Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, Conference-Halbfinals

Columbus (mit Kukan) – Boston 1:4; Serie: 2:2

Colorado (ohne Andrighetto) – San Jose (mit Meier) 3:0, Serie: 2:2

Boston Bruins forward Sean Kuraly, right, scores past Columbus Blue Jackets goalie Sergei Bobrovsky, left, of Russia; Bruins forward Jake DeBrusk; Blue Jackets defenseman Dean Kukan, of Switzerland; and Blue Jackets defenseman David Savard during the third period of Game 4 of an NHL hockey second-round playoff series in Columbus, Ohio, Thursday, May 2, 2019. The Bruins won 4-1. (AP Photo/Paul Vernon)

Kukan (14) muss mitansehen, wie Bostons Kuraly zum 3:1 für die Bruins einnetzt. Bild: AP/FR66830 AP

Alles wieder offen! Kukans Blue Jackets und Meiers Sharks kassieren den Ausgleich



Die Columbus Blue Jackets mit Dean Kukan müssen in der Viertelfinal-Serie der NHL-Playoffs den Ausgleich (2:2) hinnehmen. Daheim unterliegt das Team aus dem US-Bundesstaat Ohio den Boston Bruins mit 1:4.

abspielen

Der einzige Treffer der Blue Jackets durch Panarin. Video: streamable

Zum ersten Mal siegte in der umkämpften Serie ein Team mit mehr als einem Tor Differenz. Patrice Bergeron stand als Doppeltorschütze im Powerplay (8./58.) am Ursprung des Sieges, der den Bruins den Heimvorteil zurückbrachte. Das zweitbeste Team der Qualifikation in der Eastern Conference war im zweiten Heimspiel der Serie nach einem 2:3 nach Verlängerung in Rücklage geraten.

Der Schweizer Verteidiger Dean Kukan stand für die Blue Jackets während rund zwölf Minuten auf dem Eis, fiel nur mit einem Ellbogencheck gegen David Backes auf und beendete das Spiel mit einer Minus-1-Bilanz.

abspielen

Kukan räumt Backes mit einem Ellbogencheck ab. Video: streamable

Bei den San Jose Sharks konnte Timo Meier nicht an seinen Gala-Auftritt aus dem dritten Viertelfinal-Duell (4:2) anknüpfen, wo er dank einem Treffer und einem Assist zum Matchwinner avancierte. Bei der 0:3-Niederlage in Denver fiel der 22-jährige Stürmer lediglich durch zwei Strafen auf.

abspielen

Das Game-Winning-Goal von Wilson zum 2:0. Video: streamable

Nicht zum Einsatz kam bei Colorado Sven Andrighetto. Der 26-Jährige Angreifer, der zuletzt mit einem möglichen Wechsel in die KHL in Verbindung gebracht worden war, schaffte es nach der Rückkehr von Matt Calvert nicht ins Kader. (sda)(pre/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ehrenmann 03.05.2019 13:21
    Highlight Highlight Kleiner Tipp. Ich würde die Zusammenfassungen vom NHL Kanal nehmen nicht die von Sportsnet.
    Die der NHL sind meistens 8-10 Minuten lang und sehr ausführlich, Sportsnet ist doch eher sehr gekürzt.

  • 00892-B 03.05.2019 13:19
    Highlight Highlight "...fiel der 22-jährige Stürmer lediglich durch zwei Strafen auf."

    Klingt jetzt ein bisschen gar negativ. Mit 3 SOG war er unter den Sharks-Stürmern top und auffällig war auch seine physische Präsenz, wo er sein Team in Hits anführte.

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Alles deutet darauf hin, dass Jack Hughes im Juni von den New Jersey Devils an erster Stelle gedraftet und somit Teamkollege von Nico Hischier wird. Die Erfolgsgeschichte des jungen US-Stürmers ist geprägt von seiner Familie.

Während die Schweizer U18-Nationalmannschaft gestern an der Weltmeisterschaft im schwedischen Umea gegen die Slowakei gerade noch so den Abstieg verhindern konnte, sorgte Jack Hughes für andere Schlagzeilen. Der 17-Jährige Center und voraussichtliche Nummer-1-Draft im Frühsommer holte mit den USA Bronze und beendete das Turnier mit neun Toren und elf Assists in sieben Spielen als Topskorer.

Dieses und letztes Jahr sammelte der Amerikaner an der U18-WM insgesamt 32 Punkte und brach damit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel