DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Meylemans darf derzeit nur isoliert trainieren.
Kim Meylemans darf derzeit nur isoliert trainieren.Bild: keystone

«Weiss nicht, ob ich das überstehen kann» – Belgierin mit Hilferuf aus Olympia-Isolation

03.02.2022, 08:4303.02.2022, 12:27

Bei den Olympischen Spielen in Peking herrscht ein strenges Corona-Regime. Dies musste auch die Belgierin Kim Meylemans erfahren. Die Skeleton-Athletin wurde bei ihrer Ankunft in China positiv getestet. Im Anschluss fielen drei weitere PCR-Tests negativ aus, dennoch durfte sie nicht ins Olympische Dorf. Stattdessen wurde Meylemans in eine weitere Isolationsunterkunft überführt.

Zu viel für die Belgierin, welche sich daraufhin über Instagram an ihre Follower wendete. «Ich muss jetzt weitere sieben Tage hier bleiben und täglich zwei PCR-Tests machen», erklärte Meylemans unter Tränen, «und ich darf keinen Kontakt zu anderen Leuten haben.»

Die 25-Jährige erklärte, sie dürfe zwar trainieren, allerdings ebenfalls nur isoliert. Es sei unklar, ob sie je ins Olympische Dorf reisen dürfe. «Das ist offensichtlich sehr schwierig für mich», so Meylemans, die daraufhin ihre Zukunft offen liess. «Gebt mir etwas Zeit, um über meine nächsten Schritte zu bedenken», bat sie, «denn ich weiss nicht, ob ich 14 weitere Tage und die Spiele in Isolation überstehen kann.»

Meylemans Hilferuf auf Instagram zeigte Wirkung. Die Belgierin bekam nicht nur von ihren Followern viel Support, auch das belgische Olympische Komitee (BOIC) und das Internationale Olympische Komitee schalteten sich sogleich ein. So wurde Meylemans kurz darauf doch noch ins Olympische Dort gebracht. Dort werde sie «im Rahmen der sogenannten ‹Close-Contacts-Policy› weiter überwacht», so das BOIC in einer Mitteilung. Zudem darf sie nach wie vor nur isoliert trainieren. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 30
Die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Cool Runnings» wird wahr – 4er-Bob startet in Peking für Jamaika

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Typ
03.02.2022 08:54registriert September 2016
Wir Menschen müssen lernen, dass es schwierige Situationen im Leben gibt. Es kann nicht sein, dass wir uns in so einer Ausnahmesituation so extrem verlieren. Jeder Mensch auf der ganzen Welt ist von dieser Pandemie betroffen.
27956
Melden
Zum Kommentar
avatar
DichterLenz
03.02.2022 09:41registriert Juni 2017
Verstehe das Gejammer nicht.. das wusste man doch vorher schon wie das sein wird dort.
23738
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wildblümchen
03.02.2022 10:02registriert August 2021
Aber sie wusste doch das die Massnahmen streng sein werden und bei positivem Resultat halt Isoliert wird? Zudem, verstehe nicht ganz wie man so eine derartigen Zusammenbruch wegen ca. 14 Tagen Iso bekommt.
19533
Melden
Zum Kommentar
104
Alex Wilson will nach Maximalsperre weiter um seine Unschuld kämpfen
Der Schweizer Sprinter wird wegen Anabolika-Dopings für vier Jahre gesperrt. Alex Wilson zieht den Fall ans Internationale Sportgericht weiter und hofft auf einen Staranwalt aus den USA.

Er gilt weltweit als führender Athletenanwalt bei Dopingfällen. Rund 300 Sportlerinnen und Sportler hat US-Jurist Howard Jacobs vor Sportgerichten bei Dopinganschuldigungen oder nach erstinstanzlichen Verurteilungen vertreten. Gemäss eigener Aussage hat er in rund 75 Prozent der Fälle eine Strafminderung erreicht - unter anderem in den Fällen von Maria Scharapowa und Marin Cilic im Tennis. Auch Olympiasieger aus der Leichtathletik oder aus dem Schwimmen gehörten zu seinen Klienten.

Zur Story