Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baltimore Ravens quarterback Lamar Jackson (8) celebrates his touchdown during the second half of NFL football game against the Cincinnati Bengals, Sunday, Nov. 10, 2019, in Cincinnati. (AP Photo/Frank Victores)

Lamar Jackson ist derzeit das Spektakulärste, was die NFL zu bieten hat. Bild: AP

Die grosse Show des Lamar Jackson – und 9 weitere Highlights des NFL-Weekends

In Week 10 der Regular Season erlebt die NFL gleich mehrere Überraschungen. Mit den Kansas City Chiefs und den New Orleans Saints müssen sich gleich zwei Topteams gegen Underdogs geschlagen geben.



Die Resultate

Bevor wir zu den Highlights kommen, wie üblich zunächst die Resultate von Week 10:

Bild

bild: screenshot nfl

» Hier geht's zu den Standings nach Week 10.

Die Highlights

Block vermiest Mahomes das Comeback

Die Kansas City Chiefs verloren beim Comeback von Star-Quarterback Patrick Mahomes bei den Tennessee Titans überraschend mit 32:35. Der junge Spielmacher kam nach überstandener Knieverletzung nur langsam in die Gänge und warf bei seinem ersten Pass beinahe eine Interception. Dann drehte der letztjährige MVP aber auf, am Ende kam er auf unglaubliche 446 Passing Yards und drei Touchdown-Pässe.

abspielen

Einfach nur krass: Mahomes' Jump-Pass auf Mecole Hardman. Video: streamable

Zum Sieg reichte es den Chiefs aus drei Gründen nicht:

  1. Ryan Tannehill – der Titans-Quarterback zog einen absoluten Sahne-Tag ein und lief kurz vor Schluss mit den Schultern unten zur Two-Point-Conversion.
  2. Derrick Henry – der Titans-Running-Back erlief in dominanter Manier 188 Yards und zwei Touchdowns.
  3. Harrison Butker – der Chiefs-Kicker hatte wenige Sekunden vor Schluss die Chance, aus 52 Yards per Field Goal die Verlängerung zu erzwingen. Doch sein Versuch wird von der Titans-Defense geblockt.
abspielen

Butkers Field-Goal-Versuch wird geblockt. Video: streamable

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/NFL

Die grosse Show des Lamar Jackson

Die Baltimore Ravens haben mit den weiterhin sieglosen Cincinnati Bengals kurzen Prozess gemacht. Mann des Spiels beim 49:13-Sieg war einmal mehr Ravens-Quarterback Lamar Jackson. Der 22-jährige Erstrundenpick von 2018 brachte 15 seiner 17 Pässe ans Ziel, kam auf 223 Passing Yards, warf drei Touchdown-Pässe und erlief zudem 65 Yards sowie einen weiteren Touchdown selbst. Unfassbar, wie er im «Running-Back-Style» seine Verteidiger austanzte.

Zum zweiten Mal in dieser Saison kam Jackson auf ein perfektes Passer-Rating von 158,3. Vor ihm hatte das nur Pittsburghs Ben Roethlisberger in der Saison 2007 geschafft.

abspielen

Der erlaufene Touchdown von Jackson. Video: streamable

abspielen

Video: YouTube/NFL

McCaffrey kommt nicht durch

Die Green Bay Packers entschieden das Top-Duell gegen die Carolina Panthers bei dichtem Schneetreiben mit 24:16 für sich. Überragender Mann war Running Back Aaron Jones, der alle drei Touchdowns erlief und seinen erneut starken Quarterback Aaron Rodgers mal wieder in den Schatten stellte.

Panthers-Running-Back Christian McCaffrey spulte mit 108 sogar noch mehr Yards ab als Jones, ihm gelang jedoch nur ein Touchdown. Sekunden vor Schluss hätte «Run CMC» für die Panthers den Sieg klarmachen sollen, doch die Packers-Verteidigung stoppte McCaffrey nur wenige Zentimeter vor der Goal Line.

abspielen

Die Packers-Defense hält. Video: streamable

Der Interception-Spezialist

Minkah Fitzpatrick ist weiterhin in Topform und machte beim 17:12-Sieg seiner Pittsburgh Steelers gegen die Los Angeles Rams mal wieder den Unterschied aus. Der Free Safety brachte sein Team kurz vor der Pause durch einen 43-Yard-Fumble-Return-Touchdown in Führung, am Ende sorgte er mit einer Interception für die definitive Entscheidung.

Fitzpatrick, der erst vor Week 3 per Trade von den Miami Dolphins zu den Steelers stiess, kam ausserdem auf zwei abgelenkte Pässe sowie vier erfolgreiche Tackles. In dieser Saison kommt der 22-jährige Shootingstar nun bereits auf fünf Interceptions – das ist Liga-Bestwert – und 46 Tackles.

abspielen

Fitzpatrick nimmt den Fumble von Goff auf und läuft zum Touchdown. Video: streamable

abspielen

Die Interception von Fitzpatrick kurz vor Schluss. Video: streamable

Brees sechsmal gesackt

Die grösste Überraschung des Spieltags schafften die Atlanta Falcons, die beim 26:9 gegen New Orleans den erst zweiten Saisonsieg feiern konnten. Vor allem die Defense der Falcons zeigte eine bärenstarke Leistung: Obwohl Drew Brees mit 287 Passing Yards eine ordentliche Leistung ablieferte, kamen die Saints auf keinen einzigen Touchdown. Sechs Mal wurde der 40-jährige Star-Quarterback vom Pass Rush der Falcons gesackt.

abspielen

Die Falcons-Defense macht Brees das Leben mehr als schwer. Video: streamable

Der einhändige Rudolph

Obwohl Quarterback Dak Prescott mit 397 Passing Yards glänzte, mussten sich die Dallas Cowboys den Minnesota Vikings mit 24:28 geschlagen geben. Beim offenen Schlagabtausch machte das Laufspiel den Unterschied aus: Während die Vikings den Cowboys-Running-Back Ezekiel Elliott fast komplett aus dem Spiel nehmen konnten, kam sein Gegenüber Dalvin Cook auf 100 Rushing Yards und 86 Receiving Yards. Ganz am Ende war Prescott zu einem «Hail Mary» gezwungen, der aber von der Vikings-Defense heruntergepflückt wurde.

abspielen

Prescotts «Hail Mary» landet in den Armen der Vikings. Video: streamable

Für zwei sehenswerte Catches sorgten Cowboys-Receiver Amari Cooper und Vikings-Tight-End Kyle Rudolph. Cooper zeigte bei seinem «Toe Tap» genauso eine perfekte Körperkontrolle wie Rudolph bei seinem einhändig gefangenen Touchdown.

abspielen

Schöner «Toe Tap» von Amari Cooper. Video: streamable

abspielen

Was für ein Catch von Kyle Rudolph. Video: streamable

Rookie-Rekord von Murray

Nummer-1-Draft Kyler Murray flog in seiner ersten NFL-Saison bislang unter dem Radar – vermutlich weil seine Arizona Cardinals einfach nicht in die Gänge kommen. Am Rookie-Quarterback liegt es aber nicht. Beim 27:30 gegen die Tampa Bay Buccaneers muss Murray zwar wieder einmal als Verlierer vom Feld, mit 324 Passing Yards und drei Touchdown-Pässen zeigte der Spielmacher aber seine bislang beste Saisonleistung.

abspielen

Murrays 69-Yard-Touchdown-Pass auf Kirk. Video: streamable

Diese wurde von einem neuen NFL-Rekord gekrönt: Murray warf gestern seinen 177. Pass in Serie ohne Interception, womit er die Bestmarke von Dak Prescott aus dem Jahr 2016 toppte. Die schöne Serie endete, als ein Pass von Murray am Ende des vierten Viertels an der 8-Yard-Linie von Tampa abgefangen wurde. Es war erst die vierte Interception des 22-jährigen Erstrunden-Drafts in dieser Saison.

Fake Punt in Perfektion

Für den Spielzug der Woche waren die Arizona Cardinals zuständig, allerdings hatte Murray seine Hände dabei nicht im Spiel. Bei einem perfekt ausgeführten Fake Punt warf Punter Andy Lee den Ball nach einem sogenannten «Flea Flicker» über 26 Yards in die Hände von Wide Receiver Pharoh Cooper.

abspielen

Der Fake Punkt der Cardinals. Video: streamable

Jones trotz starker Leistung der Depp

Das New Yorker Stadt-Duell zwischen den Jets und Giants ging mit 34:27 an die «Gang Green». Beim spektakulären Shootout konnten vor allem die jungen und zuletzt viel kritisierten Quarterbacks Sam Darnold und Daniel Jones überzeugen. Jets-Spielmacher Darnold warf für 230 Yards und einen Touchdown, Jones münzte 40 Passversuche in 308 Yards und vier Touchdowns um.

Am Ende war Jones aber doch wieder der Depp. Im dritten Viertel riss ihm Jets-Safety Jamal Adams den Ball schlichtweg aus den Händen und lief in die Endzone. Ein unverzeihlicher Fauxpas! Dazu musste sich der Giants-Quarterback sechs Mal sacken lassen.

abspielen

Adams' Ballklau gegen Jones. Video: streamable

Browns feiern Heimpremiere

Die Cleveland Browns können ja doch gewinnen. Beim 19:16 feierte der einstige Geheimfavorit auf den Super-Bowl-Titel den dritten Saisonsieg, den ersten im heimischen First Energy Stadium. Ganz problemlos ging der Sieg aber nicht über die Bühne: Zwischenzeitlich hatten die Browns bei einem Drive sechs Plays innerhalb der 2-Yard-Line und schafften es dennoch nicht, zu punkten.

abspielen

Die Browns rennen auch, doch sie kommen nicht durch. Video: streamable

1:48 Minuten vor Schluss dann die Erlösung: Quarterback Baker Mayfield fand seinen Receiver Rashard Higgins in der Endzone zum entscheidenden Touchdown. Dass es am Ende zum Sieg reichte, lag aber auch an Bills-Kicker Steven Hauschka, der 17 Sekunden vor Schluss mit seinem Field-Goal-Versuch aus 40 Yards zum möglichen Ausgleich scheiterte.

abspielen

Das verschossene Field Goal von Hauschka. Video: streamable

Bonus Autsch!

Halbzeit in Green Bay: Ein Paraglider in einem Packers-Trikot sollte eine Fahne ins Stadion bringen. Doch der Pilot verpasste bei windigen Bedingungen seinen Landepunkt und krachte stattdessen in die Mauer im Lambeau Field. Er hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt.

abspielen

Diese Landung ging gründlich in die Hose. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11

Trotz Corona: Diese 5 brandneuen Stadien werden noch 2020 eröffnet

Der FC Lausanne-Sport wird die kommende Saison wohl in der Super League, aber ziemlich sicher noch nicht im brandneuen Stade de La Tuilière beginnen. Wegen Verzögerungen aufgrund der Coronakrise kann die von Besitzer Ineos und der Stadt Lausanne finanzierte, 85 Millionen Franken teure Arena erst Mitte Oktober bezogen werden.

Der Challenge-League-Leader kann sich aber auf ein absolutes Schmuckstück freuen. Das Stadion am nördlichen Stadtrand in der Nähe des Flughafens Lausanne-Blécherette wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel