Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Green Bay Packers' A.J. Dillon is helped by Allen Lazard to get into the stands to celebrate his touchdown run during the second half of an NFL football game against the Tennessee Titans Sunday, Dec. 27, 2020, in Green Bay, Wis. (AP Photo/Matt Ludtke)

Die Green Bay Packers lassen sich von etwas Schnee nicht aufhalten. Bild: keystone

Last-Minute-Drama, Schneegestöber und bejubelte Niederlage – das war Week 16 in der NFL

Die Regular Season in der NFL neigt sich dem Ende zu. Woche 16 brachte das erste Schneegestöber der Saison, einen dramatischen Last-Minute-Sieg mit «Fitzmagic» und die Entscheidung im «Tankathon» um den Nummer-1-Pick.



Die Resultate

Bevor wir zu den Highlights kommen, wie üblich zunächst die Resultate von Week 16:

Bild

Bild: ran.de

» Hier geht's zu den Standings nach Week 16.

Das Playoff-Picture

NFL playoff picture am 28.12.2020

So würde der Playoff-Baum aktuell aussehen. Bild: ran.de

Die Highlights

Rekord-Rookie

Falls du dich noch gefragt hast, wer dieses Jahr die Auszeichnung zum Rookie des Jahres erhält: Der Fall ist nun definitiv klar. Justin Herbert hat gestern nämlich den Rookie-Rekord für die meisten Passing-Touchdowns gebrochen.

Der 22-Jährige Quarterback der Los Angeles Chargers warf gegen die Denver Broncos bereits seinen 28. Touchdown-Pass der Saison, als er im zweiten Viertel Austin Ekeler fand. Damit überbot er die Bestmarke, die erst 2018 von Baker Mayfield aufgestellt worden war.

abspielen

Der 28. Touchdown-Pass in seiner Rookie-Saison: Herbert findet Ekeler. Video: streamable

Last-Minute-Drama! «Fitzmagic» hält Dolphins-Hoffnungen am Leben

Oh, wie spektakulär der Kampf um die Playoffs doch sein kann! Die Miami Dolphins brauchten gegen die Las Vegas Raiders unbedingt einen Sieg, um im Playoff-Rennen die bestmögliche Ausgangslage zu behalten. Doch Quarterback Tua Tagovailoa zog ein schwaches Spiel ein. Zehn Minuten vor Schluss – die Dolphins lagen 13:16 zurück – wechselte Dolphins-Head-Coach Brian Flores Tagovailoa aus und brachte Routinier Ryan Fitzpatrick.

Mit «Fitzmagic» wurde das Spiel der Miami-Offense sogleich besser, doch auch so reichte es vorerst nur zum Ausgleich per Fieldgoal. Nun wurden auch die Raiders wieder aggressiver. Derek Carr fand Nelson Agholor, der bis in die End Zone lief und Vegas wieder in Führung brachte. Allerdings verpasste Kicker Daniel Carlson den Extrapunkt.

abspielen

Die verrückte Schlussphase zwischen den Dolphins und den Chargers. Video: streamable

Miami blieben noch 3:37 Minuten für die Wende – es brauchte aber nur einen Bruchteil davon. Fitzpatrick fand Running Back Myles Gaskin, der den Turbo zum Touchdown zündete. Weil die Dolphins ihrerseits den Extrapunkt verwerteten, führten sie 2:55 Minuten vor dem Ende hauchdünn.

Danach waren aber die Raiders wieder in Ballbesitz. Doch Vegas verzichtete darauf, auf Touchdown zu spielen, sondern sorgte vor allem dafür, dass die Zeit runterlief. Mit 23 Sekunden auf der Uhr brachte Carlson seine Farben mit einem Field Goal wieder in Führung. Doch das war für «Fitzmagic» immer noch genug Zeit für die erneute Wende. Der 38-jährige Quarterback fand Mack Hollins mit einem 35-Yard-Pass, obwohl er gefoult wurde. So rückten die Dolphins weit genug vor, um die Partie am Ende mit einem 44-Yard-Field-Goal zu entscheiden.

Die Dolphins bleiben dank dieses Sieges im Rennen um den letzten Wildcard-Spot weiterhin vor den Ravens und haben es in der eigenen Hand, in der kommenden Woche mit einem Sieg die Playoffs zu erreichen.

Brady bringt «Buccs» in die Playoffs

Die Tampa Bay Buccaneers haben in der NFL erstmals seit 2007 wieder die Playoffs erreicht. Und das verdanken sie vor allem auch Superstar-Quarterback Tom Brady. Der 43-Jährige sicherte mit einer unfassbar guten ersten Halbzeit den Sieg gegen die Detroit Lions (47:7, bereits am Samstag). Dank dem 10. Sieg (bei 5 Niederlagen) haben die Floridianer damit die Playoffs auf sicher.

abspielen

Die grosse Brady-Show in der ersten Halbzeit. Video: streamable

Der 43-jährige Brady, sechsfacher Super-Bowl-Gewinner mit den New England Patriots, warf vier Touchdown-Pässe und stellte mit 348 Passing Yards bis zur Halbzeit einen persönlichen Rekord auf. Danach wurde er geschont. Brady war erst auf diese Saison zu den «Buccs» gewechselt, mit insgesamt 36 Touchdowns gelang ihm ein Klubrekord.

Steelers können doch noch siegen

Die Pittsburgh Steelers haben nach drei Niederlagen in Serie endlich wieder einen Sieg feiern können. Sie rangen die Indianapolis Colts mit 28:24 nieder und sicherten sich damit die AFC North.

Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger zog allerdings einen schwachen Start ein. Erst nach der Halbzeitpause (und einem 7:21-Rückstand) steigerte sich der 38-Jährige merklich. Zuerst fand er Diontae Johnson mit einem 39-Yard-Touchdown-Pass. Wenig später folgte ein 25-Yard-Touchdown-Pass auf JuJu Smith-Schuster, der Pittsburgh letzten Endes den Sieg brachte.

«Big Ben» findet «JuJu» – Touchdown Steelers!

«Tankathon» ist entschieden

Das Spiel in New York gegen die Jets war für die Cleveland Browns von Anfang an ein schwieriges Unterfangen, mussten sie doch wegen Corona-Quarantäne auf alle ihre Stamm-Receiver verzichten – und das war bemerkbar. Die Jets konnten das Run-Game der Gäste neutralisieren und nahmen die grosse Stärke der Browns so aus dem Spiel. Der 23:16-Erfolg ist der zweite Sieg in Folge für die Jets nach zuvor 13 Niederlagen in Serie.

Der Sieg der New Yorker dürfte auch die Jacksonville Jaguars gefreut haben. Nach deren 17:41-Niederlage gegen die Chicago Bears (es ist schon die 14. Pleite in Serie) ist der «Tankathon» – das Rennen um den Nummer-1-Pick im kommenden Draft und damit um Supertalent Trevor Lawrence – entschieden. Kein Wunder also, jubelten die «Jags»-Fans im eigenen Stadion, als den Bears ein Touchdown gelang.

abspielen

Touchdown Bears! Doch auch die Fans der Jaguars jubeln. Video: streamable

abspielen

Einer der spektakulärsten Catches der Woche: D.J. Chark schnappt sich das Ei. Video: streamable

Watson-Magic als einziger Lichtblick für die Texans

Die Houston Texans erleben bislang eine Saison zum Vergessen. Eigentlich waren sie als sicherer Playoff-Kandidat in die Saison gestartet, haben aber nunmehr seit vier Spielen nicht mehr gewonnen. In dieser Woche verloren sie mit 31:37 gegen die Cincinnati Bengals. Die Playoffs sind ausser Reichweite und ihr Draft-Pick – der aktuell ein Top-5-Pick wäre – gehört den Miami Dolphins.

Der einzige Lichtblick der Texans in dieser Zeit ist das Spiel von Quarterback Deshaun Watson (der bei uns wegen seines Namens natürlich immer Aufmerksamkeit erhält). Gegen die Bengals warf Watson 9,8 Yards pro Pass und kam auf 3 Touchdowns ohne Interception.

abspielen

Watson entgeht dem Sack und findet Darren Fells, der sich nicht zu Boden drücken lässt. Video: streamable

abspielen

Watson findet Brandin Cooks mit dem langen Ball. Video: streamable

Falcons patzen, Chiefs jubeln

Die Kansas City Chiefs zeigten gegen die Atlanta Falcons eigentlich eine durchzogene Leistung, waren am Ende aber trotzdem siegreich (17:14). Dabei profitierten sie auch davon, dass Atlanta wie so oft in dieser Saison patzte, als es eng wurde. Beim Stand von 14:10 liess A.J. Terrell eine mögliche Interception von Patrick Mahomes fallen. Und nur 14 Sekunden vor Schluss setzte Younghoue Koo das 39-Yard-Field-Goal neben die Pfosten, mit dem die Falcons immerhin noch die Verlängerung erreicht hätten.

abspielen

Das verpasste Field Goal von Younghoue Koo Video: streamable

Koo ist eigentlich einer der besten Kicker der Liga und hat bis gestern in dieser Saison erst einen Field-Goal-Versuch verschossen. Coach Raheem Morris hatte nach dem Spiel aber ein Rezept, um den Unglücksraben wieder aufzubauen: «Ich gehe zu ihm und sage ihm, dass ich ihn liebe.»

abspielen

Dieser fantastische Touchdown-Pass von Patrick Mahomes bringt den Chiefs am Ende den Sieg. Video: streamable

So durften die Chiefs am Ende des Spiels gleich über zwei Dinge jubeln. Dank des Sieges stehen sie als Sieger der AFC fest und kommen so in den Genuss einer Bye-Week. Zudem stellte Tight End Travis Kelce einen Rekord auf: Mit mehr als 1400 Receiving Yards überbot Kelce die Bestmarke für Receiving Yards eines Tight Ends in einer Saison, die erst im vergangenen Jahr von George Kittle aufgestellt worden war.

abspielen

Travis Kelce knackt die Rekordmarke. Video: streamable

Eagles verpassen Playoffs

Die Playoffs finden diese Saison ohne die Philadelphia Eagles, den Super-Bowl-Champion von 2018, statt. Nach der 17:37-Niederlage gegen die Dallas Cowboys ist für «Philly» definitiv Lichterlöschen.

Dabei waren die Eagles besser in die Partie gestartet, führten nach dem ersten Viertel mit 14:3. Danach drehten die Cowboys und insbesondere Quarterback Andy Dalton aber auf. Das schönste Play des Spiels war ein perfekter Wurf auf Rookie-Wide-Receiver CeeDee Lamb, der den Turbo zündete und die Partie entschied.

abspielen

Dalton findet Lamb. Video: streamable

Eine einfache Interception

Da hat Quandre Diggs wohl schon schwierigere Interceptions gemacht. Der Safety der Seattle Seahawks kriegt den Ball nämlich von LA-Rams-Quarterback Jared Goff pfannenfertig in die eigenen Hände serviert. Goff war an der rechten Seitenlinie zwar etwas unter Druck, doch was ihn zu diesem Wurf bewogen hat, ist nur schwer nachvollziehbar.

abspielen

Goff schenkt den Ball weg. Video: streamable

Packers überzeugen im Schneegestöber

Woche 16 brachte auch das erste «Snow Game» der Saison. Die Green Bay Packers liessen sich von etwas Schnee und schlechtem Wetter nicht aufhalten und überrollten die Tennessee Titans gleich mit 40:14. Die Titans fanden nie richtig ins Spiel, so setzte Stephen Gostkowski bereits den Kick-off ins Aus.

abspielen

Darnell Savage mit der Interception gegen Ryan Tannehill. In der Fogle findet Rodgers Adams in der End Zone. Video: streamable

Derweil dominierten Packers-Quarterback Aaron Rodgers und sein Wide Receiver Davante Adams das Spiel schon fast nach Belieben. Rodgers fand Adams gleich für drei Touchdowns. Dank des Sieges wahren die Packers ihre Chance, als Top-Seed der NFC in die Playoffs zu steigen. Dazu braucht es nächste Woche noch einen Sieg gegen die Bears.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel