Sport
Olympia 2022

Olympia: Marco Odermatt schiesst nach Trainingsabbruch gegen die FIS

Matthias Mayer of Austria competes in men's downhill training at the at the 2022 Olympic Winter Games in Yanqing, China, on Saturday, February 5, 2022. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Matthias Mayer durfte auf der Olympia-Piste noch ein drittes Mal trainieren – Marco Odermatt nicht.Bild: keystone

«Eine Frechheit» – Marco Odermatt schiesst nach Trainingsabbruch gegen die FIS

05.02.2022, 06:4705.02.2022, 14:01
Mehr «Sport»

Das dritte Training für die Abfahrt der Männer in Yanqing wird wegen starkem Wind nach nur drei Fahrern abgebrochen. Der Entscheid sorgt bei den Athleten für Unmut.

Nach dem durch die Jury gefällten Entscheid zum Abbruch gingen bei den Fahrern die Wogen hoch. Weltmeister Vincent Kriechmayr sprach von einer aufgeheizten Stimmung im Startgelände. Der Österreicher blieb sachlich, sein Unverständnis war ihm aber anzumerken.

Deutlichere Wort fand Marco Odermatt. «Ich finde es eine absolute Frechheit, was heute wieder passiert ist», kritisierte der Nidwaldner gegenüber dem SRF. Er hätte ein Zuwarten mit dem Entscheid begrüsst. «In den vergangenen Tagen wurde immer davon gesprochen, dass es ab zwölf Uhr ein Fenster mit nachlassendem Wind geben könnte – und dann wird um 11.15 Uhr abgebrochen.»

Dass sich unter den drei gestarteten Fahrern mit dem Norweger Aleksander Kilde und dem Österreicher Matthias Mayer zwei Favoriten befanden, verlieh dem Beschluss eine noch brisantere Note. «Wenn zwei der drei grossen Favoriten ein drittes Training bei Olympia bekommen und alle anderen nicht, finde ich das extrem unfair», so der Youngster.

Odermatt stört sich auch an der Art und Weise der Kommunikation von Seiten der Verantwortlichen und daran, «wie mit uns Athleten umgegangen wird. Da werden keine Meinungen eingeholt, auf die Athleten wird mal wieder nicht gehört.» Von Seiten der Fahrer wurde der Antrag gestellt, die Fahrt im Wärmeanzug zu genehmigen, um auf der Piste bei tieferer Geschwindigkeit doch nochmals trainieren zu dürfen. Auch dafür hatten sie in der Jury kein Gehör.

ARCHIV - ZUM VORSCHAUTEXT UEBER DIE SKI ALPIN ABFAHRT DER MAENNER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Marco Odermatt of Switzerland competes in men's downhill training at th ...
Für Marco Odermatt bleibt es bei zwei Trainings in Yanqing.Bild: keystone

Odermatt bekam den Wortwechsel des Franzosen Johan Clarey mit, der als Athletensprecher amtet. «Nach zwei, drei Sätzen hat die FIS einfach das Funkgerät abgestellt und es kam keine Antwort mehr. Da fragt man sich schon mal, wo wir denn da eigentlich sind.»

epa09726523 Johan Clarey of France in action during the 2nd training run for the Men's Downhill race of the Alpine Skiing events of the Beijing 2022 Olympic Games at the Yanqing National Alpine S ...
Auch auf Athletensprecher Johan Clarey wollte die FIS nicht hören.Bild: keystone

Irgendwie, erzählte der Nidwaldner weiter, hätten es trotzdem alle Fahrer mit einem Lächeln genommen. «Man lacht über sich selber oder über den ganzen Verband (die FIS, Red.). Wir sind hier am theoretisch wichtigsten Anlass, der nur alle vier Jahre stattfindet - und dann hat man so lächerliche Entscheide ohne ausreichende Begründung.»

Noch weiter als Odermatt ging derweil Kjetil Jansrud. Der Norweger, der in China sein Comeback nach einer Verletzung gibt, nannte FIS-Renndirektor Markus Waldner einen «Diktator» und wetterte über dessen Verhalten. «Es gab ein totales Chaos bei der Informationsübermittlung», so Jansrud, «es ist sehr schwierig, am Start zu stehen ohne zu wissen, was genau passiert.»

epa09726691 Kjetil Jansrud of Norway in the finish area after the 2nd training run for the Men's Downhill race of the Alpine Skiing events of the Beijing 2022 Olympic Games at the Yanqing Nationa ...
Der norwegische Speed-Spezialist Kjetil Jansrud ist sauer.Bild: keystone

Waldners Begründung

Waldner kann den Ärger der Fahrer nachvollziehen. «Aber sie müssen auch die Situation verstehen. Bis kurz vor Beginn des Trainings war es am Limit, aber fahrbar. Doch just zu dem Zeitpunkt, als wir den Start für die Nummer 1 (Matthias Mayer, Red.) freigaben, kamen Windböen auf. Wir hätten das Training nie begonnen, wenn es diese Böen schon fünf Minuten vorher gegeben hätte.»

Die Idee einzelner Fahrer, die Piste abschnittsweise zu befahren, war für Waldner nicht umsetzbar. «Das geht organisatorisch nicht. Entweder ein komplettes Training – oder gar keines.» Der Südtiroler rechtfertigte auch den schnellen Abbruch. «Die Wettervorhersagen waren nicht gut. Es war keine Besserung der Bedingungen in Sicht. Zudem wollten wir die Fahrer zeitig in ihre Unterkunft zurückbringen, damit ihnen mehr Zeit bleibt für die Vorbereitung aufs Rennen.»

Am Sonntag soll gemäss Waldner einer Abfahrt bei relativ fairen Verhältnissen nichts im Wege stehen. «Gemäss den Prognosen soll der Wind auf die Startzeit zusammenfallen. Und falls dem um elf Uhr nicht so wäre, warten wir zu. Wir müssen Geduld haben, um ein möglichst faires Rennen zu haben.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Eröffnungsfeier in Peking 2022 in Bildern
1 / 21
Die Eröffnungsfeier in Peking 2022 in Bildern
Am 4. Februar wurden in Peking die Olympischen Winterspiele 2022 eröffnet.
quelle: keystone / brynn anderson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ski Cross Arosa
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Colibri
05.02.2022 08:09registriert Februar 2017
«Das geht organisatorisch nicht. Entweder ein komplettes Training - oder gar keines.» Und wie war das mit Kriechmayer in Wengen? lol
Klar, es geht hier um eine etwas andere Sache. Aber es ist halt derselbe Typ von derselben FIS.
1770
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
05.02.2022 07:12registriert Juli 2017
Die erste olympische Abfahrt seit 84, die ich nicht schauen werde….
16217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Natürlich
05.02.2022 07:13registriert März 2016
Traurig.
Diese ganzen Spiele sind eine einzige Farce.
Die Biathlonwettkämpfe werden wohl auch vom Wind entschieden…
11812
Melden
Zum Kommentar
50
Wird die EM verschifft? Meteorologe fällt düstere Prognose fürs Turnier in Deutschland

Die Aufräumarbeiten im Saarland und in Rheinland-Pfalz sind im vollen Gange. Am Pfingstwochenende haben Unwetter eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Der Dauerregen hat zu Überflutungen und Erdrutschen, überschwemmten Strassen und Kellern geführt. Noch ist die Höhe der Schäden unklar. Zuletzt haben Regenmassen in der bayrischen Oberpfalz und in Oberfranken Strassen und Keller geflutet, es gab zahlreiche Polizei- und Feuerwehreinsätze.

Zur Story