Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elvis Merzlikins lässt sich zu Recht feiern. bild: twitter/bluejacketsnhl

Drei Shutouts in vier Spielen – warum Elvis Merzlikins in der NHL plötzlich durchstartet

Ex-Lugano-Goalie Elvis Merzlikins ist endgültig in der NHL angekommen. In seinen letzten vier Einsätzen feierte der lettische Torhüter der Columbus Blue Jackets drei Shutouts und wurde hinter Alex Owetschkin zum zweitbesten NHL-Spieler der Woche gewählt. Dabei lief zunächst gar nichts nach Plan.



Den eingesprungenen Superman, den er jeweils vor der Curva Nord in Lugano zeigte, hat Elvis Merzlikins in der NHL noch nicht ausgepackt. Dabei hätte er momentan allen Grund dazu. Der lettische Torhüter der Columbus Blue Jackets ist nämlich gerade der heisseste Goalie der besten Hockey-Liga der Welt.

Drei Shutouts hat die «Latvian Wall» in ihren letzten vier NHL-Spielen gefeiert und die Blue Jackets in acht der letzten zehn Einsätze zum Sieg geführt. Hinter Alex Owetschkin, aber noch vor Jonathan Toews wurde Merzlikins zum zweitbesten Spieler der Woche gewählt. Vor allem dank ihrem Torhüter darf sich die einstige graue Maus der Liga noch Hoffnungen auf die vierte Playoff-Teilnahme in Serie machen.

Auch ohne Superman hat sich der 24-jährige Showman bereits in die Herzen der Fans gespielt. Nach Siegen in der heimischen Nationwide Arena sprang er zuletzt seinem Captain Nick Foligno in die Arme, nach dem 5:0 gegen die New Jersey Devils wurde Merzlikins minutenlang vom Publikum gefeiert.

Zu Beginn ging alles zu schnell

«Danke vielmals. Ich kann nicht viel sagen, ich bin gerade sehr müde», erklärte der Mann der Stunde danach im Live-Interview im Stadion. Auf das Geheimnis seines Erfolgs angesprochen meinte Merzlikins: «Ich fühle mich gut auf dem Eis und das Team hat mir sehr geholfen. Ich verstehe mich sehr gut mit meinen Teamkollegen, wir sprechen sehr viel auf dem Eis. Sie blocken viele Schüsse. Ich hoffe, es geht so weiter.»

Später wurde Merzlikins dann etwas präziser: «Ich denke, ich habe mein Spiel endlich gefunden.» Wichtig sei, so simpel zu spielen wie möglich, nichts zu übertreiben. «Zu viele ‹crazy saves› rauben mir nur unnötig Energie.»

Bild

Die Blue Jackets kriegen auch dank Merzlikins kaum mehr Gegentore. bild: twitter/chartinghockey

Der aktuelle Lauf ist jedoch alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Zu Beginn von Merzlikins' NHL-Abenteuer lief nämlich überhaupt nichts nach Plan. In seinen ersten zehn Einsätzen von Oktober bis Mitte Dezember kam Columbus zu keinem einzigen Sieg.

Der Ex-Lugano-Torhüter war mit einer Fangquote von deutlich unter 90 Prozent nicht ganz unschuldig daran. «Das Spiel in der NHL auf dem kleinen Eisfeld ist viel schneller, deshalb war ich anfangs oft zu spät», erklärt Merzlikins im Rückblick selbstkritisch. «Du musst hier viel flexibler und beweglicher sein, um an den Puck zu kommen.»

Die Paraden der «Latvian Wall»:

Weniger nervös und ruhiger

Erst als sich sein Konkurrent Joonas Korpisalo kurz vor Silvester verletzte, erhielt Merzlikins eine zweite Chance und packte diese beim Schopf. Der Lette beschloss, zehn Tage lang keine Interviews mehr zu geben, prompt blieb seine Fangquote nur noch einmal unter 90 Prozent. Über die gesamte Saison gesehen steht er mittlerweile bei 92,8 Prozent gehaltener Schüsse, nur zwei NHL-Torhüter mit mindestens 20 Saisonspielen weisen einen besseren Wert aus.

Den Grund für die Steigerung denkt Merzlikins ausgemacht zu haben: «Ich bin zwischen den Pfosten weniger nervös und deshalb ruhiger geworden. Ich mache täglich Fortschritte, was zusätzlich Selbstvertrauen gibt», so die Nummer 90 der Blue Jackets.

Auch die private Unterstützung stimmt:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🐕

Ein Beitrag geteilt von Elvis Merzlikins (@merzly) am

Captain Foligno weiss, was er derzeit an seinem Torhüter hat: «Elvis macht für uns momentan den Unterschied aus. Ich bin sehr stolz auf ihn, denn er spielt extrem solid.» Und sogar der meist grantige Coach John Tortorella lobt: «Elvis ist mental unglaublich stark und arbeitet extrem hart an sich. Das mag ich so an ihm. Vieles ist hier in den ersten Monaten auf ihn eingeprasselt, aber er hat das sehr gut verarbeitet. Ich freue mich für ihn.»

Vor dem All-Star-Weekend steht für die Blue Jackets noch ein Spiel auf dem Konto. Am Mittwoch gegen die Winnipeg Jets erwarten in Columbus alle, dass Merzlikins nach seiner Minipause – gegen die New York Rangers spielte der dritte Torhüter Matiss Kivlenieks – sein Team zum sechsten Sieg in Folge hext. Zum Glück hat der Ex-Luganese einen Weg gefunden, mit den gestiegenen Erwartungen umzugehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel