Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Leben in kurzen Hosen? Wieso nicht? Aber nicht unbedingt in Winnipeg … bild: cbc

Football-Fan darf nach 18 Jahren vielleicht bald wieder lange Hosen tragen

Dies ist die Geschichte eines Mannes, der für sein grosses Maul die Quittung kassierte. Der das aber mit ebenso grosser Fassung trägt.



Football-Fan Chris Matthew ist sich sicher: Sein Team wird Meister. Die hoch favorisierten Winnipeg Blue Bombers werden den Grey Cup gewinnen. Also kündigt er seinen Freunden an, er werde erst dann wieder lange Hosen anziehen, wenn die Bombers den Pokal in die Höhe stemmen.

Das war im November 2001 vor dem Final gegen die Calgary Stampeders. Dem Final, den die Winnipeg Blue Bombers dann halt eben doch verloren haben. Und so trug Chris Matthew weiterhin kurze Hosen und er trägt sie immer noch, denn die Blue Bombers unterlagen noch in zwei weiteren Finals.

Matthew in einem Interview über seine Angewohnheit.

No brain, no pain

Matthew hat zwar mit niemandem gewettet, aber er will zu seinem Wort stehen. «Manchmal schauen mich die Leute schon an, als wäre ich ein Ausserirdischer», gab er zu. Er mache nur dann eine Ausnahme, wenn er zu einer Beerdigung gehe, bei der die Angehörigen nichts von seiner Angewohnheit wüssten. «Aber wenn sie davon wissen, dann trage ich selbst zur Beerdigung Shorts.»

Nun wäre der Spleen des Kanadiers mit Wurzeln in Schottland kein Kuriosum, würde Winnipeg in der Karibik liegen. Aber das tut es nicht. Zwischen November und März zeigt das Thermometer dort konstant Temperaturen unter dem Gefrierpunkt an. «No brain, no pain», müsse das Motto sein, wenn man nicht daran denke, schmerze es auch nicht.

Probleme gab's nur in Mexiko

Seine Gattin sei die Einzige, die es manchmal satt habe, dass er nur in Shorts herumlaufe. Etwa damals, als dem Paar wegen des Dresscodes der Eintritt in ein Restaurant verwehrt wurde – ausgerechnet im warmen Mexiko. «Mir ist es mittlerweile egal», sagt Ehefrau Darla jedoch. Ihr Mann jammere zwar, aber sie denke, er möge die Aufmerksamkeit. «Wenn wir draussen laufen, ich in einen Pelzmantel gehüllt und er in kurzen Hosen, schauen die Leute natürlich. Ich schaue zurück und bestätige ihnen, dass mein Mann ein Idiot ist.»

2012 wurde Matthews pensioniert, zuvor war er Lehrer. Einer, der in Shorts unterrichtete und auch so zu Abschlussfeiern erschien, wie er bei TSN verriet. «Die Schulleiter waren sehr zuvorkommend und die Schüler fanden das cool, es gab keine Probleme.»

Am Sonntag wieder im Final

Vielleicht hat der Alltag in kurzen Hosen bald ein Ende. Die Winnipeg Blue Bombers sind erstmals seit 2011 in den Final um den Grey Cup eingezogen, am Sonntag geht es gegen die Hamilton Tiger-Cats. Noch vor dem Halbfinal gab sich der «Shorts Guy» lässig. Sein Team habe ihn zu oft hängen lassen, als dass er gleich aufgeregt sei, meinte er bloss. «Wenn sie den Cup nicht gewinnen, ist das auch in Ordnung. Ich lebe nun seit bald 20 Jahren so. Für das Wohl des Teams und das Wohl aller anderen Bombers-Fans hoffe ich aber natürlich schon auf einen Sieg.» Es wäre der erste Triumph seit 1990.

abspielen

Der 20:13-Sieg über die Saskatchewan Roughriders, dank dem Winnipeg in den Final vorstiess. Video: YouTube/CFL

Chris Matthew hat sich so sehr an das Leben in kurzen Hosen gewöhnt, dass er es vielleicht so weiterleben wird, selbst wenn die Blue Bombers den Grey Cup gewinnen. «Ich würde mal einen Tag lange Hosen anziehen, damit ich sagen kann, ich hätte es gemacht. Aber dann würde ich wahrscheinlich gleich wieder in meine Shorts steigen.»

