DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2020 OLYMPICS ATHLETE VACCINATION, Olympic swimmer Cate Campbell receives the Pfizer COVID-19 vaccine at the Queensland Academy of in Brisbane, Monday, May 10, 2021. Selected athletes and prospective members of the Australian Team for the Tokyo 2020 Olympic Games, Olympische Spiele, Olympia, OS being held in 2021 will start receiving their first vaccinations at AOC-run hubs around Australia.  ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG, KEINE ARCHIVIERUNG UND KEINE BUCHNUTZUNG BRISBANE QLD AUSTRALIA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDANxPELEDx 20210510001541107154

Die australische Schwimmerin Cate Campbell erhält ihre Impfung gegen das Coronavirus. Bild: IMAGO / AAP

Grosse Mehrheit der Olympia-Teilnehmer in Tokio wird geimpft sein



Das Internationale Olympische Komitee rechnet für die Sommerspiele in Tokio mit einer hohen Impfquote bei den Teilnehmern. «Eine grosse Mehrheit im Athletendorf wird geimpft sein», sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

Dies schliesse neben den Sportlerinnen und Sportlern auch die Trainer und Betreuer ein, die während der Spiele im olympischen Dorf wohnen werden. Derzeit arbeite das IOC «auf Hochtouren, um Athleten zu helfen, die geimpft werden wollen», versicherte Adams.

Anfang des Monats hatte das IOC eine Vereinbarung mit Biontech und Pfizer für die Lieferung von Impfstoff für Olympia-Delegationen verkündet. Die Auslieferung der ersten Dosen des Vakzins soll Ende Mai beginnen. Die Spende von Impfstoffdosen für Spitzensportler werde die Versorgung der nationalen Bevölkerungen nicht beeinträchtigen, betonte Adams erneut.

«Die Spiele können stattfinden und werden stattfinden»

Mark Adams, IOC-Sprecher

Unklar bleibt, ob geimpfte Olympioniken während ihres Aufenthalts in Tokio grössere Freiheiten erhalten als Ungeimpfte. Bisher sind strikte Corona-Beschränkungen, tägliche Tests und die Einrichtung einer Olympia-Blase vorgesehen. Spätestens zwei Tage nach ihren Wettkämpfen müssen die Sportler Tokio wieder verlassen.

Bislang sind laut IOC 7800 Athletinnen und Athleten für die Sommerspiele qualifiziert. Damit stehen mehr als 70 Prozent der insgesamt 11'000 Teilnehmer fest.

Bis zum 29. Juni sollen weitere 20 Prozent der Plätze über Ranglisten sowie 10 Prozent über noch ausstehende Qualifikationswettbewerbe gefüllt werden. «Wir bewegen uns mit Volldampf voran. Die Spiele können stattfinden und werden stattfinden», sagte Adams. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 29
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jassen ist leider nicht olympisch:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Braucht ein kleines Wunder» – Rutz-Büchel bangt wegen Corona-Spätfolgen um Olympia

Die 800-m-Läuferin Selina Rutz-Büchel erkrankte an Corona. Trotz mildem Verlauf ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio unsicher.

In weniger als zwei Monaten finden die Olympischen Sommerspiele in Tokio statt. Auch Selina Rutz-Büchel will dorthin reisen. Die 800-m-Läuferin startete 2016 bereits in Rio de Janeiro und stellte im vergangenen Sommer mit 1:58.37 Minuten die drittschnellste Zeit des Jahres auf.

Damit war sie nach gesundheitlichen Problemen zurück in der Weltspitze. Doch nun sagt sie: «Wahrscheinlich muss ein kleines Wunder geschehen, damit ich in Tokio dabei sein kann.»

Angefangen hat es am 1. April. Rutz-Büchel …

Artikel lesen
Link zum Artikel