DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rolland an den X-Games in Aspen.
Rolland an den X-Games in Aspen.Bild: keystone

Aus dem Koma zum Olympiasieg? Die Wahnsinns-Story von Kévin Rolland

Der Franzose Kévin Rolland gehört zu den Gesichtern des Ski Freestyle. 2019 wäre der Halfpipe-Spezialist bei einem Rekordversuch beinahe gestorben. Nun tritt er zu seinen dritten Olympischen Spielen an – nach anderthalb Monaten im Koma.
15.02.2022, 14:58

«Alles nicht so gefährlich, wie es aussieht.» Das heisst es bisweilen, wenn die Freestyler mit Laien über ihr verwegenes Tun sprechen. Das mag stimmen, doch es gibt Ausnahmen. Kévin Rolland wäre im Frühling 2019 fast ums Leben gekommen.

Der Unfall passierte bei einem Weltrekordversuch in La Plagne. Wenige Tage zuvor war der amerikanische Doppel-Olympiasieger David Wise an einem Contest 11,70 Meter hoch über eine riesige Quarterpipe hinausgesprungen. Rolland wollte ihm den Rekord abluchsen. Im ersten Versuch kam er nahe an die Marke heran, im zweiten versuchte er es mit noch mehr Tempo.

Ziemlich cool: Rolland macht nicht nur bei Wettkämpfen auf sich aufmerksam.Video: YouTube/Kevin Rolland

Die Verletzungen, die sich Rolland beim fürchterlichen Sturz zuzog, waren gravierend. Acht Rippen waren gebrochen, die Schulter luxiert. Er hatte Wasser in der Lunge. 45 Tage lag er im Koma.

«Ich wollte die Karriere nicht in einem Rettungshelikopter beenden»

Das Ende für den fünffachen X-Games-Sieger in seinem geliebten Sport? Mitnichten. Das erste, was er beim Aufwachen sagte, war die Frage, wann er wieder Skifahren könne, erzählte Rolland im Vorfeld der China-Winterspiele.

Leute aus seinem Umfeld schilderten, wie verrückt Rolland jeden Tag an seinem Comeback arbeitete. Er selbst sagt: «Ich wollte die Karriere nicht in einem Rettungshelikopter beenden, sondern in einem Wettkampf.»

Im Genting Snow Park von Zhangjiakou tritt Rolland zu seinen dritten Olympischen Spielen an. Das allein ist ihm nicht genug: «Gold ist das Ziel. Alles ist möglich.» 2014 in Sotschi war der Franzose Dritter, 2018 in Pyeongchang Elfter. (ram/sda)

Mehr Olympia:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Favre-Rückkehr zu Gladbach angeblich fix +++ Hitz-Wechsel zum FCB ist perfekt

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story