DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Enttäuschung über Silber stand Wendy Holdener ins Gesicht geschrieben.
Die Enttäuschung über Silber stand Wendy Holdener ins Gesicht geschrieben.Bild: keystone

Trotz Kombi-Silber untröstlich – Holdener muss im Ziel von Gisin getröstet werden

17.02.2022, 08:3117.02.2022, 12:38

Trotz zwei WM-Titeln in der Kombination und dem Olympiasieg mit dem Team 2018 in Pyeongchang gilt Wendy Holdener als ewige Zweite. 29 Mal stand die 28-jährige Schwyzerin in ihrer Weltcup-Karriere schon auf dem Slalom-Podest – allerdings noch nie zuoberst.

Auch olympisches Einzel-Gold konnte Holdener noch nicht gewinnen: 2018 holte sie Slalom-Silber sowie Kombi-Bronze, letzte Woche fuhr sie in Peking im Slalom zu Bronze – und in der Kombination heute musste sie sich wieder einmal mit Silber begnügen.

Dabei hatte Holdener fast alles richtig gemacht: Nach dem Ausfall von Mikaela Shiffrin brachte sie ihren Lauf souverän ins Ziel und nahm der zuvor Führenden Federica Brignone acht Zehntel ab. Der langersehnte Olympiasieg schien endlich möglich: «Hoffen wir's!», sagte die Slalom-Spezialistin fast flehend in die Kamera.

Doch wieder einmal war eine schneller als Holdener: Michelle Gisin legte einen Traumlauf in den Kunstschnee von Yanqing und schnappte Holdener mit 1,05 Sekunden Vorsprung die Goldmedaille vor den Augen weg.

Für Holdener brach eine Welt zusammen: Statt sich über Silber freuen zu können, trauerte sie dem verpassten Olympiasieg nach. Gisin musste ihre Teamkollegin im Zielraum gar trösten: « ... es ist trotzdem mega geil. Was du machst, ist unglaublich», flüsterte ihr Gisin ins Ohr. Was Holdener dann sagte, war im TV leider nicht verständlich. Gisin entgegnete aber: «Das stimmt nicht. Das hast du mehr als genug bewiesen.»

Auch noch beim ersten Siegerfoto war die Enttäuschung nicht ganz aus Holdeners Gesicht gewichen. Erst bei der Siegerehrung konnte sich Holdener dann wenigstens halbwegs mit Silber anfreunden. Endlich hatte sie ihr Lächeln wieder gefunden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of Andri Ragettli – Der Schweizer Freeskier und Parkour-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaoro
17.02.2022 08:24registriert April 2018
Super gemacht Wendy Holdener. In Hoch Ybrig werden sicher wieder überall Plakate von dir hängen!! Einfach klasse.
560
Melden
Zum Kommentar
avatar
P4nd4k1n9
17.02.2022 11:56registriert August 2020
Völlig verständliche Reaktion, wenn man mit dem Ziel Gold ins Rennen geht. Deswegen freut sie sich ja nicht minder über den Sieg für Gisin.
231
Melden
Zum Kommentar
16
Stich ins Frankfurter Herz: Die Rangers gehen durch Aribo in Führung
Zur Story