ist sowas von vorbei.
    Gottseidank gibt's gleich Game 6 im Stanley Cup.
    • Bruno S.1988 10.06.2019 08:11
      Highlight Highlight Warum schaust du es dann?!
    • rodman 10.06.2019 09:19
      Highlight Highlight Ja, wenn ich diesen pösen Kommerz im Fussball nicht gut finde, wende ich mich sicherheitshalber der NHL zu, wo nach 1,271 Spielen dann erst die Playoffs anfangen, wo neuerdings nach Las Vegas und bald nach Seattle expandiert wird, um noch mehr Spiele anbieten zu können. Gute Wahl.



  • Texra 10.06.2019 00:08
    Highlight Highlight Wieviele Beleidigungen haben wir hier in den letzten Tagen ertragen müssen. Aber wie es sich gehört, wurde die Antwort auf dem Platz gegeben.
  • zellweger_fussballgott 09.06.2019 23:45
    Highlight Highlight "Damals verlor die «Seleçao» den Final im eigenen Land gegen Griechenland 1:2 - und Ronaldo weinte bittere Tränen."

    Meines Wissens erzielte einzig Angelos Charisteas im Finale ein Tor für Griechenland gegen Portugal zum Endstand von 1:0.
    • Ryponagar 10.06.2019 03:20
      Highlight Highlight Richtig, die 1:2-Niederlage gab's im Eröffnungsspiel.
    • jjjj 10.06.2019 10:52
      Highlight Highlight Ja, haben die Griechen nicht jedes Spiel 1:0 gewonnen, oder so ähnlich?
  • Tiny Rick 09.06.2019 23:08
    Highlight Highlight Waren ein faires Spiel, welches ausgeglichen und trotz nur einem Tor spannend war. Portugal hat verdient gewonnen.

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel