Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
San Jose Sharks right wing Timo Meier (28), from Switzerland, is congratulated by teammates after scoring against the Carolina Hurricanes during the second period of an NHL hockey game in San Jose, Calif., Wednesday, Dec. 5, 2018. (AP Photo/Jeff Chiu)

Meier holt sich die Gratulationen seiner Mitspieler ab. Bild: AP

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

«Timo Time» in San Jose – und das schon die ganze Saison. Mittlerweile ist mehr als ein Drittel der Regular Season in der NHL vorbei und der Herisauer Timo Meier hat immer noch einen Schnitt von mehr als einem Punkt pro Spiel.



Nach dem 5:2-Sieg über die New Jersey Devils gehören Timo Meier dank zwei Treffern und der Auszeichnung zum besten Spieler der Partie die Schlagzeilen. «An Ad-Meier-able Performance», titeln die San Jose Sharks auf ihrer Website. Ein Wortspiel aus Nachname und «bewundernswert».

Es waren in der Tat zwei herrliche Tore des 22-jährigen Stürmers. Beide Male zog Meier energisch in die gegnerische Zone und drosch den Puck präzise unter die Latte.

abspielen

Meiers erstes Tor gegen die Devils … Video: streamja

«Das ist die Art von Schüssen, die ich mag», sagte der 98 Kilogramm schwere, stämmige Herisauer nach seinen zwei Treffern unters Lattenkreuz gegen die Devils. «Es ist eine meiner Stärken, mit Tempo vom Flügel her zu kommen. Natürlich geht es umso besser, wenn auch das Selbstvertrauen da ist, es so zu versuchen. Momentan geht's auf.»

abspielen

… und Meiers zweiter Streich. Video: streamja

«Er ist einer, der den Unterschied ausmachen kann»

Meier hat nun nach 29 Einsätzen bereits 16 Tore geschossen, zwei waren entscheidende in einer Verlängerung. In der gesamten vergangenen Saison brachte er es auf 21 Treffer in 81 Spielen. «Er ist einer, der den Unterschied ausmachen kann», lobte Sharks-Headcoach Peter DeBoer den Schweizer. «Er gibt uns Durchschlagskraft und Tempo. Wir sind froh, dass er zurück ist. Jedes Team, das so einen Spieler hat, merkt es, wenn er nicht spielen kann.»

DeBoer sprach eine Phase von drei Spielen an, die der Erstrunden-Draft von 2015 (Nummer 9) kürzlich wegen einer Verletzung verpasst hatte. Von diesen gewannen die Sharks nur eines, seit Meiers Rückkehr aber drei von vier. Und auch wenn die Plus-Minus-Bilanz nicht mehr als der Weisheit letzter Schluss gilt, so steht da doch schwarz auf weiss: Mit +9 hat Timo Meier die beste Bilanz seines Teams.

Die Redewendung «Keine Feier ohne Meier» trifft derzeit im Norden Kaliforniens also zu. Der Herisauer führt die interne Skorerliste der San Jose Sharks mit 30 Punkten an, gemeinsam mit Brent Burns und Logan Couture. Weil die zwei hochdekorierten Mitspieler mehr Partien bestritten haben, liegt Meier mit 1,03 Punkten pro Spiel in dieser Statistik gar an der Spitze.

San Jose Sharks defenseman Erik Karlsson (65), of Sweden; Timo Meier (28), of Switzerland; Evander Kane (9),;and Brent Burns (88) defend their open net as Dallas Stars left wing Blake Comeau (15) lies on the ice during the third period of an NHL hockey game Thursday, Nov. 8, 2018, in Dallas. Dallas won 4-3. (AP Photo/Jeffrey McWhorter)

Timo Meier im Mittelpunkt: Hier gemeinsam mit Erik Karlsson, Evander Kane und Brent Burns. Bild: AP

Gleich viele Tore wie «McJesus»

Auch ein Vergleich mit der gesamten NHL macht aus Schweizer Sicht Freude. Mit seinen 16 Treffern liegt Timo Meier auf dem geteilten 12. Platz der Torschützenliste – gleichauf mit den Superstars Connor McDavid und Auston Matthews, welcher allerdings nur rund die Hälfte der Spiele bestritten hat. Etablierte Knipser wie Patrick Kane oder Steven Stamkos haben «erst» 15 Mal getroffen, genau wie Sidney Crosby.

Die Liste der Top-Torschützen:

Bild

bild: screenshot nhl

Wo kann das hinführen? Sharks-Headcoach Peter DeBoer sagt, Meier sei auf dem Weg, die 40-Tore-Marke zu knacken. Was bestimmt auch vorausgesagt werden kann: Wenn der Einstiegskontrakt im Sommer 2019 abgelaufen und er ein Restricted Free Agent ist, wird der nächste Vertrag den jungen Ausserrhoder zum Multimillionär machen.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Die Spesenritter stehlen den Ford vom Chef

Video: watson/Emily Engkent, Nico Franzoni

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel