DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Schwebebalken konnte Simone Biles Bronze gewinnen – der sportliche Erfolg steht bei ihr aber nicht an erster Stelle.
Am Schwebebalken konnte Simone Biles Bronze gewinnen – der sportliche Erfolg steht bei ihr aber nicht an erster Stelle.
Bild: keystone

Biles spricht über Therapie und Tod ihrer Tante: «Passt besser auf, was ihr online sagt»

04.08.2021, 07:4904.08.2021, 13:03

Simone Biles hat schwierige Tage und Wochen hinter sich. Nach ihrem Auftritt am Schwebebalken am Dienstag erzählte die US-Amerikanerin, dass ihre Tante zwei Tage zuvor überraschend verstorben war. «Damit habe ich während Olympia nicht gerechnet. Die Leute sollten etwas besser aufpassen, was sie online sagen, denn sie haben keine Ahnung, was wir Athleten durchmachen.»

«Wir sind nicht nur Unterhaltung, sondern auch Menschen.»
Simone Biles

Zudem sprach die 24-Jährige erneut über ihre mentale Gesundheit und forderte mehr Aufmerksamkeit für das Thema. «Einige von uns machen Ähnliches durch und man sagt uns immer, dass wir uns da durchkämpfen müssen. Doch wir sind nun alle etwas älter und können für uns selbst sprechen.» Biles war es wichtig zu betonen, dass hinter den Athletinnen und den Athleten, welche mit ihren Leistungen zu begeistern wissen, immer noch Menschen sind. «Wir haben auch mit Dingen ausserhalb des Sports zu kämpfen, die nicht alle sehen.»

Mit Bronze beim letzten Wettbewerb im Turnen gehen ereignisreiche Olympische Spiele für Biles zu Ende. Eigentlich hätten die Turn-Wettbewerbe in Tokio wie schon in Rio zur grossen Show der 24-jährigen US-Amerikanerin werden sollen. Doch bereits in der Qualifikation passte bei der vierfachen Olympiasiegerin von 2016 nicht alles zusammen. Im Team-Wettbewerb zog sie sich nach einem verpatzten Versuch am Sprung zurück. Danach verzichtete sie auch auf vier der fünf Einzel-Wettkämpfe.

«Ich wurde vom medizinischen Personal täglich evaluiert und dann hatte ich zwei Gespräche mit einem Sport-Psychologen, die mir sehr geholfen haben», erzählte Simone Biles über die Vorbereitungen für den Final am Schwebebalken. Dass sie für diesen freigegeben wurde, habe sie überrascht, doch sie war froh, in Tokio noch einmal anzutreten. «Es war sehr schade, dass ich bei den anderen vier Wettkämpfen nicht teilnehmen konnte.»

«Meine Gesundheit steht über allen Medaillen.»
Simone Biles

Ihre Trainerin Cecile Canqueteau-Landi berichtete gegenüber «People», dass Biles offen über Therapie sprach: «Ich denke, wir sollten alle darüber nachdenken.» Der Tod ihrer Tante sei ein weiteres schlimmes Ereignis in einer schwierigen Woche für die 24-Jährige gewesen. «Ich dachte mir nur: ‹Hoffentlich ist diese Woche bald zu Ende›», fuhr die Trainerin weiter.

Am Schwebebalken gelang Biles eine starke Leistung.
Am Schwebebalken gelang Biles eine starke Leistung.
Bild: keystone

Nun brauche die Turnerin eine Pause, um sich zu erholen und über ihre Zukunft nachzudenken. Die nächsten Olympischen Spiele sind 2024 in Paris, doch darüber will Simone Biles noch nicht nachdenken. Sie nehme einen Tag nach dem anderen, wie Canqueteau-Landi sagte. Am Ende sind die Prioritäten von Biles klar verteilt: «Meine mentale und physische Gesundheit steht über allen Medaillen, die ich je gewinnen könnte.» (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geburtsblind und Marathon-Läuferin? Das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Ein Dankeschön an das Duo, welches diese wunderbare Schweizer Tennis-Ära geprägt hat

In der Nacht auf heute um 1 Uhr war es so weit. Das Tennis-TV-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt hatte soeben den Dreisatz-Sieg von Daniil Medwedew gegen Novak Djokovic kommentiert. Es war ihr letzter Auftritt als Kommentatoren-Duo beim SRF und so richteten die beiden ihre Abschiedsworte an die Zuschauer.

Seit 1995 waren Bürer/Günthardt zusammen am Mikrofon. All die schönen Tennis-Momente, die wir in den letzten 26 Jahren erleben durften – sie sind in unseren Erinnerungen an ihre Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel