DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Sieg nach drei Niederlagen für Capela – Houston findet zum Erfolg zurück 



Die Houston Rockets mit dem Schweizer Clint Capela feiern nach zuletzt drei Niederlagen wieder einen Sieg. Gegen die Philadelphia 76ers, das statistisch schlechteste NBA-Team, gewinnen sie 116:114.

Houston Rockets center Clint Capela, left, drives to the basket on Philadelphia 76ers forward Jerami Grant (39) in the second half of an NBA basketball game Friday, Nov. 27, 2015, in Houston. Houston won 116-114. (AP Photo/Bob Levey)

Clint Capela steuerte 13 Punkte zum Sieg der Rockets bei. 
Bild: AP/FR156786 AP

Philadelphia ist das einzige Team in der NBA, das auch nach 17 Spielen seit Saisonbeginn noch auf den ersten Sieg wartet. Für Houston kam der «Aufbaugegner» nach zuletzt sieben Niederlagen in den letzten acht Partien gelegen.

Auch der Genfer Clint Capela trug mit seinen 13 Punkten und zehn Rebounds zum zweiten Sieg im fünften Spiel unter Interimscoach John-Blair Bickerstaff bei. Überragend war einmal mehr Houstons James Harden. Dem zweitwertvollsten Spieler der gesamten letzten Saison gelangen 50 Punkte.

Mit Thabo Sefolosha wurde der zweite NBA-Schweizer beim 116:101-Auswärtserfolg der Atlanta Hawks bei den Memphis Grizzlies geschont.

Derweil haben die Golden State Warriors ihren NBA-Startrekord mit einem 135:116 bei den Phoenix Suns auf 17 Siege ausgebaut. Mann des Spiels war einmal mehr Stephen Curry. Der MVP der vergangenen Saison glänzte mit 41 Punkten. (ndö/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Ich habe früh verstanden, dass von mir mehr verlangt wird als von anderen Menschen»

In einer neuen Dokumentation sprechen schwarze deutsche Fussballer über ihre Rassismuserfahrungen. Gerald Asamoah wünscht sich im t-online-Interview, dass daraus ein echter Dialog entsteht.

Er wurde mit Deutschland Vizeweltmeister – und in Cottbus mit Bananen beworfen. Er lief über 270 Mal für den FC Schalke 04 auf – und wurde doch von einem Gegenspieler als «schwarzes Schwein» verunglimpft. Gerald Asamoah hat erlebt, dass jeder Schwarze in Deutschland zum Opfer von rassistischer Gewalt werden kann – selbst, wenn er als Profifussballer das Idol Hunderttausender Fans ist.

Damit ist Asamoah nicht allein. Im Dokumentarfilm «Schwarze Adler» sprechen neben Asamoah eine Vielzahl …

Artikel lesen
Link zum Artikel