Sport
Olympia 2022

Fähndrich weint bittere Tränen: «Ich wollte eine Medaille heimbringen»

Der grosse Traum von Nadine Fähndrich ist jäh geplatzt.
Der grosse Traum von Nadine Fähndrich ist jäh geplatzt.bild: srf

Fähndrich gibt tränenreiches Interview: «Ich wollte euch eine Medaille heimbringen»

08.02.2022, 14:2708.02.2022, 14:58
Mehr «Sport»

Langläuferin Nadine Fähndrich verpasste an den Olympischen Spielen in Peking das Podest im Sprint knapp. Die Zentralschweizerin belegte beim Sieg der schwedischen Weltmeisterin Jonna Sundling Rang 5.

Fähndrich, die im Prolog mit der drittschnellsten Zeit überzeugt hatte, hielt im Final lange mit. Doch kurz vor dem Ziel verliessen sie die Kräfte.

Ein Mädchentraum platzte

Im SRF-Interview analysierte die 26-Jährige zunächst einigermassen gefasst ihren Wettkampf. «Ich kann mir nicht viel vorwerfen, die anderen waren einfach stärker», sagte sie. «Rang 5 bei Olympia – das ist sicher schön. Aber ich kam hierhin, um eine Medaille zu gewinnen und mir den Traum eines kleinen Mädchens zu erfüllen. Daher überwiegt die Enttäuschung.»

Je länger das Interview dauerte, umso emotionaler wurde die Langläuferin, die 2018 in Pyeongchang Olympia-Vierte im Teamsprint wurde und im vergangenen Winter in dieser Disziplin WM-Silber gewann. Sie sprach vom harten Kurs: «Ich wusste: Am Ende geht es darum, wer am längsten überlebt. Und ich habe hundert Meter zu wenig lang überlebt.»

Als sie der SRF-Reporter auf die Familie ansprach, die ihr zuhause in der Schweiz die Daumen gedrückt hatte, konnte Fähndrich die Tränen nicht mehr zurückhalten. «Es tut mir wirklich leid», sagte sie, «ich habe alles gegeben. Ich weiss, dass ihr stolz auf mich seid, aber ich wollte euch eigentlich diese Medaille heimbringen. Aber merci, merci vielmals für alles, was ihr für mich macht! Ohne euch wäre ich jetzt nicht hier.»

Endstation Viertelfinals

Neben Nadine Fähndrich hatten mit Laurien van der Graaff und Alina Meier zwei Teamkolleginnen die Qualifikation ebenfalls überstanden. Die zwei Davoserinnen schieden beide in den Viertelfinals aus.

Auch für die Schweizer Männer war in dieser Runde Endstation. Valerio Grond und Jovian Hediger konnten nach einer geglückten Qualifikation für die Heats der schnellsten 30 Läufer keinen Coup landen. Gold ging an Topfavorit Johannes Hoesflot Klaebo. Der Norweger, schon vor vier Jahren Sprint-Olympiasieger, setzte sich vor Federico Pellegrino aus Italien und Alexander Terentjew aus Russland durch. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Potzblitz36
08.02.2022 14:55registriert Februar 2017
Mich nervt dieses Interview. Der SRF-Typ will einfach nur Tränen sehen und er kriegt sie auch.

Besser hätte er die grandiose Leistung von Nadine Fähndrich etwas mehr gewürdigt.
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Natürlich
08.02.2022 14:47registriert März 2016
Ich hab auch mitgelitten am TV, hätte es Ihr so gegönnt.
😥
Aber eine super Leistung war es trotzdem!
260
Melden
Zum Kommentar
8
Dominic Lobalu wird Europameister über 10'000 Meter

Dominic Lobalu wird in Rom Europameister über 10'000 m. Es ist für ihn der zweite Podestplatz an diesen Titelkämpfen nach Bronze über 5000 m.

Zur Story