Sport
NHL

Rangers lösen Maple Leafs als wertvollstes NHL-Team ab

Der Madison Square Garden erstrahlt in neuem Glanz.
Der Madison Square Garden erstrahlt in neuem Glanz.
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Dank «Garden»-Renovierung und sportlichem Höhenflug: Rangers lösen Maple Leafs als wertvollstes NHL-Team ab

25.11.2015, 07:4825.11.2015, 09:42
Mehr «Sport»

Die New York Rangers sind erstmals seit 2004 wieder das wertvollste Eishockey-Team der NHL und damit weltweit. Die Franchise mit dem Schweizer Verteidiger Raphael Diaz löste die Toronto Maple Leafs ab, die das Ranking des Wirtschaftsmagazins «Forbes» in den letzten zehn Jahren angeführt hatten.

Mehr zum Thema

Laut der aktuellen Rangliste stehen die Rangers mit einem Wert von 1,2 Milliarden Dollar an der Spitze. Auf Platz 2 folgen die Montreal Canadiens (1,18) mit dem Schweizer Stürmer Sven Andrighetto, danach erst Toronto (1,15).

Laut Forbes verdanken die Rangers ihre Spitzenposition einerseits der eine Milliarde schweren Renovierung ihrer Heimstätte Madison Square Garden, zum anderen dem Erreichen des Stanley-Cup-Finals 2014 und des Halbfinals 2015. (pre/si)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Reicht ein Anruf von Carlos Alcaraz für den spanischen EM-Titel?
Übersteht Carlos Alcaraz den Halbfinal gegen Daniil Medwedew, hat Spanien am Sonntag die Möglichkeit, am gleichen Tag sowohl in Wimbledon als auch an der Fussball-Europameisterschaft zu triumphieren.

Wenn die spanische Nationalmannschaft am Sonntag im Finale auf England trifft, ist es durchaus möglich, dass rund 1000 Kilometer entfernt ebenfalls ein Spanier um einen Sieg kämpft. Zwischen Carlos Alcaraz und dem Wimbledon-Final steht (nur) noch die Weltnummer 5 Daniil Medwedew (heute, ab 14.30 Uhr). Falls der 21-Jährige die letzte Hürde meistert, hat Spanien die Möglichkeit auf ein «Wimbledon-EM-Double».

Zur Story