Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NFL verhängt Bussen von über 1 Million Dollar, weil Coaches keine Masken trugen



So zieht man Regeln durch. Die National Football League hat drei Coaches und deren Teams massiv gebüsst, weil die Trainer gegen die Maskenpflicht an der Seitenlinie verstossen haben. Gemäss ESPN kassierten Vic Fangio (Denver), Pete Carroll (Seattle) und Kyle Shanahan (San Francisco) jeweils eine Busse von 100'000 Dollar. Ihre Teams wurden mit jeweils 250'000 Dollar zur Kasse gebeten. Für drei nicht getragene Masken werden also insgesamt 1,05 Millionen Dollar fällig.

Denver Broncos head coach Vic Fangio walks the sideline during the first half of an NFL football game against the Pittsburgh Steelers in Pittsburgh, Sunday, Sept. 20, 2020. (AP Photo/Don Wright)

Keine Maske: Vic Fangio. Bild: keystone

Seattle Seahawks head coach Pete Carroll celebrates with outside linebacker K.J. Wright (50) after wide receiver DK Metcalf scored a touchdown against the New England Patriots during the first half of an NFL football game, Sunday, Sept. 20, 2020, in Seattle. (AP Photo/Elaine Thompson)

Keine Maske: Pete Carroll. Bild: keystone

San Francisco 49ers head coach Kyle Shanahan walks on the sideline during the second half of an NFL football game against the Arizona Cardinals in Santa Clara, Calif., Sunday, Sept. 13, 2020. (AP Photo/Josie Lepe)

Keine Maske: Kyle Shanahan. Bild: keystone

Im Montagabend-Spiel der NFL schlugen die Las Vegas Raiders die New Orleans Saints 34:24, im zweiten Saisonspiel ihr zweiter Sieg. Nach dem Umzug aus Oakland konnten die Raiders den Einzug in ihr neues Stadion damit erfolgreich gestalten. Quarterback Derek Carr war mit seinen Touchdown-Pässen überragend – das Spielmacher-Duell gegen Drew Brees ging klar zu seinen Gunsten aus. (ram)

abspielen

Video: YouTube/NFL

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams

«Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sorgen im Amateur-Hockey nach Unterbruch: «Riskieren, Junioren-Spieler zu verlieren»

Das Amateur-Eishockey kämpft genau wie der Profibetrieb mit der zweiten Corona-Welle in der Schweiz. Klubs befürchten, die Nachwuchsspieler zu verlieren, falls nicht weiterhin trainiert werden kann.

Im Schweizer Profi-Eishockey kann noch gespielt und trainiert werden. Gestern wandten sich die Präsidenten der National-League-Klubs aber mit einem offenen Brief an den Bundesrat und forderten finanzielle Unterstützung. Die Vereine im Amateur-Eishockey müssen sich derweil auf eigene Faust mit den Problemen, die die Coronavirus-Krise mit sich bringt, herumschlagen.

In gewissen Kantonen sind Kontaktsportarten wie Eishockey mit Ausnahme des Profibetriebs bereits verboten. Als Reaktion darauf hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel