Sport
Olympia 2022

Olympia: Ragettli gewinnt Quali – drei Schweizer im Slopestyle-Final

Switzerland's Andri Ragettli competes during the men's slopestyle qualification at the 2022 Winter Olympics, Tuesday, Feb. 15, 2022, in Zhangjiakou, China. (AP Photo/Lee Jin-man)
Überzeugte bei den Sprüngen und beim Rutschen über die Rails: Andri Ragettli.Bild: keystone

Ragettli gewinnt Quali – drei Schweizer im Slopestyle-Final

Die Schweizer Freestyler überzeugen in der Slopestyle-Qualifikation. Andri Ragettli schliesst diese mit 85,08 Punkten als Erster ab, auch Kim Gubser und Fabian Bösch erreichen den Final der Top 12 vom Mittwoch.
15.02.2022, 08:2315.02.2022, 13:22
Mehr «Sport»

Andri Ragettli, der grösste Schweizer Trumpf im Kampf um die Medaillen, zeigte im Genting Snow Park in Zhangjiakou einen souveränen Auftritt. Nach einem sehr soliden ersten Lauf vermochte sich der Bündner im zweiten Durchgang zu steigern. Er schaffte noch vor dem Norweger Birk Ruud, dem Olympiasieger im Big Air, den Tages-Höchstwert.

«Nach dem ersten Lauf wurde ich etwas nervös, ich habe ein wenig mehr Punkte erwartet», verriet Ragettli im SRF. «Danach habe ich das erste Rail gewechselt, das ging auf und nun bin ich Erster. Aber im Final beginnt wieder alles von neuem.»

Es gäbe noch die eine oder andere Sache, die er besser machen wolle, sagte der 23-jährige Bündner. «Aber es ist mega schwierig, mit dem Wind und den Lichtverhältnissen. Darum muss ich dann morgen schauen, wie sich die Situation präsentiert und es spontan nehmen, wie es kommt.»

Fragezeichen um Gubser

Mehr zu zittern hatte Fabian Bösch, dem der erste Durchgang aufgrund eines Fehlers in der Rail-Passage nicht nach Wunsch glückte. Der 24-Jährige aus Engelberg behielt aber die Nerven und zeigte einen spektakulären zweiten Run, den die Kampfrichter allerdings relativ tief bewerteten. Am Ende schaffte Bösch als Zehnter den Einzug in den Final aber dennoch relativ souverän.

Kim Gubser sicherte sich sein Ticket für den Kampf um die Medaillen mit einem starken ersten Lauf. Auf den zweiten Versuch verzichtete er, nachdem er sich im ersten Run bei den harten Landungen eine Muskelverletzung im Bein zugezogen hatte. Der Start des 21-Jährigen aus Davos am Mittwoch ist fraglich.

Kim Gubser of Switzerland in action during the men's Freestyle Skiing Slopestyle qualification run 1 at the 2022 Winter Olympics in Zhangjiakou, China, on Tuesday, February 15, 2022. (KEYSTONE/Pe ...
Kann er im Final antreten? Kim Gubser.Bild: keystone

Den Schweizern gelang damit die Rehabilitation für den Big-Air-Wettkampf, als keiner den Einzug in den Final geschafft hatte. Als einziger des Quartetts auf der Strecke blieb Colin Wili, der den Slopestyle-Wettkampf auf Platz 19 abschloss. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Es ist Liebe – Corinne Suter und ihre Olympia-Goldmedaille
1 / 9
Es ist Liebe – Corinne Suter und ihre Olympia-Goldmedaille
Ein Küsschen für die Medaille – Corinne Suter gewinnt 2022 in Peking Gold in der Abfahrt.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ragettli machts ohne – hier brettert der Freeskier nur in Skischuhen über die Piste
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
egrs
15.02.2022 09:07registriert Juni 2019
Was für ein beeindruckendes Comeback nach dieser schweren Verletzung - herzlichen Glückwunsch Andri und viel Erfolg für das Finale! Drücke die Daumen
360
Melden
Zum Kommentar
avatar
ray7
15.02.2022 09:31registriert Oktober 2020
Ich mag den Andri einfach - sympathischer junge! Würde es im gönnen, zu Oberst auf dem Podest zu landen.
310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pümpernüssler
15.02.2022 10:13registriert Juli 2018
Machs wie an den X-Games 🥳🙌
200
Melden
Zum Kommentar
4
«Spanien wirft den Fussball seinem Erfinder ins Gesicht»: Die Reaktionen auf den EM-Final
Spanien ist Europameister. England muss eine weitere bittere Pleite verkraften. In den englischen Medien wird das Vorstossen in den Final zwar gewürdigt, doch Gareth Southgate geniesst überhaupt keinen Kredit mehr. Die Presseschau.

Die Wortspiele bieten sich an für die englischen Medien, und sie scheuen sich auch nicht, ausgiebig davon Gebrauch zu machen: Der Schmerz (pain), den die Spanier (Spain) den Engländern zugefügt haben, er ist gewaltig. Und trotz der erneut grossen Enttäuschung haben die englischen Medien auch aufmunternde Worte für das Team von Gareth Southgate übrig. Für den Trainer selbst allerdings weniger.

Zur Story