Väterchen Frost ist auch ein Künstler

Bei watson würde er hochkant rausfliegen!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 18.11.2019 20:54
    Highlight Highlight Canadian Football :D
  • DrFreeze 18.11.2019 16:26
    Highlight Highlight Ich habe 2003 gesagt, wenn der FC Basel gegen ManU gewinnen sollte, rasiere ich mir den Schädel.

    2003 war's dann noch nicht soweit, aber dann hat der FCB eben doch gegen Manchester United gewonnen. Den Kopf habe ich mir dann aber nicht mehr rasiert und überlasse das der Natur. :)
    • Nothingtodisplay 19.11.2019 12:53
      Highlight Highlight Ein Mann, kein Wort!
  • Burdleferin 18.11.2019 16:09
    Highlight Highlight Die Frau ist cool: "... Und bestätige, dass mein Mann ein Idiot ist." 😂
  • Team Insomnia 18.11.2019 15:56
    Highlight Highlight Ähm... Das ganze ist doch überrissen dargestellt.
    Er war also niemals an einer Beerdigung die ganze Zeit? Falls doch, trug er sicher lange Hosen. Wenn nicht hat er kein bisschen Anstand und Respekt.
    Er war niemals ein Weekend in den Bergen zum Ski fahren? Und wenn doch, fuhr er in kurzen Hosen von 9h bis 16h die Pisten runter? Ja klar doch.

    Das er es in der Stadt wo er wohnt durchzieht finde ich aber klasse von ihm.

    Ansonsten: schönes Mainstream-Medien Märchen, nicht mehr und nicht weniger.
    • Tooto 18.11.2019 16:09
      Highlight Highlight Darauf wird ja im Artikel eingegangen.
      TL;DR?
    • Nothingtodisplay 18.11.2019 16:11
      Highlight Highlight Es gibt tatsächlich Leute, welche nicht Skifahren oder einen anderen Wintersport betreiben.

      ...Er könnte genau so einer sein. ;)
    • PeteZahad 18.11.2019 16:18
      Highlight Highlight Lies den Beitrag: Einzige Ausnahme sind Beerdigungen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zaungast 18.11.2019 15:31
    Highlight Highlight «Wenn wir draussen laufen, ich in einen Pelzmantel gehüllt und er in kurzen Hosen, schauen die Leute natürlich. Ich schaue zurück und bestätige ihnen, dass mein Mann ein Idiot ist.»

    So ein grosser Idiot wie sie kann er gar nicht sein.
    • Hallo123 18.11.2019 15:39
      Highlight Highlight ich gehe schwer davon aus, diese Aussage wurde mit einem Augenzwinkern gemacht ;-)
    • Burdleferin 18.11.2019 16:09
      Highlight Highlight Das musste ja kommen.
    • glass9876 18.11.2019 16:14
      Highlight Highlight Lieber nackt als in Pelz...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nothingtodisplay 18.11.2019 15:20
    Highlight Highlight Ein Mann, ein Wort!
    • SwissWitchBitch 18.11.2019 15:30
      Highlight Highlight Ein Schotte, eine verrückte Idee! 😂
  • Frida Kahlo 18.11.2019 15:15
    Highlight Highlight AHA, sehr spannend. In den Anden ist übrigens ein Sack Quinoa umgefallen. (liebe Grüsse an den Sack Reis in China, der nach wie vor steht)
    • Ralf Meile 18.11.2019 15:38
      Highlight Highlight Wir bestellen gerne 1 Bild!
    • Frida Kahlo 18.11.2019 15:38
      Highlight Highlight sehr gerne.....selbst gemalt ok?
    • c-bra 18.11.2019 15:42
      Highlight Highlight Ein umgefallener Sack Quinoa:

      Bitteschön
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel