DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Triathleten mussten ihren Start wiederholen, weil Teile des Feldes durch ein Kameraboot blockiert wurden.
Die Triathleten mussten ihren Start wiederholen, weil Teile des Feldes durch ein Kameraboot blockiert wurden.
Bild: keystone

Ist denn heute schon Fail-Dienstag? Kameraboot blockiert den Triathlon-Start

26.07.2021, 08:3626.07.2021, 13:04

Bereits um 6.30 Uhr Ortszeit startete der Triathlon der Herren an den Olympischen Spielen in Tokio. Dies, um den hohen Temperaturen zumindest teilweise zu entgehen. Bereits zum Start wurden nämlich 24 Grad gemessen. Die Athleten mussten trotz des frühen Starts leiden:

Die Startzeit wurde dann auch nicht ganz eingehalten – wegen eines kuriosen Zwischenfalls. Beim Start war nämlich ein Kameraboot ganz zu nah dran, um spektakuläre Bilder einzufangen. Nur doof, dass das Boot rund die Hälfte der Triathleten blockierte.

Beim Startschuss sprang also nur die Hälfte des Feldes ins Wasser – die Organisatoren hatten Mühe, die bereits gestarteten Athleten mit Booten und Jetskis aufzuhalten und auf den missglückten Start aufmerksam zu machen. Der Neustart klappte dann immerhin. Gewonnen wurde das Rennen vom Norweger Kristian Blummenfelt, bester Schweizer war Max Studer auf Rang 9. (zap)

Mehr Fails gibt's hier:

    Fail-Dienstag
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterwasser-Töggelikasten inklusive! Dubai eröffnet tiefstes Schwimmbad der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erfolg für Yakin und Hoffnung für Rom – 4 Erkenntnisse nach dem Nati-Sieg gegen Nordirland

Die Schweizer Nati überwindet ihre Mini-Torkrise nach 313 erfolglosen Minuten. Nati-Trainer Murat Yakin verspürt eine kleine Erlösung. Und schielt auf einen Rekord. Das müssen Sie nach dem 2:0 der Schweiz in der WM-Qualifikation gegen Nordirland wissen.

Die grossen Buchstaben auf dem Teambus stehen für den Anspruch, den diese Nationalmannschaft an sich selbst hat. «Team Switzterland #DreamBig» steht da geschrieben. Nun, wer gross träumen will, wer an die WM reisen und dort für Ausrufezeichen sorgen will, der muss in einem Spiel gegen eine Equipe der Stärkeklasse Nordirlands liefern. Das Fazit aus dem gestrigen Fussballabend: Die Schweizer WM-Träume sind weiter intakt. Alles deutet darauf hin, dass es am 12. November zum Final um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel