Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

PHILADELPHIA, PA - DECEMBER 18: Mark Streit #32 of the Philadelphia Flyers takes the puck in the first period against the Florida Panthers on December 18, 2014 at the Wells Fargo Center in Philadelphia, Pennsylvania.   Elsa/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Für einmal ohne Skorerpunkt: Mark Streit bei den Philadelphia Flyers. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Streit verliert im Penaltyschiessen – Berra und Müller nur Zuschauer

Mark Streit verliert mit den Philadelphia Flyers gegen die Florida Panthers 1:2 nach Penaltyschiessen. Sidney Crosby feiert bei seinem Comeback nach seiner Mumps-Erkrankung einen Heimsieg.

Philadelphia gelang es im Mitteldrittel, einen 0:1-Rückstand nochmals auszugleichen. Der Tscheche Jakub Voracek erzielte den Treffer zum 1:1. Nach einer torlosen Verlängerung sicherten sich die Panthers durch den entscheidenden Treffer von Dave Bolland den Sieg im Penaltyschiessen. 

Streit blieb für einmal ohne Skorerpunkt. Der 37-jährige Berner schoss zweimal aufs Tor und erhielt mit knapp 25 Minuten Eiszeit am zweitmeisten Einsatzzeit seines Teams.

Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) works the puck in the corner with Colorado Avalanche's Maxime Talbot, background center, defending during the second period of an NHL hockey game in Pittsburgh on Thursday, Dec. 18, 2014. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Comeback: Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Der Schweizer Goalie Reto Berra musste mitansehen, wie sein Konkurrent Calvin Pickard sich erst in der Verlängerung bezwingen lassen musste. Bei der 0:1-Auswärtsniederlage der Colorado Avalanche gab Sidney Crosby für die Pittsburgh Penguins nach seiner Mumps-Erkrankung sein Comeback. Der 27-jährige Stürmer erhielt 20:19 Minuten Eiszeit, blieb bei seinen drei Torschüssen aber ohne Erfolg. Der einzige Treffer der Partie gelang dem Kanadier Blake Comeau. 

Mirco Müller war beim 4:3-Heimsieg der San Jose Sharks gegen die Edmonton Oilers erneut nur überzählig. Der 19-jährige Zürcher Verteidiger dürfte in den kommenden Tagen die Freigabe für die U20-WM in Kanada erhalten.

Die Resultate mit Schweizer Beteiligung: Philadelphia Flyers (mit Streit) - Florida Panthers 1:2 n.P. Pittsburgh Penguins - Colorado Avalanche (ohne Berra/Ersatz) 1:0 n.V. San Jose Sharks (ohne Müller/überzählig) - Edmonton Oilers 4:3.(kad/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Trade der Höhenflug – jetzt will Niederreiter auch in den Playoffs glänzen

Nino Niederreiter ist nach dem Wechsel zu Carolina aufgeblüht. In der Nacht auf Freitag startet er mit den Hurricanes auswärts gegen Titelverteidiger Washington Capitals in die Playoffs.

Es ging alles sehr schnell am 17. Januar. Niederreiter befand sich mitten in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Anaheim Ducks, hatte mit seinen alten Teamkollegen von den Minnesota Wild noch Mittag gegessen. Nachdem er nach Hause zur Freundin und den Eltern, die ihn besuchten, zurückgekehrt war, klingelte plötzlich das Telefon. Als er sah, dass General Manager Paul Fenton anrief, «wusste ich, dass der Tag des Trades gekommen war». Fenton bedankte sich, wünschte viel Glück und …

Artikel lesen
Link zum Artikel